Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12
AutorNachricht
AFKB
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1024
Alter : 54
Ort / Region : Anklam / M-V
Hobbies : MPSB + Feldbahnen
Name / Alter : Gerd / s.o.
Anmeldedatum : 26.06.11

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Mi 21 März 2018, 15:17

Mahlzeit,

bei den Baufortschritten steigt die Vorfreude auf das Bild der vereinten Bauteile an der Lok montiet.

Grüße Gerd
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1946
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Mi 21 März 2018, 22:16

Mahlzeit Gerd,

mir geht es genauso, die Vorfreude steigt von Tag zu Tag.

Heute gibt es auch wieder ein wenig zu berichten:



Zunächst wurden beide Schäkel einer Oberflächenrissprüfung unterzogen. Dazu wurden die zu prüfenden Bereiche erst mit einem Reiniger entfettet und anschließend mit der
Eindringfarbe behandelt. Diese wird nach einer gewissen Einwirkzeit anschließend oberflächlich entfernt und verbleibt in Poren und Rissen, soweit vorhanden ;?


Der nun aufgetragene Entwickler zieht dann die rote Farbe wieder heraus und macht Risse und Poren sichtbar. Wie man hier sieht, ergab sich bei beiden Schäkeln kein Befund.


Daraufhin wurden die Schäkel gereinigt und mitsamt der Kuppelketten einbrennlackiert.


Gleiches wurde mit den Zughakenköpfen gemacht, der Vierkantschaft wurde wurde noch abgeklebt.
Der Einbrennlack dient als Grundierung und hat den Vorteil bei Beschädigung der darüberliegenden Lackschicht nicht farbfremd durchzuscheinen.


Weiterhin wurden die Holzbeilagen für den hinteren Pufferträger fertig bearbeitet. Hier das Anreißen der zahlreichen Bohrungen.


Nachdem Bohren wurden die Distanzhülsen für die Befestigungschrauben der Pufferträger hergestellt, hier das Abstechen auf der Hofstetter& Co.


Die Hülsen wurden dann in die Beilagen eingepresst. Sie sorgen für festen Sitz der Schrauben, unabhängig vom Arbeiten des Eichenholzes.


Nach Abschluss der Arbeiten wurde die erste Schicht Leinöl aufgetragen.

Soweit für heute.

Gruß Sven



Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1946
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Fr 13 Apr 2018, 13:34



Mahlzeit!

Nachdem der übliche Ostertrubel überstanden ist, geht es nun weiter mit dem nächsten Bericht.


Nun wo die Werkstatt wieder frostfrei ist, konnten die Korrosionsschutzarbeiten fortgesetzt werden.


Die beiden Puffersätze wurden probeweise zusammengebaut und anschließend mit der Lackierung der ersten Teile begonnen.


Dank des guten Wetters konnte die Lackierarbeiten im Freien durchgeführt werden.


Die Pufferplatten bekamen den ersten Anstrich mit tiefschwarzem Lack nach RAL 9005.


Die Pufferhülsen wurden mit Karminrot RAL 3002 lackiert.


Während die Farbe trocknete wurde an der Bremswelle der zweite Hebel ausgespindelt.


Nun sind beide Hebel bereit zum Ausbuchsen. Die Außenkontur des vorderen Hebels muss noch bearbeitet werden.


Die Fräsarbeiten an den Hebeln sind abgeschlossen. Nach dem Überdrehen der aufgeschweißten Bereiche der Welle wird die Keilnut noch nachgearbeitet.

Nun wurde es Zeit, die neuen Puffer probeweise anzubauen, um mögliche Probleme vor der endgültigen Lackierung beheben zu können.
Bei dem Arbeitseinsatz in Weißwasser wurden zudem einige Kleinigkeiten ausgeführt.


Da ich die Arbeiten alleine ausführen musste, war es notwendig die Maschine zur Demontage der alten Puffer unter den Bockkran vor der Werkstatt zu stellen. Mit der Ns 2h Kö 0437 erfolgte das Rangieren im Museumsbahnhof Anlage Mitte.


Das erste Mal seit knapp 20 Jahren wurden die Puffer montiert. Gut zu erkennen, dass beim Anbau damals keine Zeit blieb, die Frontplatte des Rahmens komplett zu lackieren. Der Kran war beim Abbau der etwa 150 kg schweren Puffer eine große Hilfe.


Die Arbeiten war bei knapp 20 Grad und Sonnenschein sehr angenehm.


Der neue vordere Pufferträger und die Holzbeilagen liegen zum Anbau bereit. Die Schrauben wurden nachgeschnitten und bereinigt.


Passt wie angegossen.


Blick auf die Konstruktion des alten Pufferträges. Auch dieser war nur von außen lackiert. Der Puffer selbst stammte von einem Schweren Kleinwagen SKL25, diese wurden seit den 90er Jahren bei diversen Fahrzeugen der WEM angebaut.


Da ich das passende Werkzeug mitgebracht hatte, konnten auch Kleinigkeiten wie das Nachschneiden von Gewinden, wie hier am Domdeckel, ausgeführt werden. Eine der W 3/4"-Stiftschrauben war beschädigt und muss erneuert werden. Eine Sechskantmutter fehlte schon seit der Übernahme der Lok, die Stiftschraube war nachzuschneiden. Die hohe Form der Muttern machen eine Neuanfertigung notwendig.


Am Ende eines erfolgreichen Arbeitstages wurde die Lok zurück in die Museumshalle gebracht. Die Rückansicht erzählt von einem langen und harten Arbeitsleben im Steinbruch der Halbach AG.


Auch weiterhin brauchen wir jede Unterstützung für das Projekt Hilax, um die Arbeiten weiterführen zu können. Jeder Euro zählt! Danke allen bisheringen Spendern und Unterstützern!

Auf der 140 km langen Rückfahrt grübelte ich, ob man an der hinteren Zughakenführung nicht noch etwas verbessern könnte, wird der Hakenschaft mit einer Druckscheibe doch nur in dem 10 mm starken Pufferträger geführt. Dieser Durchbruch war bei den wenigen erhaltenen Originalpuffern immer stark eingelaufen. Andererseits wollte ich die Konstruktion nur ungern optisch verändern. Vorerst hatte ich noch keine brauchbare Idee und widmete mich den Lackierarbeiten.


Die Pufferplatten bekamen ihren zweiten Anstrich mit schwarzem Lack.


Auch die Köpfe der Pufferstangen wurden lackiert.


Pufferhülsen und Druckplatten bekamen den zweiten Lacküberzug.


Schließlich war die Idee gereift, die hintere Pufferführung umzubauen. Zunächst wurde die Bohrung auf der Malick & Walkows Universalfräsmaschine F1RE auf 84 mm aufgebohrt.


Da die Ausladung eines normalen Ausdrehkopfes nicht reichte, kam erstmals mein selbstgebauter Langausdrehkopf zum Einsatz.


Das Bohren ging gut von der Hand, wegen der Größe jedoch mit maximal 1 mm Zustellung und 32 mm/min Vorschub.


Alles im Blick!


Die eigentliche Führung übernimmt dann eine dieser Führungsbuchsen, die die ursprüngliche Führungslänge verdreifachen und somit den Verschleiß deutlich reduzieren dürften.


Anprobe der eingepressten Führungsbuchse und Prüfung des Spieles mit dem Zughaken.


Nun galt es die Buchse sauber einzuschweißen ohne die 2/10 Luft der Spielpassung durch Verzug aufzuzehren.
Ein wenig aufgeregt war ich dann doch...Wink


Die Buchse hat sich nicht verzogen, der Zughaken kann mit dem notwendigen Spiel gleiten.


Nachdem das Einschweißen problemlos geklappt hatte, wurde mit dem zweiten Pufferträger ebenso verfahren.

Damit sind die wesentlichen Arbeiten abgeschlossen und es bleibt das Lackieren der Pufferträger. Der Anbau rückt unaufhaltsam näher!

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
AFKB
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1024
Alter : 54
Ort / Region : Anklam / M-V
Hobbies : MPSB + Feldbahnen
Name / Alter : Gerd / s.o.
Anmeldedatum : 26.06.11

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Fr 13 Apr 2018, 17:41



Alle Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch

Wünschte, ich wäre nur ein Zehntel so geschickt, dann wäre ich mit einigen Projekten schon weiter.

Grüße Gerd
Nach oben Nach unten
Joerg
Lorenbremser
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 191
Alter : 60
Ort / Region : Sachsen
Hobbies : Feldbahn, VW T3, Traktoren, ...
Name / Alter : Jörg
Anmeldedatum : 29.08.13

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Mo 16 Apr 2018, 07:44

Hallo,

das ist noch richtiger Maschinenbau. Ganz stark!

Beim Gewindenachschneiden oben:musstest Du nach jeder 1/4 Umdrehung das Handstück vom Schneideisen umsetzen? Das dauert ja dann ewig und beim Rausdrehen nochmal!

Jörg
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1946
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Mo 16 Apr 2018, 08:09

Mahlzeit Freunde!

@Gerd: Ein wenig Gefühl für den Werkstoff muss man schon haben, vorallem aber die Leidenschaft und den Willen, sich Wissen und Fertigkeiten anzueignen. Ich lerne bei jedem Werkstück was dazu, das macht auch einen besonderen Reiz des Projektes aus. Beispielsweise habe ich auch mal mit Baumarkt-Elektroden angefangen zu schweißen und einiges an Übung gebraucht, bis damit brauchbare Nähte entstanden. Nachdem Umstieg auf professionelles Material (ua. CarboWeld RR6, Kjellberg Titan Rot oder Oerlikon Fincord) war ich dann erstaunt, wie einfach man damit saubere Nähte ziehen kann. Very Happy

@Jörg: Ganz richtig, das Nachschneiden war so kein Spaß, ich werde mir da einen anderen Schneideisenhalter bauen, der genau für diesen Zweck besser geeignet ist. Da komme ich dann wieder zu meinen Anfängen als Werkzeugbauer zurück, die vor 20 Jahren mit einem Praktikum in der Branche gemacht wurden. Im Rahmen dieses Projektes sind schon einige Vorrichtungen und Spezialwerkzeuge entstanden, die meine Werkstatt bereichern.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
AFKB
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1024
Alter : 54
Ort / Region : Anklam / M-V
Hobbies : MPSB + Feldbahnen
Name / Alter : Gerd / s.o.
Anmeldedatum : 26.06.11

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Mo 16 Apr 2018, 17:53

Maschinist schrieb:

Nachdem Umstieg auf professionelles Material (ua. CarboWeld RR6, Kjellberg Titan Rot oder Oerlikon Fincord) war ich dann erstaunt, wie einfach man damit saubere Nähte ziehen kann. Very Happy

Danke für den Hinweis, Sven. Beim nächsten Kauf werde ich das berücksichtigen.

Grüße Gerd
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1946
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Mi 18 Apr 2018, 10:40

Mahlzeit!

Nun wurde es Zeit, die Lackierarbeiten fortzuführen und die ersten Baugruppen zu montieren.


Die Pufferträger und die Köpfe der 4 Pufferplattenbolzen wurden ebenso lackiert.


Weiterhin erfolgte die Lackierung der Zughaken.


Die Pufferstangenköpfe und Druckscheiben bekamen die zweite Lackschicht.


Wegen der Verschlechterung des Wetters mussten einige Teile in der Werkstatt trocknen.


Am nächsten Tag ging es an den Zusammenbau der Pufferhülsen.


Hier ist ein Teilesatz für eine Hülse zu sehen.


Fertig versplintet kann die Hülse an den Pufferträger geschraubt werden. Dies wird jedoch erst unmittelbar vor Montage der Puffer an die Lok geschehen, da ich die Baugruppe sonst nicht mehr tragen kann.

Weiter ging es mit der Komplettierung der Pufferträger. Auch diese werden soweit vormontiert, wie es das maximale Transportgewicht zulässt.


Die gelieferten Zughakenfedern waren etwas unterschiedlich lang und mussten mit Vorspannung in den Rahmen eingesetzt werden. Hierfür war ein Federspanner notwendig, der erst noch angefertigt werden musste. Die Bleche dienen zum Schutz der Lackierung und verdeutlichen den Überstand im entspannten Zustand.


Die erste Zughakenfeder ist eingebaut und der Zughaken eingesetzt.


Für die Sicherung der Federspannmutter musste eine flache Kronenmutter hergestellt werden. Diese kann man natürlich kaufen,
doch habe ich noch M36-Muttern vorrätig und kann mir so das Geld und die Wartezeit sparen.


Die Kontur war schnell gedreht, nun mussten die Nuten eingefräst werden. Dazu nutzte ich den Rundtisch auf der Fräse,
der hier mit dem Zentrikator eingerichtet wird.


Fräsen der Nuten.


Die fertige Mutter.


Nach dem Einpassen der Spannmutter und der anderen Komponenten konnte das Splintloch auf der Fräsmaschine hergestellt werden.
Auf der Fräse deshalb, weil ich zunächst mit einem Schaftfräser das Gewinde bis zum Kerndurchmesser abgefräsen kann, um eine Planfläche für das Ansetzen des Zentrierbohrers zu erzeugen. Die Gefahr einen Zentrierbohrer in dem groben Gewinde abzubrechen ist nicht unerheblich, es gibt schließlich nur einen Versuch.


Nun konnte alles im Pufferträger zusammengefügt und der der Splint eingesetzt werden.


Mit dem zweiten Satz wurden anschließend genauso verfahren.


Die neuen Pufferschrauben M20x160 wurden geliefert und werden demnächst noch mit einer Kugelkuppe versehen.

Mehr dazu im nächsten Bericht.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    

Nach oben Nach unten
 
Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 12 von 12Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12
 Ähnliche Themen
-
» Die Waldeisenbahn Muskau unterstützt die Aufarbeitung der 99 3318 der DKBM
» Hauptinstandsetzung Jung 9294/1941 beim FWM Oekoven
» Aufarbeitung Jung EL105 6474/1935
» Opel Admiral Cabriolet Baujahr 1938 in 1 zu 24
» Aufarbeitung BBU-Akkulok

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: