kipplore.com
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Nach unten
hfb312
hfb312
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2156
Ort / Region : Frankfurt a.M.
Hobbies : Feldbahn (-dampfloks) und andere Oldtimer aller Art, Reisen, Fotografie
Name : in den besten Jahren
Anmeldedatum : 14.10.07

Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM - Seite 3 Empty Re: Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM

Fr 22 Jan 2021, 09:05
Joh, der ist es - gut erkannt! Gruß Rüdiger

JSFB mag diesen Beitrag

wismarwagen
wismarwagen
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 1745
Ort / Region : im Taunus / Ilmenau
Hobbies : alles von 6,5 bis 1435 mm
Name : Felix
Anmeldedatum : 13.05.11
http://www.feldbahn-ffm.de

Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM - Seite 3 Empty Re: Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM

Mo 25 Jan 2021, 08:49
Hallo zusammen,

weiter geht es!

Teil 5: Demontage des Dachs

Im Oktober 2020 ging es dann mit der Demontage des Dachs weiter. Es handelt sich dabei um eine Konstruktion aus verzinktem Stahlblech, welches auf eine Unterkonstruktion aus Nut- und Federbrettern genagelt ist. Ursprünglich war es als Stehfalzdach ausgeführt, bei der letzten Neueindeckung wurden die Bleche mit einem einfachen Wickelfalz aufgenagelt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zustand des Dachs vor der Demontage am 14.10.2020

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Blech und Holzunterkonstruktion zeigen Witterungsschäden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Dachbleche ließen sich entsprechend leicht ablösen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
An der Stirnkante war das Holz ursprünglich mit einem zusätzlichen Blech verkleidet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch an der Traufkante fanden sich Reste einer Blech-Unterkonstruktion.

Im Anschluss erfolgte die Demontage der Dachbretter. Da der Wagen abwechseln Spriegel aus Holz und Metall besitzt, waren die Bretter abwechselnd in das Holz genagelt und auf den Metallspriegeln verschraubt. Die Befestigung auf den Metallspriegel erfolgte dabei interessanterweise mit Sechskantschrauben mit flachem Kopf.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die ersten Dachbretter sind entfernt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Sechskantschrauben werden aufbewahrt und bei der Neueindeckung wieder verbaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Halbzeit

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Detail eines hölzernen Dachspriegels. Der Wagen muss irgendwann einmal umgefallen sein. Unfallspuren finden sich auf allen Seiten des Wagenkastens.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Verschiedene Farbschichten sind zu erkennen: Zuletzt ein Reinweiß, darunter Elfenbein und schließlich eine dunkle Holzlasur.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Damit niemand den Überblick verliert!

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Schließlich erfolgte die Demontage der Dachspriegel.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Schluss für heute, Fortsetzung ist in Sicht!

febagco, Jürgen Wening, KGB-Feldbahn, uhlenhooker, Torsten Köhler, Blix, Krohny und mögen diesen Beitrag

wismarwagen
wismarwagen
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 1745
Ort / Region : im Taunus / Ilmenau
Hobbies : alles von 6,5 bis 1435 mm
Name : Felix
Anmeldedatum : 13.05.11
http://www.feldbahn-ffm.de

Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM - Seite 3 Empty Re: Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM

Sa 06 Feb 2021, 07:22
Und hier der nächste Abschnitt:

Teil 6: Zerlegung des Wagenkastens

Im Dezember erfolgte dann die komplette Zerlegung des Wagenkastens. Als erstes wurden die Längsbänke im Wagen entfernt. Diese waren nicht mehr original (der Wagen diente zwischenzeitlich als Kohletender), sondern für die Denkmalaufstellung aus billigstem Weichholz zusammengenagelt worden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Blick unter eine der Sitzbänke

Unerwartete Hilfe bei der Demontage leistete ein tierischer Helfer: Der Holzwurm hatte große Teile der Bänke komplett ausgehöhlt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Holz der Bänke glich teilweise einem Schwamm.

Die Demontage des eigentlichen Kastenaufbaus gestaltete sich dann erstaunlich einfach und konnte an einem Tag erfolgen. Im Wesentlichen besteht der Kasten aus acht Bauteilen (2x Dachbogen, 4x Stirnwandteil und 2x Längsbalken), die mittel Schwalbenschwanz verzapft und mit wenigen Schrauben geheftet sind.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Ausgangszustand.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Als erstes werden die beiden Dachbögen abgenommen. Dieser ist in Folge des Unfalls auf einer Seite abgebrochen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun können die Längsbalken abgenommen werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Schließlich werden die vier Stirnwandteile entnommen. Sie stecken in U-Eisen der Bordwände.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Stark angegriffen sind auch die Bordwände. Insbesondere im Kontaktbereich zwischen Holz und Metall hat eindringendes Wasser zur Zersetzung geführt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Schraube mit variablem Querschnitt: Von 16 bis 2 mm Durchmesser.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Trotz einiger festgerosteter Schrauben löste sich schließlich die erste Bordwand.

Noch größere Probleme bereitete die zweite Wand. Bei den Brigadewagen alter Bauart ist die Bordwand ein tragendes Teil. Dazu ist sie in der Wagenmitte mit dem Rahmen verspannt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zunächst musste die Spannschraube gekürzt werden, um die Mutter mit einer Nuss zu erreichen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Mit viel Rostlöser und Kraft löste sich die Mutter. (Man beachte auch die Einhaltung des Corona-Sicherheitsabstandes.  Very Happy )

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Tagesziel ist erreicht: Beide Bordwände sind gelöst.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im nächsten Schritt erfolgte die Zerlegung der Bordwände. Da diese tragende Teile sind, sind sie an vielen Stellen mit Passschrauben verbunden, die sich auf Grund von Passrost schwer lösten. In vielen Fällen gaben zuerst die Flacheisen nach.

Letzter Schritt der Demontage war die Entfernung des Fußbodens. Auch wenn dieser äußerlich einen guten Eindruck machte und auch noch stabil schien, so war auch hier wieder ein tierischer Helfer am Werk.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Es bröselt …

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
… und bröselt.

Für heute ist das: Das Ende!

febagco, Jürgen Wening, KGB-Feldbahn, Blix, Krohny, AFA, Spielplatzlok und mögen diesen Beitrag

wismarwagen
wismarwagen
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 1745
Ort / Region : im Taunus / Ilmenau
Hobbies : alles von 6,5 bis 1435 mm
Name : Felix
Anmeldedatum : 13.05.11
http://www.feldbahn-ffm.de

Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM - Seite 3 Empty Re: Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM

So 07 Feb 2021, 04:44
Kurze Eilmeldung:
Bei I-Bäh wird gerade ein Bild eines solchen Wagens verkauft (wobei, vom Wagen ist eigentlich nicht viel zu sehen):
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Wenn ich es schaffe, kommt heute Abend noch die Fortsetzung des Berichtes.

febagco, Krohny und MatthiasWL mögen diesen Beitrag

wismarwagen
wismarwagen
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 1745
Ort / Region : im Taunus / Ilmenau
Hobbies : alles von 6,5 bis 1435 mm
Name : Felix
Anmeldedatum : 13.05.11
http://www.feldbahn-ffm.de

Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM - Seite 3 Empty Re: Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM

So 07 Feb 2021, 11:18
Heute widmen wir uns einem wirklich spannenden Thema mit Bitte um Mithilfe am Ende:

Teil 7: Auf der Suche nach der Identität

Bisher konnte die Identität des Wagens weder über Bilder noch über historische Dokumente geklärt werden. Es bestand die Vermutung (siehe Teil 2), dass der Wagen 1920 von der Waggonfabrik Bautzen gebaut wurde. Große Hoffnung wurde daher darin gesetzt, am Wagen selbst Hinweise auf die Identität zu finden. Bereits vor Beginn der Aufarbeitung waren einige Anschriftenreste am Rahmen zu erkennen, leider waren diese durch vielfache Übermalung und Abplatzungen nicht mehr lesbar.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Reste einer Wagennummer (x119) am Wagenrahmen

Klar ist, dass der Wagen durchaus in hoher Qualität und nach dem damaligen Stand des Waggonbaus gebaut wurde. Im Gegensatz zu vielen in Kleinbahnwerkstätten entstandenen Wagen ist er mit vielen „Normteilen“ aus dem Waggonbau ausgestattet. All das legt die Herstellung in oder in Zusammenarbeit mit einer Waggonfabrik nahe.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Fensterblech in der Einstiegstür: Obwohl hier nie ein Fallfenster verbaut war, entspricht es der üblichen Bauart mit Falz zum Einhaken des geschlossenen Fensters.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
In der Türzarge zeichnet sich noch das Waggontürschloss mit Kurbelfalle ab.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Glücklicherweise konnten von der Firma Schinke aus Dresden noch zwei Schlösser als Lagerware beschafft werden. Zitat: „Die dürften auch seit den 1930er Jahren bei uns im Regal liegen.“

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Passt wie dafür gemacht!

Große Hoffnung wurde in die Freilegung des Rahmens gesetzt. Die Farbschichten waren hier zum Teil mehr als 5 mm dick und verdeckten alle Einzelheiten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Walzzeichen „Roechling NP 11 3/4“ taucht unter der Farbe auf.

Die Profile wurden also in der Völklinger Hütte gewalzt. Dies spricht eher für eine Herstellung des Rahmens bei einer Waggonfabrik im mittleren Westen Deutschlands.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch die Reste der Fabrikschildbefestigung und ein Teilabdruck tauchte auf.
Der Lochabstand von 125 mm und die elliptische Form konnten bisher nicht zugeordnet werden. Als Hersteller können lediglich HAWA, MAN, Görlitz, J.P. Goosens, Gastell, G&S und Werdau durch Vergleich ausgeschlossen werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Groß, in rot und obenauf: Das Leergewicht „TARA 2290“ wurde wohl das letzte Mal von der Papierfabrik so angeschrieben. Darunter sind die älteren, weißen Anschriften zu erkennen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nur noch schemenhaft zu erkennen: "ВДЖ  ___119"

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Gleich rechts daneben findet sich eine weitere Anschrift der ВДЖ und eine weitere unlesbare Nummer.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch zu finden: Die Anschrift "Oc No …"

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Unscheinbar, aber ein sehr wichtiger Hinweis: Das Revisionsdatum "4.1.18"
Damit ist klar, dass der Wagen nicht aus der 1920er Lieferung stammen kann, sondern bereits in ersten Weltkrieg in Bulgarien im Einsatz war. Interessant ist aber, dass es keinerlei Spuren von deutschen Anschriften am Rahmen gibt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
An der Rahmenstirnseite wurden die Rungenhalter in der Mitte abgebrannt, während die Nietschäfte im Rahmen verblieben.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Beweis, dass der Wagen ursprünglich ein normaler Brigadewagen war: Die Anschrift „ТОВАР 5000 Кг“ (Ladegewicht 5000 Kg) wird teilweise durch den später angenieteten Seitenwandträger verdeckt. Interessant ist, dass die Löcher der ursprünglichen Rungenhalter (links) durch Blindniete verschlossen wurden.

Es lässt sich also festhalten, dass der Wagen ursprünglich als Brigadewagen in Deutschland (vermutlich Mitte-West) gebaut wurde und im Januar 1918 bereits in Bulgarien im Einsatz war. Ein Hersteller und ein Baujahr können nicht ausgemacht werden. Auf Grund der Tatsache, dass am Wagen keine deutschen Anschriften zu finden sind, kann davon ausgegangen werden, dass er 1916 oder 1917 direkt nach Bulgarien geliefert wurde. Der Umbau zum Personenwagen erfolgte nach den bekannten Fotos wohl in den 1920er Jahre.

Nachdem nun eine Teilübersetzung des Buches von M. Panayotov über die Rila-Bahn vorliegt, gibt es eine neue Theorie über den Umbau. Dort heiß es nämlich:
„In den Jahren 1925-1931 wurden mit Unterstützung von Ing. Kardalev, Mitarbeiter der Schmalspurbahnwerkstatt der Eisenbahnwerkstatt in Sofia, der ehemaligen technischen Werkstatt, neue konstruktive Änderungen an den Personenwagen vorgenommen. Diese Wagen entsprechen in ihrer Art den Standards für den öffentlichen Nahverkehr (Straßenbahnen). Sie wurden für den warmen Frühling und die heißen Sommermonate entwickelt, um einen großen Passagierstrom in Richtung des Rila-Klosters zu befördern.“

Interessant wäre nun zu wissen, welche Waggonfabriken Walzprofile von Röchling verwendeten, um den Hersteller des Wagens weiter eingrenzen zu können.

Maschinist, febagco, Jürgen Wening, KGB-Feldbahn, uhlenhooker, Waldbahner, Blix und mögen diesen Beitrag

JSFB
JSFB
Drehscheibendreher
Männlich Anzahl der Beiträge : 135
Ort / Region : Heimbuchenthal
Name : Joseph 47
Anmeldedatum : 06.02.15

Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM - Seite 3 Empty Re: Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM

Mo 08 Feb 2021, 11:08
zur erweiterung der informationen hätte ich folgende links, sicher ist das eine oder andere bild schon bekannt. aber vielleicht auch nicht..

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Maschinist, febagco, KGB-Feldbahn, Krohny, AFA, AFKB, Joerg und Hespertalbahn mögen diesen Beitrag

avatar
Blix
Moderator
Männlich Anzahl der Beiträge : 4202
Alter : 30
Ort / Region : F.G.R.M.
Name : Felix / 30
Anmeldedatum : 11.01.08
http://www.waldeisenbahn.de

Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM - Seite 3 Empty Re: Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM

Mi 10 Feb 2021, 16:04
Das nenne ich mal eine hervorragende Feldbahnarchäologische Arbeit! Daumen hoch Phantastisch was man da alles noch herausfinden kann wenn man ordentlich vorgeht und alle Spuren sichert!

VG Felix

Maschinist, Jürgen Wening, Krohny und wismarwagen mögen diesen Beitrag

wismarwagen
wismarwagen
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 1745
Ort / Region : im Taunus / Ilmenau
Hobbies : alles von 6,5 bis 1435 mm
Name : Felix
Anmeldedatum : 13.05.11
http://www.feldbahn-ffm.de

Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM - Seite 3 Empty Re: Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM

Mi 10 Feb 2021, 22:27
Blix schrieb:Das nenne ich mal eine hervorragende Feldbahnarchäologische Arbeit! Daumen hoch Phantastisch was man da alles noch herausfinden kann wenn man ordentlich vorgeht und alle Spuren sichert!

Vielen herzlichen Dank!

Gerade das ist es doch, was die Sache so spannend macht:
Jeder noch so unscheinbare Gegenstand wird durch seine Geschichte zu etwas Besonderem, gewinnt eine eigene Persönlichkeit.
Und: Diese Geschichte erstreckt sich über das gesamte Leben eines Fahrzeugs von der Herstellung (und zum Teil schon davor) bis ins Heute. Dazu gehören auch Umbauten, ggf. der Verfall und das unbrauchbar Werden z.B. durch Verlust von Teilen. Nach dem Motto "Tradition heißt nicht, die Asche zu bewahren, sondern das Feuer am Brennen halten.", solle es zwar die Aufgabe eines Museums sein, wo immer möglich, ein Exponat in seiner Funktion (oder einer seiner Funktionen) erlebbar zu machen und es somit in einen Zustand seines aktiven Lebens zu versetzten. Das bedeutet aber nicht, die anderen Zustände einfach zu vernichten, sondern sie akribisch zu dokumentieren, um sie als Teil der Lebensgeschichte für die Nachwelt zu bewahren. Denn: Die Realität ist meist spannender als jeder Krimi!

Jürgen Wening, KGB-Feldbahn, uhlenhooker, Waldbahner, Blix, Krohny, Siggi und mögen diesen Beitrag

Gesponserte Inhalte

Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM - Seite 3 Empty Re: Aufarbeitung des Personenwagens 110 im FFM

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten