kipplore.com
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

+43
B360
Hespertalbahn
Ns1
tobias
KGB-Feldbahn
heckenschreck
Holger Dietz
Ns2f
aschebahn
Maschinist
Joerg
Marian Sommer
Krohny
Kö0188
Irvin_66
Saenkil
Feldbahner-Nicklheim
EWB Frank
Ernst Pfeffer
400-Typ
ZinnZug
Henschel DG 10
StefanM
Matthias S.
Dieter.Hofherr
PHLCollorado
MPSB-Gerd
lorenpapst
Zündfix
wismarwagen
Hansbattli
Max01
Fauli
Sandbahner
ZG
Frank
Jürgen Wening
Fahrschalter
hfb312
deutzl
Blei-Stift
AFKB
Blix
47 verfasser
Nach unten
Maschinist
Maschinist
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2488
Alter : 42
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name : Sven S.
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Mo 12 Feb 2024, 00:14
Mahlzeit!

Die Bilder der Maschine aus dem Herbst 1975 sind großartig, vielen Dank für's zeigen! Schade, das sie ausgerechnet an dem Tag der Sonderfahrt des DMV nicht im Einsatz war.

Neues aus der Werkstatt:
Die Reparatur der Querfeder hat begonnen. Zum Biegen der neuen Hauptfederlagen wurde ein Gesenk für die Hydraulikpresse gebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die gebrochene Federlage wird zunächst wieder mit Schweißpunkten zusammengeheftet, um sie als Lehre für die neue Lage verwenden zu können.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Aus Blechteilen wird das Pressgesenk mit 450 mm Radius zusammengeschweißt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Schweißarbeiten am Grundkörper sind beendet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im Anschluss wurden die Schweißnähte verschliffen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Wegen der Rückfederung des Materials muss der Radius des Gesenkes etwas kleiner sein, als der Halbmesser des Fertigteils.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zum Schluss wurde die Aufnahme für den Hydraulikzylinder gedreht und angeschweißt. Mit zwei Knotenblechen wurde die Konstruktion ausgesteift.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Obergesenk ist am Hydraulikzylinder montiert. Das Untergesenk besteht aus einem U-Profil mit angeschweißten Winkeln und eingelegten Rollen mit einer eingedrehten Nut für die Aufnahme der Rippe im Federstahl.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die erste Federlage wird gepresst. 15t Presstdruck waren nötig, um den ungehärteten Federstahl 10x90 mm in Form zu bringen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die neuen Federblätter passen sehr gut zu den vorhandenen Lagen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Enden werden in einem zweiten Gesenk in entgegengesetzter Richtung gebogen, um eine saubere Auflage auf dem Querfedersattel zu bekommen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Hier waren schon 19t Presskraft notwendig.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend, Die Federlagen liegen sauber aufeinander.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Enden werden noch auf die richtige Länge eingekürzt und abgerundet.

Im nächsten Bericht geht es weiter mit dem Federnbau,

Gruß Sven


Niederbayer, Jürgen Wening, KGB-Feldbahn, HF130C, Florian Rauh, Matthias S., Feldbahner-Nicklheim und mögen diesen Beitrag

Maschinist
Maschinist
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2488
Alter : 42
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name : Sven S.
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Mo 12 Feb 2024, 22:58
Mahlzeit!

Nun der nächste Bericht mit Neuigkeiten aus der Werkstatt:

Die Arbeiten an der Querfeder gehen weiter. Die wiederverwendbaren Nebenfederlagen wurden aufgearbeitet und die unteren Lagen wurden erneuert. Für das Pressen der Mittelwarzen, die die Lagen gegen seitliches Verschieben sichern, wurde ein Gesenk gebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die 5. Lage ist noch in gutem Zustand, sie wird lediglich aufgearbeitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die leichten Narben werden aus geschliffen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Enden einiger Federblätter haben leichte Einlaufspuren, die ausgeschliffen werden. Da das Material nicht mehr hergestellt wird und nur noch ganz vereinzelt Restbestände zur horrenden Preisen verfügbar sind, kann man den Aufwand in Kauf nehmen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die beiden untersten Nebenfederlagen (im Bild oben) wurden neu angefertigt, da sie Risse aufwiesen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Federblätter wurden im passenden Radius gebogen und müssen im nächsten Arbeitsschritt eine Mittelwarze erhalten, die das seitliche Verschieben verhindert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Für das Gesenk wird Rohmaterial aus Vergütungsstahl auf der OMES MEC300 Kaltkreissäge zugeschnitten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auf der Stanko 675Π Fräsmaschine wird die Gravur für das Pressen der Mittelwarze gefräst.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Beim Bau des Gesenks kommen mir meine Erfahrungen aus dem Werkzeugbau zwischen 2018 und 2008 zu Gute. Für die große Halbrundmulde musste ich in Ermangelung einens passenden Fräsers einen 22 mm Zweischneider in einen Radienfräser umschleifen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Etwas für's Auge...

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Gesenk ist fertig gefräst. Der Pressenstempel stammt aus einer stillgelegten Federnschmiede.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Aus einem Stück Flachstahl entsteht nun die Halterung für den Pressenstempel.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nachdem noch eine Führungsbuchse gedreht wurde, konnte das Gesenk zusammengebaut werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Anprobe einer Federlage, um sicherzustellen, dass genügend Freiraum das Einlegen ist.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Untergesenk mit der Gravur wird noch vergütet.

Soweit für heute, im nächsten Bericht geht es weiter mit den Fortschritten in Zamberk.

Gruß Sven







Niederbayer, KGB-Feldbahn, Feldbahner-Nicklheim, deutzl, Spielplatzlok, AFKB, Holger Dietz und mögen diesen Beitrag

Maschinist
Maschinist
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2488
Alter : 42
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name : Sven S.
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Di 13 Feb 2024, 00:16
Mahlzeit!

Im Folgenden nun mal wieder Neues aus der Lokwerkstatt Zamberk:

Die Arbeiten am Fahrwerk gehen weiter, die Achslagerführungen werden grundberichtigt, die Lager sind mit Weißmetall ausgegossen. Die Lager sind für den Einbau von Gleitplatten bearbeitet worden, die Gleitplatten wurden gefräst. An den Blechteilen von Führerhaus und Kohlenkästen wird gearbeitet, der Kessel wird auf den Einbau vorbereitet.
Die Mittelwarzen wurden erfolgreich in die neuen Federlagen der Querfeder gepresst. An den Zylinderblöcken wurden die Gewindebohrungen für die Befestigung der Bekleidung nachgeschnitten, zahlreiche abgebrochene Schrauben ausgebohrt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Flicken für die Führerhausrückwand wurde zugeschnitten und mit den ersten Nietlöchern versehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Flicken für die Seitenteile der Rückwand sind ebenfalls in Arbeit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
In den zugehörigen Winkelstahlrahmen wurde ebenfalls die Nietlöcher gebohrt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Achslagerführungen der Treibachse werden grundberichtigt, das heißt es wird nicht nur der Verschleiß , sondern auch die teils erheblichen geometrischen Abweichungen zueinander beseitigt. Begonnen wird dabei mit der festen Seite. Wenn die Führungen wieder rechtwinklig und planparallel zueinander liegen, wird die Keilseite entsprechend dazu bearbeitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im Anschluss an die Treibachse werden auch die Führungen der Kuppelachse bearbeitet, um auch das Stichmaß zwischen den Radsätzen zu berichtigen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Am Rahmen werden auch verschiedene Anbauteile montiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Arbeiten an den Kohlenkästen gehen weiter.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Achslagergehäuse sind mit Weißmetall ausgegossen und auf die den Einbau der Rotgussgleitplatten vorbereitet. Die Gehäuse wurden an den Führungsflächen ausgefräst und mit Gewindebohrungen versehen. Ab Werk waren keine Rotgussplatten verbaut, die Steinbruchwerkstatt hat erst später flache Platten ohne seitliche Führungen eingebaut, um dem zunehmenden Verschleiß auszugleichen. In dem Zusammenhang wurden auch die beschädigten Achslagergehäuse der Treibachse durch umgebaute Lager einer ausgemusterten Krauss-Lokomotive ersetzt.

Da auch die Achslagerführungen bearbeitet werden, entsteht ausreichend Platz für klassische Gleitplatten mit seitlichen Führungen. Damit wird die Lokomotive für den anspruchsvollen Streckendienst langfristig tauglich gemacht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Vorarbeiter Karel und Zerspaner Slavek beim Vermessen der Achslagerführungen der Kuppelachse.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
An den Zylinderblöcken wurden die 1/4"-Whitworth-Gewindebohrungen für die Befestigung der Bekleidung nachgeschnitten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zwar ist es bis zum Anbau der Verkleidung noch etwas Zeit, jedoch kommt man in der jetzigen Position am Besten an die Bohrungen heran.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Kessel ist in der Werkstatt angekommen und wird nun auf den Einbau in das Fahrwerk vorbereitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch am linken Zylinder mussten die Gewinde nachgeschnitten werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Projektleiter bei der Arbeit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Ausbohren der abgebrochenen kleinen 1/4" Whitworth-Schrauben ist immer eine Herausforderung.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Šimon Bednář beim Senken der Bohrungen in den neuen Achslagergleitschuhen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Gleitschuhe sind außen bereits fertig gefräst, die Innenkontur wird noch an die Führungen angepasst.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Führungen mussten zum Teil auch an den Paßflächen zum Rahmen korrigiert werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im Rahmenwasserkasten wurde die Heberleitung eingebaut, die beide Kammern miteinander verbindet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Rahmenwasserkasten ist schon mit der ersten von sechs Schichten einer Tankbeschichtung versehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun ging es an das Fertigstellen der neuen Blattfederlagen. Zunächst wurden sie mit dem Brenner auf Schmiedetemperatur gebracht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Anschließend wurden die Lagen im Gesenk unter der Hydraulikpresse mit der Mittelwarze versehen, die ein seitliches Verschieben im Federbund vermeidet und dabei den kritischen Querschnitt nicht so stark schwächt, wie ein Herzbolzen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
An der Rauchkammer waren zwei eingeschraubte Bolzen zu erneuern, auf denen der Verschlussbalken des Zentralverschlusses liegt. Dazu wurde ein Stück Flachstahl angeschweißt und der Bereicht um die Gewindebohrung in der Türwand etwas Wärme mit dem Brenner eingebracht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auf der Lokführerseite ließ sich der Bolzen lösen und gehausschrauben. Das 5/8" Whitworth-Gewinde wurde anschließend nachgeschnitten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auf der Heizerseite brach der Bolzen ab und musste ausgebohrt werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Gewindebohrungen sind nachgeschnitten und für den Nachbau der Bolzen und des Verschlussbalkens vermessen. Diese Reparatur gehört zu den vielen kleinen Details, die an sich unauffällig sind, jedoch einiges an Zeit in Anspruch nehmen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die gepressten Blattfederlagen wurden nachgerichtet und vom Zunder befreit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die neuen Federlagen werden in der kommenden Woche zum Härten gebracht, danach wird der Zusammenbau der Feder erfolgen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Reparatur einer stark beschädigten Gewindebohrung am rechten Zylinderblock wurde ein Gewindeeinsatz angefertigt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Gewindeeinsatz entstand aus einer M12-Schraube, die mit einer 1/4"-Whitworth-Gewindebohrung und einer eingedrehten Nut als Sollbruchstelle versehen wurde.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die neuen Bolzen für den Verschlussbalken entstehen auf der UNION-WERK Präzisionsdrehbank von 1939, die fast so alt die die JUNG 8293 ist.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Bolzen sind fertiggestellt.

Soweit für heute, bis zum nächsten Bericht.

Gruß Sven

Niederbayer, KGB-Feldbahn, HF130C, feldbahnheini, Florian Rauh, bahner2, Matthias S. und mögen diesen Beitrag

Maschinist
Maschinist
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2488
Alter : 42
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name : Sven S.
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Mo 19 Feb 2024, 22:43
Mahlzeit!

Wieder gibt es etwas Neues aus der Lokwerkstatt Žamberk zu berichten:

Die Achslagergleitplatten sind fertiggestellt. Im nächsten Schritt werden die Lagerschalen ausgebohrt. Die neuen Blattfederlagen der Querfeder wurden bei NTW Härterei Dresden Gmbh erfolgreich vergütet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem Einpassen der Gleitschuhe in die Lagergehäuse wird die Innenkontur gefräst.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Durchgangsbohrungen für die Sicherungsstifte, die den Achslagerunterkasten halten, werden gebohrt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Fast alle wesentlichen Bearbeitungsschritte an den Achslagern finden auf dem TOS-Horizontalbohrwerk statt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Allein in den Achslagern stecken bereits Dutzende Arbeitsstunden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Achslagerführungen am Rahmen sind bis auf eine fertiggestellt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Federlagen der Querfeder sind erfolgreich gehärtet und angelassen (vergütet) worden.
Danke an die Spezialisten von NTW Härterei Dresden.

Soweit für heute, im nächsten Bericht wird dann der Kessel aufgesetzt.

Gruß Sven

Seppelbahner, KGB-Feldbahn, HF130C, Feldbahner-Nicklheim, deutzl, Spielplatzlok, AFKB und mögen diesen Beitrag

wismarwagen
wismarwagen
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 1942
Ort / Region : HZ Lauenburg
Hobbies : alles von 6,5 bis 1435 mm
Name : Felix
Anmeldedatum : 13.05.11
http://www.feldbahn-ffm.de

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Mo 19 Feb 2024, 22:54
Hallo Sven,

beachtliche Fortschritte!

Eine Frage, die mir beim Anblick des Rahmens kam: Wie verträgt sich das Spritzlackieren der Baugruppen mit dem Restaurierungskonzept (optischer Gesamteindruck)?
Jung dürfte bei Bau der Lok wohl mit dem Pinsel gearbeitet haben, zumindest sieht es bei meiner EL110 so aus: [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Maschinist
Maschinist
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2488
Alter : 42
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name : Sven S.
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Mo 19 Feb 2024, 23:04
Mahlzeit Felix,

Die an Fahrwerksteilen vorgefundenen Lackreste waren von solcher Gleichmäßigkeit, das man mit der Spritzlackierung einen vertretbaren Kompromiss eingehen konnte. Eine Pinsellackierung würde erhebliche Mehrkosten nach sich ziehen. Zumal man erst einmal jemanden finden müsste, der das noch meisterlich beherrscht.

Gruß Sven

KGB-Feldbahn, Matthias S., Feldbahner-Nicklheim, deutzl und PHLCollorado mögen diesen Beitrag

Maschinist
Maschinist
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2488
Alter : 42
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name : Sven S.
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Di 20 Feb 2024, 12:46
Mahlzeit!

Neues aus der Lokwerkstatt:

Der Kessel ist auf den Rahmen gesetzt und es wird an der Komplettierung des Fahrwerkst gearbeitet. Die Achslager sind ausgebohrt und tuschiert. Die Gegenkurbeln wurden aufgearbeitet und werden in den nächsten Tagen montiert. Das Einachsen steht unmittelbar bevor. Leider sind die zugesandten Fotos gewohnten Qualität, ich möchte sie Euch dennoch nicht vorenthalten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zum Aufsetzen des Kessels durfte die Maschine schon einmal kurz an die frische Luft. Der Kessel ist bereits mit einem hitzebeständigen Grundanstrich versehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zurück in der Werkstatt wurde die JUNG auf die Hubbockanlage gestellt, um eine bequemere Arbeitshöhe für die weiteren Arbeiten zu ermöglichen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Achsgabelstege fehlen noch, wurden jedoch kurze Zeit später wieder montiert, um den Rahmen zu stabilisieren.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Hubbockanlage ist so positioniert, das allseitig der Zugang zur Maschine möglich ist.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Gegenkurbeln wurden nach dem Ausschweissen der ausgeschlagenen Nut auf der Senkrechtstossmaschine mit neuen maßhaltigen Nuten versehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die fertig gebohrten Achslager wurden mit Preußisch Blau tuschiert und im Anschluss begann das Einschaben.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Eines der fertig geschabten Treibachslager. Die fehlenden Schmiernuten sind bereits angezeichnet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das linke Kuppelachslager wurde soeben fertig ausgebohrt, nun muss das überschüssige Material am Weißmetallausguss abgefräst werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zerspaner Slavek bestimmt die Maße des rechten Achsstellkeils für die Treibachse.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Schlosser Michal beim der Montage des rechten Steuerwellenlagers am Steuerungsträger.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Paßfedernuten in den Gegenkurbeln sind fertig gestoßen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Eine Reihe von Einzelteile ist am Lackierregal zum Trocknen aufgehängt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Hier trocknen Federspannschrauben und die zugehörigen Lagerböcke.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die hintere Pufferplatte ist angebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Querfedersteg muss noch einmal angepasst werden. die beiden Zentrierzapfen stehen noch nicht im richtigen Abstand zueinander, da dieser erst nach dem Aufsatteln der Achslager bestimmt werden konnte. da die Achslager nicht mehr die originalen Konstruktion haben, konnte der Abstand auch nicht aus der Zeichnung übernommen werden, sondern musste um 2 mm korrigiert werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Ein Treibachslager wird auf der Fräsmaschine bearbeitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Aschlager sind auf die Treibachse aufgesattelt.

Im nächsten Bericht schauen wir uns die weiteren Arbeiten rund um das Einachsen an.

Gruß Sven

Niederbayer, A2M517, Jürgen Wening, KGB-Feldbahn, hfb312, HF130C, feldbahnheini und mögen diesen Beitrag

Maschinist
Maschinist
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2488
Alter : 42
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name : Sven S.
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Sa 24 Feb 2024, 00:58
Mahlzeit!

Nun gibt es wieder etwas Neues aus der Lokwerkstatt Zamberk zu berichten:
Die Arbeiten an der Maschine gehen in großen Schritten voran. Die Achslager werden nach dem Ausbohren tuschiert und geschabt, am Rahmen werden die letzten Arbeiten vor dem Einachsen ausgeführt. Die Teile der Kesselverkleidung werden je nach Zustand aufgearbeitet oder neu angefertigt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das erste Achslager wurde auf den Achsschenkel aufgesattelt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Vorarbeiter Karel beim Einschaben des nächsten Lagers. Schlosser Michal passt im Hintergrund einen Unterkasten ein.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Bohrwerksdreher Šimon beim Einrichten des Treibradsatzes auf dem Horizontalbohrerwerk.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Teile der Stehkesselverkleidung wurden entrostet und auf die Aufarbeitung vorbereitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Je nach Arbeitsschritt lässt sich die Maschine nun auf die richtige Arbeitshöhe einstellen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Während die hinteren Unterreifen der Kesselbekleidung aufgearbeitet werden können, musste der vorderen Reifen aus Winkelstahl neu gefertigt werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Kessel hat seinen hitzebeständigen Grundanstrich bereits bekommen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Steuerwelle samt Lagern ist probeweise montiert, es fehlen jedoch noch die Hebel darauf. Der Werkzeugkasten unter dem Führerstand auf der Lokführerseite wurde bereits montiert. Er wird zukünftig die Batterie für die elektrische Beleuchtung enthalten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Entlüftungsrohre des Rahmenwasserkastens und die und Deckel der Einfüllstutzen sind bereits lackiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Schwingendoppellager wurden ebenfalls am Steuerungsträger angebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die vorderen Zylinderdeckel und Schieberkastendeckel wurden hitzefest grundiert

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die neuen Achsstellkeile wurden angebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
An Teilen der Lankesselbekleidung wurde noch gearbeitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die beschädigte Gewindebohrung im rechten Zylinderblock wird durch einen Gewindeeinsatz repariert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die angefertigte HohlSchraube ist planvoll an der Sollbruchstelle abgerissen und musste im Anschluss noch plangeschliffen werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Am rechten hinteren Zylinderdeckel ist die Originalstempelung noch sehr gut erhalten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
An der Rauchkammertür wurde ein neues Schonerblech angebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die letzten Teile an der Rauchkammertür werden verschweißt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Blick von unten auf den Aschkasten mit der Bodenklappe.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Immer mehr Teile werden an den Rahmen angebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Am Rauchkammerausschnitt für den Schornstein sind zugeschweißte Bohrungen zu sehen. Im Laufe der Zeit waren mehrere verschiedene Schornsteine montiert. Geliefert wurde die Maschine höchstwahrscheinlich mit dem serienmäßigen gegossenen Prüßmannschornstein. Alle bekannten Aufnahmen zeigen die Lok jedoch mit Kobelschornsteinen, die in der Steinbruchwerkstatt angefertigt wurden. Zuletzt wurde 1974 ein neuer Schornsteinfuß angebaut, der vermutlich von einer der abgestellten Krauss-Lokomotiven stammte. Da dessen Lochbild nicht passte wurden die alten Bohrungen im Rauchkammermantel zugeschweißt und neue gebrannt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der neue Aschkasten passt perfekt. Er ist weitgehend der alten Ausführung entsprechend nachgebaut, lediglich die Näßeinrichtung zur Vermeidung des Funkenflugs ist neu hinzugekommen. Sie ist so konstruiert, das man nach der Demontage von Spritzrohr und Bodenklappe die Feuerbüchse von unten befahren kann. Den Praxistest habe ich selbst durchgeführt, solange ich da durchpasse, ist es nicht zu eng ;-)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im letzten Bearbeitungsschritt müssen die Bohrungen für die Passschrauben an den Gegenkurbeln auch durch den Zapfen gebohrt werden.

Soweit für heute,

Gruß Sven

A2M517, HF130C, Marian Sommer, Matthias S., Feldbahner-Nicklheim, Blei-Stift, deutzl und mögen diesen Beitrag

Maschinist
Maschinist
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2488
Alter : 42
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name : Sven S.
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Sa 24 Feb 2024, 10:52
Mahlzeit!

Weiter geht es mit dem nächsten Bericht aus der Lokwerkstatt Zamberk:
Die Gegenkurbeln werden an den Treibzapfen befestigt, die Achslager werden weiter komplettiert und die Querfeder ist nun zusammengebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die erste Gegenkurbel ist am Treibzapfen montiert. Nun musste die Bohrung für die Passchraube fertiggestellt werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Achslager werden komplettiert, die Gewinde der Ölgefäßdeckel werden nachgeschnitten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die neuen Kreuzkopfgleitschuhe werden gefräst.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Aufgearbeitete Kronenmutter des linken Kreuzkopfbolzens.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Mit Hilfe eine eingepressten Bohrbuchse wurde ein Verlaufen des Bohrers beim Durchbohren der Bohrung für die Passschraube in der Gegenkurbel verhindert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der abgezehrte Halter für den Blasrohrkopf in der Rauchkammer wird neu gebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Achslager sind mit den Ölgefäßdeckeln versehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Unterkästen sind mit neuen Filzstreifen versehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Šimon Bednář richtet den Treibradsatz für die Bearbeitung der zweiten Gegenkurbel ein.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die fertige Bohrung.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Federlagen für die Querfeder sind zu einem Paket zusammengebunden, um den Federbund aufziehen zu können.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Vorarbeiter Karel wärmt den Federbund mit dem Brenner an.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Federbund hat fast die Schmiedetemperatur erreicht. Gleich wird er auf das Paket aufgezogen und unter der Presse angelegt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Federbund ist erfolgreich aufgezogen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Feder wurde nach dem Abkühlen im Elaskon-Verfahren konserviert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Diese Teile der Kesselverkleidung sind nicht mehr aufarbeitungswürdig und dienten nur noch als Muster zum Abnehmen der Maße.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das W 5/8"-Gewinde im Federbund wurde noch einmal nachgeschnitten und die Sicherungsschraube eingeschraubt. Sie übt keinen Druck auf die Hauptfederlage aus und keinen Kontakt zur eingepressten Warze sondern ist lediglich eine Sicherung gegen Verschieben der Lagen.

Im nächsten Bericht geht es mit dem Einachsen weiter.

Gruß Sven

A2M517, KGB-Feldbahn, HF130C, Matthias S., Feldbahner-Nicklheim, Blei-Stift, deutzl und mögen diesen Beitrag

Maschinist
Maschinist
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2488
Alter : 42
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name : Sven S.
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Sa 24 Feb 2024, 21:30
Mahlzeit!

Nun wie angekündigt der nächste Bericht aus der Lokwerkstatt Zamberk:

Die Lok ist erstmals seit Beginn der Instandsetzung in Zamberk wieder eingeachst. Damit ist ein großer Schritt auf dem Weg zur Fertigstellung der Maschine gemacht. Es ist eine großartige Gemeinschaftsleistung von Vorarbeiter, Zerspanern, Schlossern und dem Projektingenieur.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die neu angefertigten Achsstellkeile wurden vor dem Einbau noch gestempelt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Stempelung folgt der bei der Lokfabrik Jung üblichen Ausführung mit Fabriknummer der Maschine und der Position im Fahrwerk. Zeittypisch sind dabei Typen mit Serifen. Die Steinbruchwerkstatt verwendete dagegen Serifen-lose Typen aus DDR-Produktion, welche auch bei den Neuteilen zusätzlich angebracht sind.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Achslagerausschnitte sind für das Einachsen vorbereitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Federstößel der Kuppelachse müssen vor dem Einachsen eingesetzt werden, da sie bei aufgesetztem Kessel nur von unten montiert werden können.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Kuppelachse wurde auf einem Gabelhubwagen herangebracht. Die ausgebauten Stellkeile und Achsgabelstege sind zum Einbau bereitgelegt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem genauen Positionieren des Radsatzes beginnt das langsame Absenken des Rahmens.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun ist der Rahmen soweit abgesenkt, dass die Lager in die Führungen angefädelt werden können.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Treibachse mit den beiden aufgesattelten Lagern wird mit Schmierdochten versehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Mit dem Hubwagen geht es anschließend zum Unterbauen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Matthew zerschneidet die alten Ausströmrohre, um die Flansche für die Aufarbeitung zu bergen. Die Rohre sind insbesondere im oberen Teil, der im Inneren der Rauchkammer liegt, stark abgezehrt und weisen einige Rostlöcher auf. Sie müssen daher erneuert werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die eingepressten Zapfen im Querfedersteg wurden ausgebohrt, da sie nicht im richtigen Abstand zu den Bohrungen in den aufgearbeiteten Achslagerkästen standen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die eingebaute Kuppelachse ist mit einem Spanngurt gegen Verdrehen gesichert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Šimon Bednář fräst eine Whitworth-Kronenmutter für die Passschrauben der Gegenkurbeln.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nebenan bekommen die Kreuzkopfgleitschuhe an der Oberseite die Aufnahme für den Kreuzkopf gefräst.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Am Abend des langen Arbeitstages sind beide Radsätze montiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die aufgearbeitet Rauchkammertür mit dem neuen Türschoner ist angebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der neue Halter für den Blasrohrkopf ist angebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Verschlussbalken der Rauchkammer ist montiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Mitte wurde etwas ausgeklinkt, da die Verschlussspindel nach der Aufarbeitung nicht mehr so ausgeschlagen ist, das er über die Oberkante des Verschlussbalkens ragt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Federstößel der Kuppelachse sind noch sichtbar, da der Federbalken noch nicht eingebaut ist. Die Längsfedern warten noch auf die Reparatur, die neuen Federlagen sind noch nicht geliefert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Stiftschrauben am Zylinder werden nachgeschnitten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Probeweise wurde die Saugleitung des linken Injektors eingebaut. Die neuen Saugkörbe hatte ich bereits vor einigen Jahren angefertigt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Projektingenieur ist sichtlich zufrieden mit dem Arbeitsergebnis.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Unterreifen für die Kesselbekleidung und die Isolierung liegt für die Montage bereit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die wiederverwendbaren Teile der Kesselbekleidung und die Domhaube sind bereits entrostet und werden aufgearbeitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Blasrohrkopf und die Ausströmrohrflansche werden entrostet und von abgerissenen Schrauben befreit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Schornsteinteile sind bereit zur Probemontage. Zunächst wird nur das Standrohr angebaut, um die Ausrichtung des Blasrohrkopfes kontrollieren zu können.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Anblick der eingebauten Radsätze erzeugt nach all der Arbeit ein Gefühl tiefer Zufriedenheit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Ein Blick auf den eingebauten Treibtradsatz mit der Querfeder von unten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Kuppelachse hat in ihrem Rahmenausschnitt Platz gefunden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Blick auf den Federstößel mit dem zugehörigen Lagerbock.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Beide Radsätze sind mit Spanngurten abgefangen, die ein ungewolltes Verdrehen verhindern. Die Bremshängeeisen sind auf die Bremsgehängeträger gesteckt, im Hintergrund liegen Bremstraversen und Zugstangen für die Montage bereit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Blick auf die rechte Gegenkurbel mit der neu angefertigten Passschraube samt Kronenmutter.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Neben den Ausströmflanschen liegen Rundmaterialzuschnitte für die neuen kupfernen Dichtungslinsen bereit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Flansche sind als Losflansche ausgeführt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Blasrohrkopf befindet sich noch in gutem Zustand.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Kolbenstangen wurden aufgespritzt und auf Urmaß geschliffen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch die Kreuzkopfbolzen wurden aufgespritzt, da sie bis auf die Lagerfläche noch in gutem Zustand waren.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die neuen Kreuzkopfgleitschuhe sind vorgefräst.

Soweit bis heute, im nächsten Bericht geht es mit den Fortschritten in der eigenen Werkstatt weiter.

Gruß Sven

KGB-Feldbahn, Marian Sommer, Feldbahner-Nicklheim, Blei-Stift, deutzl, Spielplatzlok, Martin Krane und mögen diesen Beitrag

Gesponserte Inhalte

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 53 Empty Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten