kipplore.com
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Aufarbeitung Jung EL105 9864 - der lange Weg zur ersten Lok

+11
Joerg
EM295
Blix
Stolndaag
Maschinist
kgbachim
gaga1962
Alex Köhler
Rhaghen
M. Scholz
DAMPFLOK
15 verfasser
Nach unten
avatar
EM295
Ehrenlokführer
Männlich Anzahl der Beiträge : 353
Ort / Region : Erzgebirge
Name : Kay / 40
Anmeldedatum : 01.11.18

Aufarbeitung Jung EL105  9864 - der lange Weg zur ersten Lok - Seite 4 Empty Weiter geht's!

Fr 22 Dez 2023, 18:11
Glück Auf!

Lange habe ich hier nichts berichtet, aber dennoch ist es an der Jung weitergegangen. Wenn auch nur in kleinen Schritten, es war halt immer wieder was anderes wichtiger -ihr kennt das sicherlich, bringen diese mich ein Stück näher in Richtung komplette Lok.

Zunächst gelang es zwei originale Jung Puffer zu beschaffen, von denen einer sogar der ganz Originale meiner Lok ist. An dieser Stelle noch mal besten Dank an Frank!

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Weitere Arbeiten der letzten Zeit war das Anfertigen der Hängeeisen und Hebel der Bremstraversen. Sicherlich wären hier brenngeschnittene oder gelaserte Teile bequem gewesen, ich habe das anders gemacht:
Aus normalen Breitflachstahl in 20mm Dicke wurden die Teile herausgesägt, teilweise auf der Bandsäge frei Hand, teilweise aber auch nach folgender Methode auf der Horizontalbandsäge:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Mittels einer "Drehvorrichtung" (Klotz mit M12 Gewinde) habe ich Stück für Stück auch einen angenäherten Kreisbogen hergestellt. Hat ein bissel gedauert, aber irgendwann waren die vier Teile fertig:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Den Rest habe ich dann mit dem Winkelschleifer schön glatt geschliffen. Die Bohrungen für die Bremsklötze dann noch gebohrt und das Große für die im Durchmesser 60mm messende Bremswelle aus St52 wieder mal drahterodiert. Auf gleiche Weise entstanden auch noch die mittleren Hebel aus 25mm starkem St37. Zunächst beide gleich, der für Achse zwei wird dann noch bei Montage in der Lok eingekürzt und mit dem vorhandenen Mitnahmebügel ergänzt. Das Verschweißen der Hängeeisen und Hebel mit der Bremswelle erfolgt frühestens dann wenn die Radsätze fertig sind, um maßlich auf der sicheren Seite zu sein.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Und dieses Thema, die Radsätze, bin ich auch angegangen.
Zunächst noch mal ein paar Worte und Bilder zur Ausgangslage:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Alle vier Räder waren mehr oder weniger stark eingelaufen. Zusätzlich war noch ein Achsstumpf beschädigt und sehr unprofessionell repariert:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Das konnte und wollte ich natürlich nicht so lassen. Auch war es mir wichtig die originalen Jung Radsätze zu erhalten bzw. zu verwenden. Also Aufschweißen. Dazu mehr im gleich folgenden Teil.

Beste Grüße Kay

febagco, A2M517, KGB-Feldbahn, M. Scholz, Feldbahner-Nicklheim, Spielplatzlok, AFKB und mögen diesen Beitrag

AFKB
AFKB
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 1650
Alter : 60
Ort / Region : Anklam / M-V
Hobbies : MPSB + Feldbahnen
Name : Gerd Altrock
Anmeldedatum : 26.06.11

Aufarbeitung Jung EL105  9864 - der lange Weg zur ersten Lok - Seite 4 Empty Re: Aufarbeitung Jung EL105 9864 - der lange Weg zur ersten Lok

Fr 22 Dez 2023, 18:28
Hallo Kay,

das sind ja schon doppelflanschige Radsätze Laughing

Viel Erfolg bei der weiteren Aufarbeitung.

Grüße Gerd

EM295 mag diesen Beitrag

Feldbahner-Nicklheim
Feldbahner-Nicklheim
Feldbahnspezialist
Männlich Anzahl der Beiträge : 918
Alter : 39
Ort / Region : Rosenheim
Hobbies : Feldbahn, Kinotechnik, Altautos
Name : Christian A. /
Anmeldedatum : 04.12.08
http://www.kinokultur-rosenheim.de

Aufarbeitung Jung EL105  9864 - der lange Weg zur ersten Lok - Seite 4 Empty Re: Aufarbeitung Jung EL105 9864 - der lange Weg zur ersten Lok

Fr 22 Dez 2023, 18:30
"Mehr oder weniger stark eingelaufen" - das ist eine gute Beschreibung für Doppelspurkranzräder Very Happy

Die Herstellung der Bremsteile ist auch sehr kreativ, gefällt mir Smile

Viele Grüße
Christian

EM295 mag diesen Beitrag

avatar
EM295
Ehrenlokführer
Männlich Anzahl der Beiträge : 353
Ort / Region : Erzgebirge
Name : Kay / 40
Anmeldedatum : 01.11.18

Aufarbeitung Jung EL105  9864 - der lange Weg zur ersten Lok - Seite 4 Empty Die Radsätze

Fr 22 Dez 2023, 19:16
Mein Plan war folgender: Zunächst sollte der Radsatz aufgeschweißt  werden, der eine neue Achswelle benötigt. Es wäre ja blöd die Radscheiben auf eine neue Welle zu pressen und dann festzustellen, das sich die Räder eventuell gar nicht schweißen lassen. Daher erstmal mit der Achse zum Sandstrahler, wieder bissel Farbe drauf und dann zum Schweißen. Hier wird jedoch vorher noch etwas heruntergedreht um sicher zu gehen, das keine Verunreinigungen, die sich störend auf das Schweißen auswirken würden, vorhanden sind. Mit dem Ergebnis ein paar Wochen später war ich zufrieden, es ließ sich problemlos ein neue Lauffläche nebst Spurkranz aufbauen. Die Achse wurde dann noch etwas vorgedreht, ist aber noch größer als der werkseitige Durchmesser von 392mm an der Lauffläche.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Hier auf dem Bild kurz vor dem Zerteilen der alten Achswelle. Ein Auspressen wollte ich ob der Beschädigungsgefahr der Radscheiben nicht riskieren, so habe ich die eh nicht mehr verwendbare Welle bündig abgeflext.

Die Bohrungen der Radscheiben habe ich dann in einer Maschinenbaufirma ausdrehen lassen. Auch das Anfertigen der neuen Achswelle aus C45 oblag dieser Firma. In erstklassiger Qualität (Danke Ralf und Lothar!) bekam ich die Teile geliefert. Mein Maschinenpark ist für solche Teile dann doch zu klein. Die Größe der Übermaßpassung wurde im Vorfeld mit der Firma, welche das Aufpressen erledigen sollte abgestimmt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

An der Welle waren aber vorher noch weitere Arbeiten notwendig, welche ich wieder selbst ausführen konnte. Hier das Fräsen der Nuten der Passfedern der Kettenräder. Für eine sicheres Spannen auf dem Frästisch sorgen in die Nuten des Tisches geschraubte zylinderförmige Auflagen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Auch die stirnseitigen Gewinde M12 wurden eingebracht. Hier war ein wenig Improvisation zum Aufspannen nötig, aber es hat gut funktioniert:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bis jetzt hat alles prima geklappt aber was dann folgte war weniger schön. Der -eigentlich fachkompetenten- Firma, welche das Aufpressen übernommen hat sind leider einige Fehler beim Pressen unterlaufen. Der durchaus löbliche Ansatz mir schnell zu helfen, wurde dann doch etwas zu eilig umgesetzt und ohne Schutzhülse direkt auf dem Achsstumpf gedrückt. Das hat diesen natürlich nicht gefallen, er verformte sich sehr stark:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Man sieht es auf dem Bild gar nicht so deutlich. Jedenfalls musste nun die vermurkste Welle wieder aus der Radscheibe raus. Beim Auspressen hat diese natürlich noch sehr stark gefressen...
Meine Euphorie hielt sich in Grenzen, das könnt ihr euch sicher vorstellen. Trotzdem gelang eine Einigung über die Regulierung dieses Fauxpass mit der ausführenden Firma.

Die in der Bohrung gefressene Radscheibe wurde mittlerweile erneut ausgedreht. Nun steht die nochmalige Fertigung einer Achswelle an. Wir haben ja Übung drin! Im Gegensatz zum ersten Versuch sollen dieses Mal die Radscheiben aufgeschrumpft werden. Wo und wie, und vor allem wann ist aber noch nicht abschließend geklärt. Hier warte ich noch auf Angebote.

Wenn dann diese Achse wieder gefügt ist kann es mit der Zweiten weitergehen. Diese ist ja "nur" aufzuschweißen. Dann können beide auf ein einheitliches Maß gedreht werden.

Weiterhin habe ich noch einen Betrieb ausfindig machen können, welcher mir die Tragfedern regeneriert hat. Danke für diesen Tipp, Steffen!

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Eine weitere konnte mittlerweile auch beschafft werden.

Hier endet mein Bericht schon wieder vorerst, mal sehen was im neuen Jahr noch so alles wird.

Doch vorher wünsche ich schon mal allen Feldbahnfreunden und ihren Liebsten ein gesegnetes, friedvolles Weihnachtsfest. Mit hoffentlich ein paar sorgenfreien Momenten und besinnlichen Augenblicken in Anbetracht der Dinge, die gerade alle um uns rum so geschehen und die viel schlimmer und schwerwiegender als eine verbogene Achswelle sind!

Viele Grüße Kay

febagco, A2M517, Frank, KGB-Feldbahn, M. Scholz, Louis S., HF130C und mögen diesen Beitrag

Gesponserte Inhalte

Aufarbeitung Jung EL105  9864 - der lange Weg zur ersten Lok - Seite 4 Empty Re: Aufarbeitung Jung EL105 9864 - der lange Weg zur ersten Lok

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten