kipplore.com
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Nach unten
Grubenlok
Grubenlok
Drehscheibendreher
Männlich Anzahl der Beiträge : 144
Ort / Region : Ampflwang
Name : 33
Anmeldedatum : 06.01.17

Neulackieren oder Patina erhalten? Empty Neulackieren oder Patina erhalten?

So 11 Apr 2021, 21:29
Das Thema ist ja ein sehr heiß diskutiertes. Prinzipiell bin ich auch ein Fan davon, die Patina zu erhalten.

Bei einer aktuell in Bearbeitung befindlichen Grubenlok ist das allerdings um einen Aspekt erweitert worden: Bisher habe ich komplette Rosthaufen eher neulackiert, Fahrzeuge mit Betriebsspuren erhalten wie sie sind und mit Owatrol konserviert. Bei der aktuell zu bearbeitenden Lok ist es so, dass leider unter Tage immer nur drübergewalzt wurde, wenn die Lok rostig war. Da sind mittlerweile jede Menge Lackschichten drauf. Aus Sicherheitsgründen (Schlagwetterschutz) konnte unter Tage natürlich nicht geschliffen werden, somit ist es wie es ist. Die Patina ist zwar wunderschön, der Lack bekommt allerdings schon allein durch die Luftfeuchte von innen immer mehr Blasen, ganz extrem ist das am Dach, da kann man das schon fast nicht mehr als Lack bezeichnen, da kann man ganze Platten abheben.

Jetzt ist die Frage, was würdet ihr tun? Alles lassen wie es ist, oder doch abschleifen, grundieren und lackieren in Originalfarben?

Freue mich auf eure Empfehlungen!

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

febagco, Blix, HF130C, Krohny, AFA und Systeming mögen diesen Beitrag

avatar
lorenpapst
Dampflokheizer
Männlich Anzahl der Beiträge : 552
Alter : 52
Ort / Region : minden
Hobbies : feldbahn , billerbahn ,spur n
Name : dirk43
Anmeldedatum : 05.02.12
http://www.feldspur.de

Neulackieren oder Patina erhalten? Empty Re: Neulackieren oder Patina erhalten?

So 11 Apr 2021, 22:01
Hallo,
ich würde die alte Farbe in jedem Fall entfernen und neu lackieren. Wenn Du den Dreck versiegelst, bekommst Du die Feuchtigkeit aus den alten Lackblasen nie heraus und es gammelt
darunter immer weiter.
Meistens blättern weitere neue Lackschichten später sowieso wieder ab.
Also alte Farbe runter und neuen Lack.
Meine Meinung.

Gruß
Dirk

Jürgen Wening, KGB-Feldbahn, uhlenhooker, M. Scholz, Blix, Krohny, AFA und mögen diesen Beitrag

avatar
lorenpapst
Dampflokheizer
Männlich Anzahl der Beiträge : 552
Alter : 52
Ort / Region : minden
Hobbies : feldbahn , billerbahn ,spur n
Name : dirk43
Anmeldedatum : 05.02.12
http://www.feldspur.de

Neulackieren oder Patina erhalten? Empty Re: Neulackieren oder Patina erhalten?

So 11 Apr 2021, 22:02
lorenpapst schrieb:Hallo,
ich würde die alte Farbe in jedem Fall entfernen und neu lackieren. Wenn Du den Dreck versiegelst, bekommst Du die Feuchtigkeit aus den alten Lackblasen nie heraus und es gammelt
darunter immer weiter.
Meistens blättern weitere neue Lackschichten später sowieso wieder ab.
Also alte Farbe komplett runter und neuen Lack.
Meine Meinung.

Gruß
Dirk

Krohny und Grubenlok mögen diesen Beitrag

avatar
hansel600
Weichensteller
Männlich Anzahl der Beiträge : 50
Ort / Region : Witten
Hobbies : Feldbahn, Landrover
Name : Hannsjörg Frank
Anmeldedatum : 14.02.08

Neulackieren oder Patina erhalten? Empty Re: Neulackieren oder Patina erhalten?

Mo 12 Apr 2021, 02:34
Glückauf.
Im Grubenbetrieb mit Loks wurde in der Regel einmal jährlich die Maschinen abgenagelt u. neu lackiert und dies vor der TÜV Abnahme.
Da ist im Auslaufbetrieb natürlich auch Arbeitskraft
eingespart worden.
Patina erhalten ist natürlich authentisch aber leider hat der Berggeist die Grubenbahn mit Sohle aus seinem Gebirge benetzt.
Will sagen: Das die Loks gut eingepökelt wurden.
Abschleifen und das gängige Prozedere des Lackaufbaus wird nur für einen kurzen Zeitraum an der Lok haften.
Tja was nun...???
Abwaschen und abwaschen u. Ovatrol als Primer drauf und dann nach Monaten des trocknens wiederholen.
Dann grundieren u. lackieren und ABWARTEN was passiert.
Vg und viel Erfolg
Hannsjörg

KGB-Feldbahn, Krohny, Marian Sommer, lorenpapst, Joerg und Systeming mögen diesen Beitrag

Schroeder
Schroeder
Dampflokführer
Männlich Anzahl der Beiträge : 718
Alter : 56
Ort / Region : Salzgitter
Hobbies : Bergbaugeschichte/gleisgebundene Förderung
Name : Stefan Dützer
Anmeldedatum : 15.11.07
http://www.schroederstollen.de

Neulackieren oder Patina erhalten? Empty Re: Neulackieren oder Patina erhalten?

Mo 12 Apr 2021, 16:05
Wenn Du Owatrol verwenden willst, müssen die Rostplatten runter.  Sonst fällt die Beschichtung mit den Rostplatten nach einiger Zeit ab. Also z.B. Nadelentroster einsetzen. Ob man das, was danach übrig bleibt, als erhaltenswerte Betriebsspur bewerten könnte, mußt letztlich Du entscheiden. Ich habe da die gleichen Erfahrungen gaemacht wie Hannsjörg: Gründlichst putzen und dann entweder Owatrol drauf und diese Bescbhichtung regelmäßig erneuern. Oder gleich einen ordentlichen Anstrich in Originalfarben aufbauen. Bei einer meiner Loks habe ich viermal gekärchert und mit Fluid-Film behandelt - seitdem ist Ruhe.

Glückauf
Stefan

Krohny und lorenpapst mögen diesen Beitrag

hfb312
hfb312
Museumsbahndirektor
Männlich Anzahl der Beiträge : 2187
Ort / Region : Frankfurt a.M.
Hobbies : Feldbahn (-dampfloks) und andere Oldtimer aller Art, Reisen, Fotografie
Name : in den besten Jahren
Anmeldedatum : 15.10.07

Neulackieren oder Patina erhalten? Empty Re: Neulackieren oder Patina erhalten?

Mo 12 Apr 2021, 16:15
Hallo.

ich mache mich jetzt mal unbeliebt: Lack abbeizen an einer Stelle, Originalfarbe ermitteln und dann alles entlacken/schleifen und sauber neu lackieren. An den losen und rostunterwanderten Farbkleisterschichten kann ICH nichts Erhaltenswertes entdecken.

Gruß

Rüdiger

febagco, uhlenhooker, LKM, AFA, lorenpapst und Grubenlok mögen diesen Beitrag

avatar
HF130C
Diesellokführer
Männlich Anzahl der Beiträge : 427
Name : 999
Anmeldedatum : 23.01.08

Neulackieren oder Patina erhalten? Empty Re: Neulackieren oder Patina erhalten?

Mo 12 Apr 2021, 17:03
Bewahrt man die Fahrzeuge in einer  gut belüfteten, trockenen Halle auf, so spricht grundsätzlich nichts gegen eine Owatrolkonvservierung  (oder vergleichbare Mittel). Hat das Fahrzeug sogar noch die Originallackierung vom Werk oder eine im Wesentlichen erhaltene Betriebslackierung, so wäre eine Owatrolkonservierung m.E. das Mittel der Wahl.
Wobei: Wenn die Aufbewahrungshalle / Schuppen wirklich luftig und trocken ist, dann erhält sich die Originallackierung auch ohne Owatrol mit dem Vorteil des vollkommen natürlichen Aussehens ohne den schon von Ferne erkennbaren "Owatrol-Look" - Pflege der Oberfläche mit entsprechenden Polituren genügt und erleichtert Sauberhalten.

Ist man hingegen gezwungen, Fahrzeuge unter Tage - etwa in einem Bergbaumuseum- aufzubewahren, so wird die Owatrolkonservierung kritisch. Luftfeuchte, Kondensat und Staubbelastung lassen keine dauerhafte Konservierung mit Owtrol zu. Hier würde Seilfett helfen, das nach einer Kriechphase an der Oberfläche abhärtet, es bleibt jedoch eine gewisse Klebrigkeit beim Angreifen zurück, Staub haftet hingegen nicht besonders, wohl wegen dem geringen Druck. Wegen der Klebrigkeit beim Angreifen ist diese Konservierung nicht für Betriebsfahrzeuge geeignet, sondern eher für Schaustücke.
Untertage wird man deshalb zu konventionellen Mitteln wie Sandstrahlen, Abnadeln oder Bürsten greifen verbunden mit einem neuen Lackaufbau. Hier eine dauerhafte Lösung zu finden ist schwierig, vor allem abhängig von den jeweiligen Feuchteverhältnissen und von der Eisenqualität: Mehrfach umgeschmolzenes Recyclingeisen ist ungleich rostanfälliger als älteres Hochofenmaterial.
Oftmals ist eine dünnere Beschichtung langlebiger als ein klassischer Mehrschichtaufbau, wie er z.B. für Brücken oder Booten verwendet wird.
Lackiert man neu, so wäre es natürlich sinnvoll, bei der Deckschichte gemäß dem alten Farbschema vorzugehen. Die Bergbauumgebung sorgt dann ohnedies rasch für eine neue Patina.

Grundsätzlich stellt sich das Thema für jede Institution anders:
- Ein öffentlich zugängliches Museum mit Sponsorgeldern und Subventionen wird - stand heutiger Zeit - nicht um sauber lackierte Fahrzeuge herumkommen. Besonders Besucherbetriebsfahrzeuge in Owatrolkonservierung sind aktuell m.E. undenkbar. Fahrzeuge in Originallackierung - ob mit oder ohne Owatrol - können aber eine hervorragende Ergänzung eines solchen Museums sein.

- Privatmusseen und Privatfeldbahner haben den Vorteil, ihre Fahrzeuge nach eigenem Geschmack restaurieren zu können..  

- Bergbaumuseen, aber auch Museen mit optisch dominierender Umgebung - etwa Steinbrüche - haben den kleinen Vorteil, dass durch die besonderen  Verhältnisse und die künstliche Beleuchtung bzw. Schattenwurf auch "naturbelassene" Fahrzeuge und Geräte für Normalbesucher attraktiv sind. Spätestens bei Zugfahrten für Besucher wird aber eine gewisse optische Sauberkeit und damit intakter Lack einfach erwartet.

Grundsätzlich bin ich persönlich überzeugt, dass die Zeit der 100%-Hochglanz-Neulack-Fahrzeug-Museen bald vorbei sein wird, nicht zuletzt, da sie eine farblich heile Welt vorspielen, die es so nie in den Betrieben gegeben hat - oder hat es jemals einen Betrieb gegeben, in dem alle Fahrzeuge gleichzeitig perfekten Neulack hatten? Wohl kaum, aber genau das streben diese aus den letzten Jahrzehnten staenden Museums-Farbkonzepte  an!

Die Zukunft wird einer guten Mischung an farblich erneuerten und farblich konservierten Fahrzeugen gehören. Eine Zukunftsvision wäre noch die patinierte Teilerneuerung von Farbflächen, die durchaus anspruchsvoll erscheint, jedoch dazu beitragen kann, dass der Entscheid zugunsten der Konservierung der restlichen Altfarbe fallen kann.  

Für die gegenständliche Lok des Threaderöffners könnte eventuell eine solche Teilrestaurierung sinnvoll sein: Horizontalflächen mit massiver Unterrostung strahlen, grundieren und neu beschichten, gut erhaltene Vertikalflächen belassen. Natürlich sollten dann die Deckschicht der neuen Horizontalflächen entsprechend gealtert werden, um ein harmonisches Aussehen des Fahrzeuges zu erhalten.

Decauville_nl, Jürgen Wening, KGB-Feldbahn, Blix, Krohny, Marian Sommer, dr und mögen diesen Beitrag

Grubenlok
Grubenlok
Drehscheibendreher
Männlich Anzahl der Beiträge : 144
Ort / Region : Ampflwang
Name : 33
Anmeldedatum : 06.01.17

Neulackieren oder Patina erhalten? Empty Re: Neulackieren oder Patina erhalten?

Mo 12 Apr 2021, 20:52
hansel600 schrieb:Glückauf.
Im Grubenbetrieb mit Loks wurde in der Regel einmal jährlich die Maschinen abgenagelt u. neu lackiert und dies vor der TÜV Abnahme.
Da ist im Auslaufbetrieb natürlich auch Arbeitskraft
eingespart worden.
Nachdem die Lok noch gelbe und blaue Lackschichten hat (vor Umbau und Modernisierung durch die Firma Rensmann im Jahr 2011 und Neulack in schwarz/weiß), ist die Lok offensichtlich schon länger nicht mehr abgenadelt worden. Selbst auf den Werksfotos sieht man, dass die Loks nur überlackiert wurden. Allerdings sind dann von 2011 bis 2015 mehrere weiße Lackschichten aufgetragen worden, also gehe ich davon aus, dass das Problem mit dem Dauerrost auch unter Tage immer präsent war, sonst wäre die Lok in 4 Jahren Einsatz nicht mehrmals neu lackiert worden.

Ich denke, wenn ich mir die Antworten ansehe, geht es für diese Lok in Richtung blankschleifen, gründliche Entfettung, ordentliche Rostschutzgrundierung und neue Lackierung in den Originalfarben schwarz/weiß. Vorher werden die Anschriften fotografiert und vermessen, danach wieder entsprechend aufgebracht. So lässt sich langfristig wohl am ehesten der Zustand konservieren.

Jürgen Wening, uhlenhooker, M. Scholz, Blix, Krohny, Feldbahner-Nicklheim, AFKB und mögen diesen Beitrag

Gesponserte Inhalte

Neulackieren oder Patina erhalten? Empty Re: Neulackieren oder Patina erhalten?

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten