Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
ZG
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 5855
Alter : 50
Ort / Region : Dolgesheim / Rhoihesse
Hobbies : Feldbahn! Was sonst?
Name / Alter : Torsten D.
Anmeldedatum : 15.08.07

BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Di 12 Mai 2015, 19:25

@Matthias: In der Lokdatenbank kann der Zustand der Lok, exakt in Wort und Bild beschrieben werden und es muss nicht erst nach Kürzelinhaltsverzeichnissen gesucht und dann eingeordnet werden, wobei die Einordnung nach festen Vorgaben auch nicht immer klar möglich ist.
Wie und wo ordne ich zum Beispiel die noch existierende Rückwand der LKM / 47078 ein. study

Gruß Torsten

_________________
Nach oben Nach unten
Febalok
Lorenbremser


Männlich Anzahl der Beiträge : 191
Ort / Region : Rommerskirchen / NRW
Name / Alter : Marcus Mandelartz / 0
Anmeldedatum : 31.08.10

BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Di 12 Mai 2015, 20:07

Bevor man sich mit seltenen Spezialfällen beschäftigt, sollte doch das Erledigen der 90% der normalen Fälle das Ziel sein  Very Happy . Neben der Erreichung der allumfassenden Wahrhaftigkeit ist auch die absolute Vollständigkeit ein unerreichbares Ziel.  Twisted Evil

Es geht doch nur darum, einen vorhandenes Fahrzeug etwas exakter zu beschreiben, ohne viel Text produzieren zu müssen.

@Rhaghen: E sollte einen einfachen Neuanstrich bezeichnen, während F einen nicht historisch belegten Anstrich nach persönlichem Geschmack des Besitzers bezeichnen sollte. Um das klar zu machen, müsste noch eine Erläuterung verfasst werden. Der erste Schritt ware eigentlich die Diskussion dieser Kategorien-Liste, z.B. ob die Anzahl der Kategorien reicht, oder es schon zuviele sind. Der Zweite Schritt die Schaffung einer Definition/Erläuterung zu jeder Kategorie.

@Marian Sommer: Natürlich gibt es da immer eine subjektive Komponente...

QR-Codes sind im Feldbahnmuseum Oekoven bereits in Arbeit:



Viele Grüße

Marcus
Nach oben Nach unten
MatthiasWL
Feldbahnlokbeifahrer


Männlich Anzahl der Beiträge : 282
Ort / Region : Maintal / Hessen
Name / Alter : Matthias Lienert / 51
Anmeldedatum : 25.08.13

BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Di 12 Mai 2015, 22:01

Hallo zusammen,

@Marcus: ich stimme Dir 100% zu - bevor man sich mit Spezialfällen von Spezialfällen - wie z.B. einer nichtvorhandenen Rückwand beschäftigt, braucht man erst mal einen möglichst gute Definition des Normalfalles und ein stabiles Grundgerüst, d.h. man kann die Datenbank nicht ständig umbauen, wenn sie mal existiert. Man sollte das Schema aber erweitern und ausbauen können.
Spezielle Informationen, die vielleicht nur einmal auf ein Individuum zutreffend sind aber keine Allgemeingültigkeit haben wie Spurweite, Leistung, Type, Bauart usw. können ja zu nächst auch mal in einfachen Freitext Feldern eingegeben werden.

Und ja es wurde hier schon gesagt: So ein System braucht Governance, Fachleute die sich drum kümmern. Prinzipien einhalten und und Daten aufbereiten. Es funktioniert nicht wenn jeder reinhackt was ihm in den Sinn kommt, dann verkrautet so eine System sehr schnell und wird unbrauchbar.

Ich habe mal irgendwo so eine Lokdatensammlung gesehen, da war zum Beispiel der Name Henschel in mindestens vier verschiedenen Varianten geschrieben, kombiniert mit oder ohne genauso falsch geschriebener Ortsangabe, d.h. der Hersteller war keine eigene Entität sondern ein Freitext Feld für Herstellerangaben - also so wird das nix!

Die QR Codes sind eine feine Sache, ich wollte sie auf der Seite unsere IG auch verwenden um interessante Punkte in der Landschaft (nach Schließung des Betriebes übriggebliebene Relikte wie Lokschuppen oder Sturzgerüst) mit Infos auf der Webseite zu verlinken. Umgekehrt kann man geografische Daten in der Datenbank (Strecken, Stationierungen) speichern und sie über Open Street Maps in einem Fenster anzeigen. (also vom Punkt in der Landschaft oder vom Fahrzeug die dazu gehörenden Daten finden und vom Datensatz aus den Standort des Fahrzeuges oder des Betriebes finden).  
Allerdings haben die Codes auch den Nachteil, wenn man sie mal gedruck hat, hat man sich festgelegt. Wenn ich die Struktur meiner Seite, Pfade, Namen von Untereseiten oder meiner Abfragen noch mal ändere, brauche ich eventuell neue Codes. Man codiert damit den Input in die Adresszeile des Browsers. Es gibt da sicher auch andere Möglichkeiten, aber die genannte ist die, die jeden normalen Smartphone- oder Tabletbesitzer mit entsprechender QR Standard-App einem Klick direkt zu einer Webseite mit den gewünschten Infos führt.

Für mich stünde bei so einer Datenbank auch nicht das Sammeln und präsentieren von möglichst vielen "bunten Bildern" im Vordergrund, dafür gibt es Fotoforen. Besser wenige, aber dafür Aussagekräftige Fotos die verschiedene Epochen und Betriebszustände dokumentieren.
Vor allem geht es um die intelligente Organisation und das schnelle Finden von Fahrzeug bezogenen Daten, Orten und Zeiten.

Ein Problem wird auf alle Fälle die Konsistenz und Vollständigkeit von Datensätzen werden. Normalerweise braucht man z.B. bei Zeitangaben Datum und Uhrzeit - bei modernen Daten (z.B. Fotos) hat man das - aber bei historischen Daten fehlt immer was - oft hat man nur das Jahr oder ein ungefähres Jahr oder nur einen groben Zeitraum (nach 1900 bis irgendwann vor dem ersten Weltkrieg). Damit umzugehen ist eine Herausforderung - ignorieren will man diese Informationen auch nicht und sie sind schon wichtig um Ereignisse wenigstens in der richtigen Reihenfolge einzusortieren.



Viele Grüße, Matthias

PS: wen es interessiert hier mal die praktische Umsetzung bisheriger Überlegungen von mir. "Eigentliche Daten" sind da noch gar nicht viel drin, es ging mir erst mal um das Grundschema. Technische Daten müssen auf alle Fälle dem Typ (dann aber oft von/bis) oder den speziellen Ereignissen zugeordnet werden (z.B. Spurweite und viele andere konkrete technische Daten bei Auslieferung und bei den entsprechenden Ereignissen wo sie geändert wurden ...)


Zuletzt von MatthiasWL am Di 12 Mai 2015, 22:42 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://schlusslaterne.jimdo.com/
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Di 12 Mai 2015, 22:39

Febalok schrieb:


QR-Codes sind im Feldbahnmuseum Oekoven bereits in Arbeit:

Viele Grüße

Marcus

Mit dem Handy anpiepsen und man sieht das:



Super Daumen hoch
Nach oben Nach unten
MatthiasWL
Feldbahnlokbeifahrer


Männlich Anzahl der Beiträge : 282
Ort / Region : Maintal / Hessen
Name / Alter : Matthias Lienert / 51
Anmeldedatum : 25.08.13

BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Di 12 Mai 2015, 22:52

Hallöle,

also wie man sieht, haben die Leute von der Gilbachbahn das mit dem QR Code genauso wie oben beschrieben umgesetzt. Ihr Code ist die Adresse ihrer Internetseite, zusammen mit einem Argument, bzw. Parameter zur Abfrage der Lok:
>>http://gillbachbahn.de/wiki/index.php5?title=FWM_Lok_29<<
QR Code scannen oder diesen Link anklicken - führt zum selben Ergebnis.

Wie gesagt, Webseitenstruktur mal umbauen oder den Namen der Seite ändern heißt alle QR Codes neu ausdrucken ...


Das ganze ist mit php gemacht aber alles Klartext, keine Datenbank drunter.

Alle Fahrzeugdaten sind im Quelltext der Seite enthalten, keine Verweise auf eine Datenbank mit einzelnen Entitäten, wie Typ, Hersteller Bauart usw. D.h. bei einer zweiten Lok desselben Typs müsste alles noch einmal eingegeben werden - oder Copy und Paste ...

Bei einer richtigen Datenbank würden bestimmte Daten nur einmal eingegeben und dann dynamisch zu einer Seite zusammenkopiert um möglichst keine Redundanzen zu bekommen (z.B. der Herstellerdatensatz und der Typdatensatz wird einmal korrekt eingepflegt und für jedes Individuum wieder verwendet).




Gruß, Matthias
Nach oben Nach unten
http://schlusslaterne.jimdo.com/
wismarwagen
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1091
Ort / Region : im Taunus / Ilmenau
Hobbies : alles von 6,5 bis 1435 mm
Name / Alter : Felix / jedes Jahr anders
Anmeldedatum : 13.05.11

BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Di 12 Mai 2015, 23:21

Kurz nochmal was Ananloges zum Anfang:

In Frankfurt haben wir gerade unser Status-System in den Veröffentlichungen umgestellt von:
B = betriebsfähig
A = in Aufarbeitung
Z = abgestellt

auf:
B = betriebsfähig
i.A. = in Aufarbeitung
Z = abgestellt
a = aufgearbeitet
k = konserviert

Durch Kombination der Zustände und Attribute lässt sich schon viel darstellen,
wobei die Grenzen trotzdem schwammig sind:
z.B:
Eine Dose Owatrol aufpinseln = konserviert
Eine Dose Farbe aufpinseln = aufgearbeitet?
Eine Dose Klarlack aufsprühen = ???
Ist eine Lok mit abgelaufenem TÜV betriebsfähig ?
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahn-ffm.de
MatthiasWL
Feldbahnlokbeifahrer


Männlich Anzahl der Beiträge : 282
Ort / Region : Maintal / Hessen
Name / Alter : Matthias Lienert / 51
Anmeldedatum : 25.08.13

BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Di 12 Mai 2015, 23:39

also die Kategorien: Restaurierung/Technischer Zustand/Status miteinander frei kombinieren?

Da gibt's sicher auch ein paar Kombinationen die sich ausschließen (6 = desolat, fehlende wesentliche Teile + B = betriebsfähig) ... Wink


Aus der Diskussion bekomme ich den Eindruck, dass man sich sehr wahrscheinlich nie auf eine Vollständige Liste von Eigenschaften einigen wird, die ein Fahrzeug hat. Es gibt wahrscheinlich einen kleinsten gemeinsamen Nenner - aber darüber hinaus gibt es dann viele individuelle Sonderwünsche.
Bei den Eigenschaften muss man auch noch zwei Kategorien unterscheiden: "Nur Information" oder "Suchkriterium".

Was man in solchen Fällen tun kann, ist eine Datenmodell, bei dem ein Individuum mit beliebig vielen Elementen aus einer Liste von vordefinierten Eigenschaften kombinierbar ist. Z.B. macht die Eigenschaft Restaurierung bei Auslieferung des Fahrzeuges noch keinen Sinn und bei noch in Betrieb befindlichen nicht musealen Fahrzeugen ja auch nicht.

Wenn man es ganz schlau machen will, dann versucht man noch die Eigenschaften zu gruppieren - bestimmte Eigenschaften gelten nur für Dampfloks (Bauart n2t) andere nur für Diesel (Bauart dm). Wobei die Bauart selbst auch wieder datentechnisch ausmultipliziert (normalisiert) sein könnte: Diesel + mechanisch, Diesel+elektrisch, Nassdampf + 2Zylinder + Tenderlok - eine Kombination von Nassdampf + mechanisch soll jedoch auf datentechnischer Ebene möglichst auch noch verhindert werden.

Mann kann es beliebig kompliziert machen, aber man sollte irgendwo auch Grenzen ziehen. Man kann bestimmte Eigenschaften auch einfach anlegen und nachträglich noch verfeinern. Es ist allerdings sehr schwer eine einmal gewählte Grundstruktur später wieder über den Haufen zu werfen, wenn schon viele Daten eingepflegt wurden.
Nach oben Nach unten
http://schlusslaterne.jimdo.com/
Schadenmeldung
Lorenbremser


Männlich Anzahl der Beiträge : 162
Ort / Region : Im ersten Stock
Name / Alter : 39
Anmeldedatum : 30.09.08

BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Mi 13 Mai 2015, 11:19



Warum übernimmt man nicht einfach die in Oldtimerkreisen schon lange gebräuchlichen Zustandsnoten?
http://www.classic-data.de/ueber-classic-data/classic-data-zustandsnoten/

Das dürfte auch für Feldbahn passen, und rostig ist das Hobby ja auch... Bier
Nach oben Nach unten
paschke
Gleisbauer


Männlich Anzahl der Beiträge : 94
Alter : 43
Ort / Region : Bern / Schweiz
Name / Alter : Stefan Paschke
Anmeldedatum : 17.10.11

BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Mi 13 Mai 2015, 11:32

Schadenmeldung schrieb:
Warum übernimmt man nicht einfach die in Oldtimerkreisen schon lange gebräuchlichen Zustandsnoten?
http://www.classic-data.de/ueber-classic-data/classic-data-zustandsnoten/

Das dürfte auch für Feldbahn passen, und rostig ist das Hobby ja auch... Bier

dachte ich auch als Erstes. Bei einer Benotung mit nur einer Dimension wie bei den Classic Data Zustandsnoten musst du den technischen und optischen Zustand zusammenfassen, was bei Autos vertretbar ist, bei Feldbahnen dagegen nicht.
Nach oben Nach unten
paschke
Gleisbauer


Männlich Anzahl der Beiträge : 94
Alter : 43
Ort / Region : Bern / Schweiz
Name / Alter : Stefan Paschke
Anmeldedatum : 17.10.11

BeitragThema: Re: Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen   Mi 13 Mai 2015, 11:52

MatthiasWL schrieb:
Man codiert damit den Input in die Adresszeile des Browsers. Es gibt da sicher auch andere Möglichkeiten, aber die genannte ist die, die jeden normalen Smartphone- oder Tabletbesitzer mit entsprechender QR Standard-App einem Klick direkt zu einer Webseite mit den gewünschten Infos führt.

Hallo Matthias

sinnvoll wäre, wenn die codierte URL den Charakter einer Ressource in einem REST-Interface hätte, z.B. so:

(hostadresse)/(hersteller)/(type)/(seriennummer)

also beispielsweise für die im Forum gerade beschrieben CKD:

http://example.com/lokliste/CKD/BND30/2431

Es wäre dann relativ einfach sicherzustellen, dass sich diese Adresse nicht ändert.

MatthiasWL schrieb:
PS: wen es interessiert hier mal die praktische Umsetzung bisheriger Überlegungen von mir. "Eigentliche Daten" sind da noch gar nicht viel drin, es ging mir erst mal um das Grundschema. Technische Daten müssen auf alle Fälle dem Typ (dann aber oft von/bis) oder den speziellen Ereignissen zugeordnet werden (z.B. Spurweite und viele andere konkrete technische Daten bei Auslieferung und bei den entsprechenden Ereignissen wo sie geändert wurden ...)

Warum willst du das einzelne Fahrzeug an die one-to-many Beziehung Hersteller_Type anknüpfen? Oder wozu dient die Entität Type, wenn Hersteller_Type schon Typeninformationen enthält? Schick mir eine PM, falls du mehr Feedback möchtest...

Gruss, Stefan
Nach oben Nach unten
 
Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Mal was völlig Theoretisches: Zustandsbeschreibung von Feldbahnfahrzeugen
» Was ich heute zufällig gefunden habe...
» Kommt zufällig jemand aus der Nähe von Hennef/Sieg?
» Ein völlig unerwartetes Geburtstagsgeschenk
» NSU Wankel Spider - zufällig gesichtet

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: