kipplore.com
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Nach unten
Feldbahner-Nicklheim
Feldbahner-Nicklheim
Dampflokführer
Männlich Anzahl der Beiträge : 796
Alter : 37
Ort / Region : Rosenheim
Hobbies : Feldbahn, Kinotechnik, Altautos
Name : Christian A. /
Anmeldedatum : 04.12.08
http://www.kinokultur-rosenheim.de

Diema 1874 "Flecki" aus DS 20 wird DS 40 Empty Diema 1874 "Flecki" aus DS 20 wird DS 40

Do 23 Dez 2021, 09:06
Wie im anderen Thread bereits angedeutet, kommt nun der Beitrag über den "Umbau" meiner Diema.
Den Umbau habe ich aus zwei Gründen durchgeführt:
Der bei Kauf montierte Motor war ein nicht mehr originaler F2L912 Motor, der eine Überholung nötig hatte und nicht über eine Hydraulikpumpe verfügte (dazu später mehr).

Ich habe zum Schrottpreis einen F3L912 Motor bekommen, plus neue Laufgarnituren. Es gab außerdem den Plan, die Diema mit einer Hydraulikanlage auszustatten, um Kehrbesen und Schneeschild betreiben zu können (ein Hydraulisch verstellbares Schneeschild ist seit Jahrzehnten vorhanden, aber keine Lok mit einer Hydraulikanlage mehr)
Da die Antriebskomponenten der Diema sowieso mal inspiziert werden mussten (Simmerringe und Lager wechseln) musste sie eh zerlegt werden, daher reifte der Entschluss, den Umbau durchzuführen.

Begonnen hat alles mit diesem Motörchen:


Der Schrottpreis hatte allerdings seine Gründe, denn der Motor war zwar von der Bundeswehr, wurde aber durch wiederholtes kurzes anwerfen und dann wieder einlagern sehr malträtiert. Die Laufbuchsen waren zwar wie neu, jedoch mit Rostnarben übersäht, die Einspritzventile waren verrostet (!) und das Öl war eine teerige Masse, die alle Schmierkanäle verstopfte. Ihr kennt das ja.
Deshalb erstmal alles auseinander, reinigen und Laufgarnituren neu  Mad
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Ventiltrieb sieht zwar gut aus, aber hatte deutliche Einlaufspuren an den Kipphebellagern und die Ventilsitze waren verrostet. Die Köpfe habe ich auch getauscht und die alten aufgearbeitet und eingelagert, wer weis, ob mal ein anderes Projekt kommt Smile

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Neue Kolben und Laufbuchsen sind schon montiert, der Rest folgte.

Nachdem dann der Motor gereinigt, zusammengebaut und probegelaufen (allerdings nur mit maximal 1000 u/min) war, ging es ans "eingemachte" - den Umbau.


Fangen wir also an:
Zuerst kommt alles ab, was so ab muss, dann darf der alte Motor gehen
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Jetzt kommt man auch an das Getriebe sehr gut ran, machen wir also hier weiter. Zerlegt war das Oberteil schnell, doch dann kam die Ernüchterung:
"Torfwerkswartung" überall - wer den Lebenslauf der Lok kennt, wird sich nicht wundern. Die Wendevorrichtung war jedenfalls Kernschrott!

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

ein angerissenes Gehäuse, abrasierte Zahnräder, ein eingelaufenes Gleitstück, der ganz normale Wahnsinn halt Idea

Nachdem hier alles repariert wurde (war teuer) gings mit der Motorinstallation weiter:

Zuerst ein kurzes Video von einem Probelauf mit provisorisch montiertem Motor


Als die entgültige Einbaulage des Motors feststand, wurden die Maße des Auspuffs abgenommen und der Puff dann dementsprechend zusammengebraten, damit sich die Vögel nicht an den Abgasen stören, gab es sogar einen Diesel-Kat als dreingabe, allerdings verzichtetete ich auf einen Schalldämpfer, der Kat schluckt ja ein bisschen was Very Happy

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Auch der Nachwuchs unserer Vereinsmitglieder waren ganz interessiert, was ich denn da so treibe.
Hier sieht man auch ein bisschen die angefertigte Adapterplatte für den Flansch der Hardyscheibe, denn der passt natürlich nicht einfach so auf den 3 Zyl. Motor.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Kaum war der Motor montiert und die ersten richtigen Testfahrten unter Last begannen, klopfte plötzlich der dritte Zylinder an Evil or Very Mad
Also alles von vorn: Haube ab, Motor runter, Ölwanne ab:
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Sieht ganz gut aus, sehr sauber, aaaber auch mein Fehler: Ich habe beim Reinigen die Ölversorgungsbohrungen der Kurbelwelle vergessen, die von Zyl. Nr. 3 war fast dicht, dementsprechend sah dann auch das Pleuellager aus, die Kurbelwelle hat es gottseidank nicht erwischt.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Nachdem das dann auch alles repariert wurde und der Motor auch unter Last keine seltsamen Geräusche verursacht, wird wieder alles zusammengebaut.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Da die 912er Baureihe sehr kompakt baut, passt alles ohne Karrosseriearbeiten unter die Haube, es ist genügend Luft nach allen Seiten und zu warm wird dem Motor auch nicht, eher im Gegenteil, denn durch die kurze Übersetzung des Zwischengetriebes erreicht der Motor bei 10°C Außentemperatur unter Last gerade mal 80°C am Zylinderkopf - bis 160°C ist in Ordnung!

Nach einigen kleineren Restarbeiten wie der Anpassung der Lichtmaschinenhalterung, Umgestaltung der Elektrik etc. lauft nun alles so wie es soll. Es fehlt nur noch die Hydraulikverschlauchung und deren Anschlüsse.

Hier noch ein Video von der ersten Vollgasfahrt nach der EInlaufzeit, die Höchstgeschwindigkeit liegt laut GPS bei 20,3 km/h


Ich hoffe, euch hat dieser kleine Bericht gefallen, wenns mit der Hydraulik weiter geht, erzähle ich euch mehr Smile

Niederbayer, febagco, A2M517, Seppelbahner, @122er, KGB-Feldbahn, uhlenhooker und mögen diesen Beitrag

avatar
titus
Weichensteller
Männlich Anzahl der Beiträge : 54
Ort / Region : pirna/sachsen
Name : ditscheid/35
Anmeldedatum : 12.02.09

Diema 1874 "Flecki" aus DS 20 wird DS 40 Empty Re: Diema 1874 "Flecki" aus DS 20 wird DS 40

Mo 27 Dez 2021, 10:29
Moin
Klasse Arbeit 👍

Feldbahner-Nicklheim mag diesen Beitrag

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten