Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Baufeldbahn Sprengstoffwerk Dreetz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
VolkerS.
Moderator


Männlich Anzahl der Beiträge : 1533
Alter : 45
Ort / Region : Stechow / Land Brandenburg
Hobbies : Schmalspur-, Feld- & Modellbahn, Speedway
Name / Alter : Volker S.
Anmeldedatum : 24.03.12

BeitragThema: Baufeldbahn Sprengstoffwerk Dreetz   Fr 17 Aug 2012, 17:22

Hallo,
mal nicht unendlich viele Links, sondern was Geschichtliches aus meiner Gegend. Vermutlich für viele uninteressant, aber wie sagte schon Heinz Erhardt:
„Es wird Sie nicht interessieren, deshalb erzähl ich es Ihnen auch!“ Laughing
Vor ein paar Wochen hatte mich mein Onkel (80 Jahre) aus Stölln besucht. Ich hatte gerade das Berghoff´sche Buch über die Zehdenicker Ziegeleibahnen erhalten. Beim Blick auf die Rückseite sagt er plötzlich „So wat is bei uns ooch hinterm Deich jefahr´n. Da sind wa jejen die Züge als kleene Jungs immer Rennen jefahr´n“. Ich bin fast umgekippt. Der kennt meine Interessen, ich nehme ihn jahrelang zu Veranstaltungen mit und dann haut er sowas im Nebensatz raus! Das mußte ich natürlich genauer wissen. Es gibt ja nicht mehr viele Zeitzeugen.

Das Werk
Ab etwa 1939 nahm im Wald bei Dreetz ein Sprengstoffwerk der WASAG die Produktion auf.. Leider ist über die Fabrik (und über deren Bau) kaum etwas zu erfahren. Aus verschiedenen Foren weiss ich, das die meisten Unterlagen vernichtet wurden. Wenn ich mal wieder in der Gegend bin, werde ich da mal vorbeischauen und ein paar Leute befragen. Bekannt ist, das viele Zwangsarbeiter und KZ- Häftlinge beim Bau und in der Produktion eingesetzt waren hier den Tod fanden. Aus diesem Grund ist die ältere Generation dort auch etwas schweigsam.
Das Werk lag im Wald und war von oben fast unsichtbar, da alles mit Sand verschüttet und bepflanzt wurde. Mein Onkel erzählte, das, wenn man am Dreetzer See war, über den Baumkronen 3 oder 4 Schornsteine, vermutlich des Kraftwerkes, zu sehen waren. Diese waren entweder komplett versenkbar, umklappbar oder teleskopartig zusammenschiebbar. Man konnte sich darauf verlassen, wenn die nicht mehr zu sehen waren, gab es 20 Minuten später Fliegeralarm.
Wer fast aktuelle Bilder von den Überresten sehen will, kann hier mal gucken:
http://www.youtube.com/watch?v=gK2FG1fowoY
http://www.youtube.com/watch?v=qXBqb4bV_xA

Die Bahn
Es handelte sich um eine Feldbahn, die während des Baues und Ausbaues des Sprengstoffwerkes eingesetzt wurde. Durch wen die Bahn angelegt und betrieben wurde ist (mir) unbekannt. Für Betonbau & Erdarbeiten war die Firma Gustav Dübner zuständig. Ob Teile der Bahn (die Dampfloks ja sowieso nicht) weiterverwendet wurden weiss ich nicht. Für den Verschub innerhalb des Werkes sind Feldbahngleise nachgewiesen.
Die Bahn verlief von Strodehne bis zum Sprengstoffwerk. Sie transportierte gewaschenen Elbkies, der im Strodehner Hafen mit Schiffen angeliefert wurde.

Die Fahrzeuge
Die Züge waren laut Aussage mit kleinen B-Kupplern bespannt. Die Dampfloks sollen etwa 12-15 Kipploren gezogen haben. Mein Onkel meint, das wohl drei solcher Züge im Einsatz waren.

Die Strecke
Die Länge der Strecke betrug etwa 22 km. Es sollen mindestens zwei Ausweichen vorhanden gewesen sein. Die Karte unten liefert nur den ungefähren Streckenverlauf.
Die Strecke verlief von Strodehne in Richtung Rhinow. Genaueres zum Abschnitt bis Rhinow konnte er nicht sagen. Als Grund dafür, das man nicht die direkte Linie nach Dreetz ausführte, sondern den Bogen Richtung Rhinow nahm, vermute ich die vielen damals schon vorhandenen Entwässerungsgräben nördlich der jetzigen Landstraße L17. Da hätte man einige Brücken bzw. Durchlässe bauen müssen. Vermutlich konnte man so die Rhin- Brücke der Straße nach Rübehorst nutzen. In Rhinow muß dann auch die Brandenburgische Städtebahn gekreuzt worden sein.
Für den folgenden Abschnitt bis zur Feldbahnbrücke gibt es nun wieder gesicherte Angaben:
Hinter Rhinow (in Höhe des heutigen Baustoffhandels/ zu DDR- Zeiten Trockenwerk) wurde die heutige B 102 Richtung Grossderschau überquert und ihr bis kurz vor der Rhin- Brücke gefolgt. Dann schwenkte sie rechts weg, folgte dem Rhin und überquerte ihn auf einer eigenen Brücke.
Dahinter soll die Strecke weiterhin dem Rhin gefolgt sein. Oberhalb des Dreetzer Sees ist die Strecke dann im abgesperrten Wald verschwunden.




http://maps.google.de/maps?q=rhinow&oe=utf-8&rls=de.web:de:official&client=firefox&um=1&ie=UTF-8&sa=X&ei=i_ktUJfcC-ri4QSiloHgCg&ved=0CAsQ_AUoAg

So, damit habe ich Euch nun genug gelangweilt! Ich wollte es nur mal aufschreiben, man wird ja nicht jünger! Opa

_________________
Viele Grüße
Volker
Nach oben Nach unten
 
Baufeldbahn Sprengstoffwerk Dreetz
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Baufeldbahn Sprengstoffwerk Dreetz
» "Baufeldbahn" 2010...

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Dies und Das-
Gehe zu: