Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 restaurationswürdig oder nicht....

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
AutorNachricht
HF130C
Ehrenlokführer


Männlich Anzahl der Beiträge : 380
Name / Alter : 999
Anmeldedatum : 23.01.08

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Mo 21 Nov 2011, 22:51

Einige Dinge sollte man beachten:

- ein normaler Druckluft-Meisselhammer ist weniger geeignet, da die Kombination aus Hub, Kraft und Schlagfrequenz den Gegenhalter zum Schwingen bringen kann. Besser sind spezielle Druckluft- Niethämmer, etwa von Ingersoll-Rand etc.

- Nieten nicht bloß kurz erwärmen, sondern lange im Nietofen (selber bauen!) glühen, da kurzzeitiges glühend machen nicht die gewünschten Materialeigenschaften ergibt.

- Niete nach dem Entnehmen aus dem Glühofen kurz an metallischer Kante anschlagen, damit der Zunder runterfliegt.

- und das Wichtigste: Die Nietlöcher müssen beidseitig etwas konisch sein. Das Material muss sich beim Stauchen in die beiden Konen drücken. Durch die nach außen größere Bohröffnung ist beim Nietvorgang mehr Fleisch beim Übergang zum Kopf und er wird nicht verwandern. Die Nietlänge sollte deshalb auch nicht zu kurz gewählt werden, aber nicht länger als nötig.

Das beidseitigen konischen Löcher sind bei Nietverbindungen auch der Grund, warum das Abschleifen der Nietköpfe einer intakten alten Nietung keineswegs genügt, um den Bolzenrest aus dem Loch zu bekommen ...
Nach oben Nach unten
Lorenknecht
Feldbahnlokbeifahrer


Anzahl der Beiträge : 289
Anmeldedatum : 17.08.07

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Di 22 Nov 2011, 19:52

HF130C schrieb:
- ein normaler Druckluft-Meisselhammer ist weniger geeignet, da die Kombination aus Hub, Kraft und Schlagfrequenz den Gegenhalter zum Schwingen bringen kann. Besser sind spezielle Druckluft- Niethämmer, etwa von Ingersoll-Rand etc.

Da denke ich liegt u.a. der Hase im Pfeffer... Habe mich zu dem Thema auch schon schlau gemacht um eine Mulde zu restaurieren. Professionelle Niethämmer sind nicht preiswert wenn man sie neu kauft. Habe mir mal dazu ein Angebot machen lassen (1.300 Euro netto) plus Döpper (knapp 100 Euro netto). Neben Ingersoll-Rand werfe ich hier mal die Firma Deprag in den Raum, hier bekommt man die Niethämmer ebenfalls. Evtl. kann so ein Niethammer (bei einem Eisenbahnmuseum?) geliehen werden? Mir lag hierzu schon mal ein Angebot vor das in einem Museum zu machen... Adresse müsste ich raussuchen...

Viele Grüße

Markus

PS: Weitere Erfahrungen in diesem Umfeld erwünscht! ;-)
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnonline.de.vu
Maschinist
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1835
Alter : 34
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Do 24 Nov 2011, 07:57

Mahlzeit!

Von konischen Nietlöchern habe ich noch nie etwas gehört. In meinen alten Handbüchern ist lediglich das Aufreiben des gebohrten Loches mit einer Nietlochreibahle beschrieben. Diese besicht zwar einen langen konischen Anschnitt mit Spanbrechernuten, jedoch einen zylindrischen Schaft. Anwendung findet sie dann, wenn die zu fügenden Teile nicht in einer Aufspannung gebohrt werden können.

Beim Warmnieten verringert sich der Schaftdurchmesser beim Erkalten des Nietes sowieso etwas.

Für den Gegenhalter bevorzuge ich eine feste Unterlage und ein Gewicht, dass um einiges größer als das des Niethammers ist oder falls es der Bauraum zuläßt einen Spannstempel. Alternativ kann man auch beidseitig mit Drucklufthämmern arbeiten. Als Glühfarbe für das Nieten kann ich hellkirschrot nennen. Bei kleinen Schaftdurchmessern kann es ratsam sein, den Schaft nach dem Einsetzen des Nietes nochmal mit dem Brenner zu wärmen, da sie schneller abkühlen als die Großen. Die Arbeitsschritte sind ansonsten gleich: glühenden Niet durch anschlagen vom Zunder befreien, Einsetzen, Gegenhalter aufsetzen, Schaft anstauchen und mit dem Niethammer den Schließkopf ausformen.

Bei youtube gibt es eine Reihe von Filmen über das Warmnieten:

Handnietung in einer Schmiede:

http://www.youtube.com/watch?v=9MEr7TKTj6k

Nieten mit Drucklufthammer an einem O&K-Kessel in Valkenburg.

http://www.youtube.com/watch?v=nCTSPDSBB2M

Hier sieht man deutlich, dass man bei größeren Durchmessern mehr Zeit zum Schlagen des Nietes hat.

Gruß Sven

Nach oben Nach unten
FeldbahnsammlungFelten
Lorenbremser


Männlich Anzahl der Beiträge : 199
Alter : 38
Ort / Region : Kelsterbach
Hobbies : Feldbahn ;-)
Name / Alter : Chris
Anmeldedatum : 11.10.07

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Di 02 Okt 2012, 12:02



Soooo, nun ist es vollbracht und die Lore ist fertiggestellt. Das Ergebins kann sich sehen lassen, auch wenn bei den Nieten gemogelt wurde. Mit Stahlnieten hat es einfach nicht klappen wollen. Ohne Nietpresse geht sowas in Handarbeit kaum. Also wurden Alunieten verwendet. Nach dem Lackieren fällt das nicht mehr auf und Korrosion durch unterschiedliche Metalle wird hoffentlich verhindert. Aber seht selbst:













Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnsammlung.de
feldbahner12
Ehrenlokführer


Männlich Anzahl der Beiträge : 316
Alter : 36
Ort / Region : Dernbach/Montabaur
Hobbies : Feldbahn,Modellbau
Name / Alter : Carsten/31
Anmeldedatum : 01.02.08

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Di 02 Okt 2012, 12:15

Super Christian Klatschen

Gruß vom Westerwald
Carsten
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnmuseum-guldental.de/
Jürgen Wening
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 2155
Alter : 47
Ort / Region : Rügland/Mittelfranken
Hobbies : Jede Menge
Name / Alter : 46
Anmeldedatum : 31.08.07

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Di 02 Okt 2012, 12:20

Rocker


Christian ich bin begeistert - eine super Restaurierung! Ich denke, die versammelte Feldbahngemeinde wird mir zustimmen, wenn ich Dich hiermit zum Besitzer der seltensten und schönsten Kipplore Deutschlands küre!

Ganz ganz großes Kino!

Viele Grüße

Jürgen



Zuletzt von Jürgen Wening am Di 02 Okt 2012, 12:23 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://www.frankenfeldbahn.de
uhlenhooker
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1400
Ort / Region : Rheine
Name / Alter : Reinhard Leupold / 65
Anmeldedatum : 27.09.07

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Di 02 Okt 2012, 12:22

Dem schließe ich mich uneingeschränkt an!

Viele Grüße,
Reinhard
Nach oben Nach unten
http://www.uhlenhooker-feldbahn.de
Admin
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 4686
Ort / Region : Im Ruhestand
Hobbies : Inaktiver Account
Name / Alter : Kontakt nur über "ZG" oder "Fauli" möglich
Anmeldedatum : 11.08.07

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Di 02 Okt 2012, 12:42

Super Leistung. Daumen hoch

_________________

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nach oben Nach unten
http://www.kipplore.com/
Seppelbahner
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1414
Ort / Region : Nordsachsen
Name / Alter : Matthias/ 44
Anmeldedatum : 30.08.07

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Di 02 Okt 2012, 12:50

Erstklassige Arbeit!!!
Nach oben Nach unten
http://www.seppelbahn.de
deutzl
Moderator


Männlich Anzahl der Beiträge : 4489
Ort / Region : bayern
Hobbies : FELDBAHN
Name / Alter : Sven/46
Anmeldedatum : 12.03.09

BeitragThema: Re: restaurationswürdig oder nicht....   Di 02 Okt 2012, 13:01

:`ß/: ... Hut ab!!! Sehr schön!

Grüße Sven K.
Nach oben Nach unten
http://www2.htw-dresden.de/~hfd/
 
restaurationswürdig oder nicht....
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 5 von 6Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» restaurationswürdig oder nicht....
» ZT 303 kaufen oder nicht?
» Briefmarken ablösen oder nicht?
» Sammelwürdig oder nicht?
» TIH 445 kaufen oder nicht ???

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: