Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Ersatzteil Bremse

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Dieter
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1293
Alter : 63
Ort / Region : Fredenbeck
Hobbies : Feldbahn, alte Technik, Lanz
Name / Alter : Dieter
Anmeldedatum : 02.10.07

BeitragThema: Klötze   Do 27 März 2008, 21:39

Bernhard, betreff der Klötze frage bitte mal beim Kollegen Röder nach in Eichenberg, der hat glaube ich, welche nachfertigen lassen.!? Bitte mal dort nachfragen.
schönen Gruß vom Dieter

Ich habe hier noch den Link, der seinerzeit eingestellten echten Guss-Klötze ............

http://cgi.ebay.de/Feldbahn-Bremsklotz-fuer-Lore-neuer-Guss-4-Stk-Original_W0QQitemZ230194695036QQihZ013QQcategoryZ35536QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

die kleinen Klötze hatte damals der Kay ersteigert. Bitte ev. mal nachfragen.


Zuletzt von WFBer am So 30 März 2008, 10:33 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://www.wedeler-feldbahn.de
Frank
Feldbahnspezialist


Männlich Anzahl der Beiträge : 890
Ort / Region : Woltersdorf
Name / Alter : Frank Engel
Anmeldedatum : 02.09.07

BeitragThema: Re: Ersatzteil Bremse   Fr 28 März 2008, 08:05

...ansonsten kannst Du es ja wie in vielen Feldbahnbetrieben (zumindest im Osten) machen: Die hatten ersatzweise Bremsklötze aus Hartholz eingebaut! Geht gut und hält erstaunlich lange.

Gruß, Frank.
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnseite.de
Seppelbahner
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1414
Ort / Region : Nordsachsen
Name / Alter : Matthias/ 44
Anmeldedatum : 30.08.07

BeitragThema: Re: Ersatzteil Bremse   Fr 28 März 2008, 08:21

Moin,

den Tipp von Frank kann ich bestätigen. Auch meine BN30R mit reichlich 5,4t Dienstgewicht fährt seit 5 Jahren (glaube etwa 120 Betriebsstunden) mit Hartholzbremsklötzern. Bisher ohne nennenswerten Verschleiß. Ob Hart- oder Weichholz sollte jeder selber testen denn da gehen die Meinungen auseinander.


Bei einer Lok die einen Innenrahmen hat oder Loren wo die Bremsklötzer zu sehen sind kommen originale natürlich optisch besser... :§Z
Nach oben Nach unten
http://www.seppelbahn.de
Maschinist
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1835
Alter : 34
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Ersatzteil Bremse   Fr 28 März 2008, 11:11

Mahlzeit!

zwar fahre ich nur auf 260 mm, habe aber sowohl bei meinem Holzkastenkipper als auch bei der sich noch im Bau befindlichen Ns 1 Bremsklötze aus Weichholz eingebaut.



In den ersten Jahren bin ich mit Hartholz gefahren und habe zwar keinen Verschleiß jedoch ein Nachlassen der Bremswirkung feststellen müssen. Durch Schmutzanhaftungen war die Oberfläche der Klötze glasig und hart geworden. Bei ebener Strecke ging das noch aber auf den 40 Promille Gefälle war es problematisch.



Auf Anraten von Manfred Werner, der seit über 20 Jahren mit seiner holzgebremsten Krauss-Lok unterwegs ist, bin ich auf langfaseriges Weichholz umgestiegen.





Die Bremsklötze sind sehr langlebig und das Bremsverhalten sehr gut, sowohl bei trockener als auch bei feuchter Schiene.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
KGB-Feldbahn
Feldbahnlokbeifahrer


Anzahl der Beiträge : 258
Ort / Region : Hagen / Westfalen
Anmeldedatum : 18.09.07

BeitragThema: Gewindebohrer für Bremsspindel   Fr 28 März 2008, 14:24

Hallo Bernhard,

welchen Durchmesser soll das Trapezgewinde für den Spindelklotz haben? Ich meine wir haben Gewindebohrer für 30 und 40mm Trapezgewinde im Regal.

Ekkehard
Nach oben Nach unten
http://www.kissing-garten-bahn.de
M. Scholz
Ehrenlokführer


Männlich Anzahl der Beiträge : 320
Ort / Region : Im Süden
Name / Alter : M. Scholz
Anmeldedatum : 02.10.07

BeitragThema: Bremsklötze   So 30 März 2008, 09:43

Hallo,

beim Fahrgestell meines Selbstbaukulis habe ich mich auch für Weichholzbremsklötze entschieden.
Drei Argumente waren dafür ausschlaggebend:
- die Klötze aus Weichholz lassen sich leicht herstellen
- etwaige Ungenauigkeiten bei der Herstellung "schleifen sich im Betrieb ein"
- die Bremswirkung ist hervorragend

Und wenn sie wirklich einmal abgenützt sein sollten, dann ist genauso schnell Ersatz hergestellt.

Viele Grüße

Markus Scholz
Nach oben Nach unten
http://www.scholz.or.at
 
Ersatzteil Bremse
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Die Ausgabe 86 - Das Gestänge vom Servo zum Gas und zur Bremse
» Bremse ZT 323 A
» Belarus Bremse stellen
» Bremse einstellen? Elektikfrage...
» OBAG Bremse

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: