Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12
AutorNachricht
Blei-Stift
Feldbahnlokbeifahrer
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 230
Ort / Region : Goslar
Hobbies : Eisenbahnen im und am Harz, Modellbau
Name / Alter : 56
Anmeldedatum : 22.12.08

BeitragThema: Re: Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial   Do 26 Jan 2017, 19:35

Glückauf Julian,

also bei uns am Schroederstollen wären auch noch ein paar Weichen zu sanieren... Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch
Mal Spaß beiseite, hast Du fein gemacht. Das motiviert mich ungemein, das bei besserem Wetter bei uns dann auch anzugehen.

Glückauf
Holger
Nach oben Nach unten
Julian
Ehrenlokführer
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 337
Alter : 22
Anmeldedatum : 14.11.08

BeitragThema: Re: Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial   So 29 Jan 2017, 21:50

Moin, vielen Dank!
Ja, die Zungen sind auch aus gebogenen Schienen geschliffen mit der Flex. Torsten, wäre kein Ding, aber leider ist kein S20 mehr vorhanden in Buchhorst.... Wink aber vielleicht gibts von euch etwas S24 im Tausch gegen ne Weiche Very Happy
Und Holger, der Schröderstollen ist schon lange auf der Besuchsliste, ich verfolge immer wieder was ihr so schafft und bin immer wieder begeistert. Weiter so! Vielleicht kommt man im Sommer ja mal lang....

Schönen Abend,

Julian
Nach oben Nach unten
ZG
Admin
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 6229
Alter : 51
Ort / Region : Dolgesheim / Rhoihesse
Hobbies : Feldbahn! Was sonst?
Name / Alter : Torsten D.
Anmeldedatum : 15.08.07

BeitragThema: Re: Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial   Di 02 Mai 2017, 21:42



Falls jemand Lust hat auf Weichenbau, hier eine Kurzanleitung für die Herstellung einer geraden Zunge.

Man nehme ein herrenloses Stück Schiene und schneide es mit etwas Zugabe auf die gewünschte Länge ab.



Entscheidend für das Gelingen ist der berühmte Knick an der richtigen Stelle und im richtigen Winkel. Hier ist die Maßabnahme an einer bereits vorhandenen Zunge mit gleicher Länge und Abzweigwinkel von Vorteil. Ebenfalls von Vorteil ist ein Brenner, um einen kurzen Knick hinzubekommen. Kaltes Biegen geht auch, nur wird der Knick etwas runder. Hat auf die Funktion aber keinen Einfluss.



Hier sieht man schön, dass bei einer langen Zunge der Knickwinkel nur wenige Grad betragen darf.
Praktischerweise habe ich gleich mit der Flex angezeichnet, womit auch ein gerader Schnitt erfolgt.



Nachdem beide Schnitte angerissen sind, wird von oben ca. 1o mm tief eingeschnitten. Geht mit der Millimeterscheibe wunderbar.



Nun wird stückweise der Kopf durchgeschnitten, wobei die Trennscheibe geschoben wird.
Geschoben deshalb, damit die dünne Scheibe nicht im bereits vorhandenen Vorschnitt verkanten kann.



Das Abkühlen der Schnittflächen führt bei solch langen Schnitten zum "Zusammenwachsen" des Schnittes, also muss nach ein paar Zentimetern, damit es nicht zum Klemmen der Scheibe kommt, der abgeschnittene Streifen vom Schnitt weggebogen werden.
So lange die Scheibe leicht läuft ist alles gut. So alle 5 cm muss aber wieder Platz geschaffen werden.



Für das Durchschneiden des Kopfes braucht man natürlich frische Flexscheiben. Übriggebliebene halbe Scheiben lassen sich noch zum Vorschneiden verwenden.



Nachdem der Schienenkopf bearbeitet wurde, geht es analog mit dem Fuß weiter.





Auch hier muss regelmäßig für Entspannung gesorgt werden.



Nun noch entgraten, die Enden sauber schneiden und ein Loch für die Laschen hineinzaubern und schon ist die Zunge im Rohbau fertig.



Der Feinschliff erfolgt dann an der Weiche, wo sie genau eingepasst wird. Jetzt kann noch ein wenig mit gezieltem Wärmeeintrag, fein nachgebogen und passend geschliffen werden.



Die abzweigende Zunge ist nicht viel komplizierter. Hier muss nur der unbearbeitete Teil im passenden Radius vorgebogen werden.

Die Herstellung und Einpassung dieser S20 Zunge hat ca. 10 Stunden gedauert.
Geschnitten wurde mit einer 125er Flex. Verbraucht wurden 8 Trennscheiben, eine Schruppscheibe und einer 80er Fächerscheibe.
Mit Strom und Gas zusammen, hat die Zunge also keine 25,- € gekostet.

Gruß Torsten

_________________
Nach oben Nach unten
Julian
Ehrenlokführer
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 337
Alter : 22
Anmeldedatum : 14.11.08

BeitragThema: Re: Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial   Mi 03 Mai 2017, 18:13

Warum hast du nicht mit der 230er Flex geschnitten? ...dann hätte das alles keine 10 Stunden gedauert....
Nach oben Nach unten
ZG
Admin
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 6229
Alter : 51
Ort / Region : Dolgesheim / Rhoihesse
Hobbies : Feldbahn! Was sonst?
Name / Alter : Torsten D.
Anmeldedatum : 15.08.07

BeitragThema: Re: Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial   Mi 03 Mai 2017, 18:27



Das habe ich bei meiner ersten Zunge probiert. Das war mir aber nicht präzise genug.
Außerdem bin ich im fortgeschrittenen Alter und stehe nicht mehr so im Saft, wie ein junger Student. Aug
In den 10 Stunden sind aber Mittags- und Kaffeepause sowie die regelmäßige Unterhaltung herumstehender Leute inbegriffen.

Gruß Torsten

_________________
Nach oben Nach unten
lorenpapst
Diesellokführer


Männlich Anzahl der Beiträge : 436
Alter : 48
Ort / Region : minden
Hobbies : feldbahn , billerbahn ,spur n
Name / Alter : dirk43
Anmeldedatum : 05.02.12

BeitragThema: Re: Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial   Mi 03 Mai 2017, 18:37

ZG schrieb:
Das habe ich bei meiner ersten Zunge probiert. Das war mir aber nicht präzise genug.
Außerdem bin ich im fortgeschrittenen Alter und stehe nicht mehr so im Saft, wie ein junger Student. Aug
In den 10 Stunden sind aber Mittags- und Kaffeepause sowie die regelmäßige Unterhaltung herumstehender Leute inbegriffen.

Gruß Torsten


meinst Du sowas hier? confused Tanz Sport
Nach oben Nach unten
http://www.feldspur.de
EWB Frank
Lorenschieber


Männlich Anzahl der Beiträge : 18
Ort / Region : Südniedersachsen
Name / Alter : Frank F.
Anmeldedatum : 27.09.15

BeitragThema: Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial   Mi 03 Mai 2017, 20:52

Torsten, du hast noch die zahllosen Zigarettenpausen mit ??? Schachteln R6 vergessen.
Wenn wir diese auch noch abziehen, dann ergibt sich ein Guthaben von mind. 2 Stunden.
Jetzt verrate uns, wer für dich gearbeitet hat.

Gruß Frank
Nach oben Nach unten
ZG
Admin
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 6229
Alter : 51
Ort / Region : Dolgesheim / Rhoihesse
Hobbies : Feldbahn! Was sonst?
Name / Alter : Torsten D.
Anmeldedatum : 15.08.07

BeitragThema: Re: Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial   Mi 03 Mai 2017, 22:07

R6? Willst du mich vergiften? affraid

_________________
Nach oben Nach unten
Krohny
Lorenbremser
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 191
Ort / Region : Bremen
Hobbies : Modellbahn Spur 0 und Feldbahn
Name / Alter : 47
Anmeldedatum : 05.05.08

BeitragThema: Weichenbau    So 17 Sep 2017, 20:20

Guten Abend zusammen,
hier eine weitere "Selbstbauweiche":



Der Stellhebel fehlt noch und hinter der Weiche ist erstmal Schluß.
Außer ich lege provisorisch ein Stück Gleis an.
Sie liegt auch schon am richtigen Platz.

Schöne Grüße

Krohny
Nach oben Nach unten
M. Scholz
Ehrenlokführer
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 369
Ort / Region : Im Süden
Name / Alter : M. Scholz
Anmeldedatum : 02.10.07

BeitragThema: Re: Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial   Mo 18 Sep 2017, 17:45

Sehr schön!

Grüße
Markus
Nach oben Nach unten
http://www.scholz.or.at
 
Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 12 von 12Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12
 Ähnliche Themen
-
» Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial
» Weichenbau
» Gleispläne Märklin M-Gleis
» Spielbahn mit C Gleis und Oberleitung
» Alte Märklin M-Pläne fürs C-Gleis umgesetzt

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: