Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 OWATROL-ÖL

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
uhlenhooker
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1400
Ort / Region : Rheine
Name / Alter : Reinhard Leupold / 65
Anmeldedatum : 26.09.07

BeitragThema: OWATROL-ÖL   Mi Aug 25, 2010 6:19 am

Hallo Feldbahnschrauber,

hat jemand Erfahrung mit OWATROL?

Zitiat aus der Werbung: Mit OWATROL-ÖL können auch Oberflächen versiegelt werden, die ihr rostiges Aussehen behalten sollen.

Näheres hier: http://www.korrosionsschutzshop.de/index.php?cat=c189_OWATROL-OeL-und-CIP.html

Viele Grüße,
Reinhard
Nach oben Nach unten
http://www.uhlenhooker-feldbahn.de
Diema2201
Ehrenlokführer


Männlich Anzahl der Beiträge : 396
Alter : 62
Ort / Region : Wijchen
Hobbies : Lokführer Feldbahn/reisen/fern ost gut essen und trinken
Name / Alter : John
Anmeldedatum : 17.11.07

BeitragThema: Re: OWATROL-ÖL   Mi Aug 25, 2010 7:50 am


Hallo Reinhard,

Dass ist super zeug.Ich habe bei ein bekante von mir etwa 700 Stahlschwellen da mit behandelt.Vorher eerst mit der flatterflex der flugrost weg und dan sehr dün aftragen.
Das öl lauft von selbst unter der rest rost.Die swellen liegen dort schön 8 Jahre im dreck und mutterboden,und mist,sehn aber aus als wahre die für drei wochen gestrichen.

Ich kan es nur emfehlen.Auch fur fahrzeuge bestens geeignet.Wen es trocken ist kan man es nach eine woche mit lack uber streichen.

Gruße John
Nach oben Nach unten
http://www.smalspoor.nl
Schroeder
Dampflokheizer


Männlich Anzahl der Beiträge : 639
Alter : 52
Ort / Region : Salzgitter
Hobbies : Bergbaugeschichte/gleisgebundene Förderung
Name / Alter : Stefan Dützer
Anmeldedatum : 15.11.07

BeitragThema: Re: OWATROL-ÖL   Mi Aug 25, 2010 7:54 am

Ja, ich.

Vor einigen Jahren durfte ich an einem Kurs zum Thema Restaurierungsethik und -methodik teilnehmen. Der Metallrestaurator schwörte nach Entfernung von Blattrost auf eine Vorbehandlung mit Kadosin (einem speziellen Kriechöl), dann ein Gemisch von 1:1 Kadosin/Owatrol auftragen, nach Trocknung dann Owatrol unverdünnt. Auf diese Art sollen die Betriebsspuren weitgehend erhalten bleiben und das Objekt auch in Wind und Wetter für zwei bis drei Jahre konserviert sein.

Ich habe dann experimentiert. Auf rostigen Förderwagen ist der Zerfallsprozeß nach zwei Jahren zumindest verlangsamt. Nicht sauber entfernter Blattrost scheint aber weiter zu arbeiten. Bei unseren Feuchtigkeitsverhältnissen unter Tage versagt das Öl. Bei dauerhafter Nässe unterwandert Wasser scheinbar das Öl oder spült es ab. Man sollte die Objekte also besser in trockenen Bereichen aufbewahren.

Der Vorteil bei Owatrol ist, das es die feinen Strukturen erhält, wogegen ein deckender Lack diese egalisieren würde. Es soll mit normalen Farben überstreichbar sein. Es ist aber nicht dauerhaft und wetterfest.

Hier ist ein Bild von vor vier Wochen mit Owatrol/Kadosin behandelten Objekten:



Kuppelbolzen und Öse mit Topfbürste entrostet. Rechts unten Fahrleitungshalter grob mit Hammer und Bürste entrostet. Spiralfeder aus dem Kalisalz drei Tage gewässert, mit Handbürste außen grob entrostet und gestrichen. Nachdem das Kadosin verdunstet ist, bildet das Owatrol einen glänzenden, auf Rost matten Überzug. Der Rost ist jetzt grifffest.

Ich werde Owatrol künftig zum Konservieren von Metall im Zeitraum vor der Aufarbeitung verwenden.

Glückauf
Stefan
Nach oben Nach unten
http://www.schroederstollen.de
 
OWATROL-ÖL
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» OWATROL-ÖL

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: