Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... , 11, 12, 13  Weiter
AutorNachricht
Maschinist
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1835
Alter : 34
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Di 15 Mai 2012, 21:28

Mahlzeit!

Wenn man sich schon Gedanken über die Fertigung der Welle beim Hersteller macht, sollte man den Entstehungzeitraum beachten. Damals waren die Lohnkosten noch auf einem anderen Niveau und man konnte sich schon etwas mehr Arbeitsschritte leisten. Blankgezogener oder geschälter Präzisionsstahl waren damals bei weitem noch nicht so verbreitet wie heute, von rostfreien Stählen ganz zu schweigen. Auch eine galvanische Schutzschicht war im Lokomotivbau unüblich.

Für Getriebewellen und Bolzen sind C15/C45 üblich gewesen, die an den Lagerbuchsen gehärtet waren. Beim Neubau sollte man die Buchse erstmal ausmessen (Durchmesser und Rundheit) und den Durchmesser ggf. daran anpassen. Ein ordentlicher Schiebesitz ohne merkliches Spiel ist bei Gmeinder wichtig, da das Getriebe hier sonst gerne saut.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Admin
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 4686
Ort / Region : Im Ruhestand
Hobbies : Inaktiver Account
Name / Alter : Kontakt nur über "ZG" oder "Fauli" möglich
Anmeldedatum : 11.08.07

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Mi 11 Jul 2012, 20:17

Nach fast einem Jahr im Dieselbad habe ich heute die beiden Wellen im Getriebekopf ohne größere Gewalt los bekommen.
Zu sehen an der Verdrehung der Mitnehmer. Jetzt wird alles gereinigt und gegebenenfalls ein Mitnehmer vom Ganghebel erneuert.



_________________

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nach oben Nach unten
http://www.kipplore.com/
Admin
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 4686
Ort / Region : Im Ruhestand
Hobbies : Inaktiver Account
Name / Alter : Kontakt nur über "ZG" oder "Fauli" möglich
Anmeldedatum : 11.08.07

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Fr 27 Jul 2012, 20:18

Eine Gmeindergetriebekopffrage
Irgendwie bin ich überfragt. Hat jemand Ahnung zu was diese Feder im Getriebekopf dient? Frage



sie war unter der Abdeckmutter (oben auf dem Getriebe) Auf der anderen Seite noch einmal.

noch die nächste Frage

wie bekomme ich ohne Gewalt die 2 Wellen vom Schaltgestänge raus? Mit der Feder scheint das aber nichts zu tun zu haben,
denn die kommt nicht ganz an die Welle ran. Oder ist hinter der Feder noch eine Kugel die in die Welle reingeht.
Eine Aussparung an der Welle wäre ja da. Das würde auch irgendwie Sinn machen.
Wenn das so sein sollte, wie bekomme ich dann die Kugel raus? Siehe hier:



_________________

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nach oben Nach unten
http://www.kipplore.com/
uhlenhooker
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1400
Ort / Region : Rheine
Name / Alter : Reinhard Leupold / 65
Anmeldedatum : 27.09.07

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Fr 27 Jul 2012, 21:33

Hallo Andi,

die Schaltstangen haben eingefräste Nuten, die auf dem unteren Foto zu sehen sind. Durch die Federn werden Kugeln in diese Nuten gedrückt und damit die Schaltstangen arretiert. Es müßten also auf jeder Gertiebeseite eine Feder und eine Kugel vorhanden sein.

Viele Grüße,
Reinhard
Nach oben Nach unten
http://www.uhlenhooker-feldbahn.de
Admin
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 4686
Ort / Region : Im Ruhestand
Hobbies : Inaktiver Account
Name / Alter : Kontakt nur über "ZG" oder "Fauli" möglich
Anmeldedatum : 11.08.07

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Fr 27 Jul 2012, 21:35

Hallo Reinhard,
also wie vermutet doch Kugeln. Wie bekomme ich die aber lose?
Danach müssten ja die Wellen rausgehen. Sind ja schon locker.

Danke für die Antwort

_________________

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nach oben Nach unten
http://www.kipplore.com/
uhlenhooker
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1400
Ort / Region : Rheine
Name / Alter : Reinhard Leupold / 65
Anmeldedatum : 27.09.07

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Fr 27 Jul 2012, 21:42

Hallo Andi,

ich muß mich korrigieren. Es sind keine Kugeln, sondern kleine Zylinder die unten konisch geformt sind. Siehe Foto, links.

Image hosted by servimg.com

Auch zwischen den Stangen befindet sich ein Zylinder.


Zuletzt von uhlenhooker am Mo 06 Jan 2014, 18:16 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://www.uhlenhooker-feldbahn.de
Admin
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 4686
Ort / Region : Im Ruhestand
Hobbies : Inaktiver Account
Name / Alter : Kontakt nur über "ZG" oder "Fauli" möglich
Anmeldedatum : 11.08.07

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Fr 27 Jul 2012, 21:48

Danke für das Bild,
also, die Feder sitzt im Zylinder und die beiden sind bei mir fest gegammelt im Getriebekopf.
Das ist das Problem, weil man an den Zylinder nicht rankommt.
Werde mal nächste Woche was probieren. Bericht folgt.

_________________

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nach oben Nach unten
http://www.kipplore.com/
Admin
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 4686
Ort / Region : Im Ruhestand
Hobbies : Inaktiver Account
Name / Alter : Kontakt nur über "ZG" oder "Fauli" möglich
Anmeldedatum : 11.08.07

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Mi 01 Aug 2012, 21:00

Zwischen Wahnsinn und Verzweiflung war ich heute wieder beim Getriebekopf. Es lässt sich zwar alles bewegen,
aber die 3 kleinen Zylinder sind im Kopf fest gegammelt und lassen sich auch mit rohster Gewalt und viel WD40
nicht lösen. Sie halten die 2 Wellen somit fest.
Also ab wieder ins Dieselbad. Twisted Evil



_________________

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nach oben Nach unten
http://www.kipplore.com/
Spielplatzlok
Ehrenlokführer


Männlich Anzahl der Beiträge : 349
Alter : 38
Ort / Region : Renchen/BaWü
Hobbies : Feldbahn, Oldtimer-Schlepper
Name / Alter : Jens Reith
Anmeldedatum : 06.07.09

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Do 02 Aug 2012, 11:17

Hallo Andi,

ich hätte eine Idee (die ich allerdings nicht getestet habe):
Bei uns waren die äußeren Zylinder ein Stück hohlgebohrt, damit die Feder eine Führung hat.
Vielleicht könnte man in diese Löcher ein Gewinde reinschneiden, um dann mit einer Schraube die Zylinder rauszuziehen oder wenigstens zu lösen?
So wären zumindest die Äußeren mal raus, um die Schaltstangen besser raustreiben zu können.




Hab leider grad kein besseres Bild zur Hand, aber man kanns ein bißchen erkennen.

Gruß Jens
Nach oben Nach unten
Admin
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 4686
Ort / Region : Im Ruhestand
Hobbies : Inaktiver Account
Name / Alter : Kontakt nur über "ZG" oder "Fauli" möglich
Anmeldedatum : 11.08.07

BeitragThema: Re: Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24    Do 02 Aug 2012, 12:45

die Idee mit der Schraube hat was. Danke Jens, werde das mal nächste Woche probieren. .

_________________

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nach oben Nach unten
http://www.kipplore.com/
 
Bergung und Aufarbeitung von unserer Gmeinder 20/24
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 12 von 13Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... , 11, 12, 13  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Was lange währt... Aufarbeitung Gmeinder FNr. 3219
» Aufarbeitung BBU-Akkulok
» Aufarbeitung Henschel B 70 "Riesa" Feldbahndampflok im FFM begonnen
» Aufarbeitung Getriebe Gls30
» Gmeinder 15/18 PS

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: