Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
jimknopf600
Dampflokheizer


Männlich Anzahl der Beiträge : 611
Ort / Region : Zeesen / Brandenburg
Hobbies : Feldbahn, Schmalspur, Dampftechnik, Photographie, Ortshistorik, Musik
Name / Alter : Lutz Wollenberg / 37
Anmeldedatum : 17.03.09

BeitragThema: Re: Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn   Mi 14 Okt 2009, 00:21

Hallo Andi!
Ja, der Stahl ist ziemlich weich, werde ja sehen wie lange er hält, notfalls kann man die Aktion in ein paar Jahren wiederholen. War ja auch nur ne Notlösung.
Und nun noch ein paar Fotos von der Lok. Zuletzt im Einsatz war sie wohl in einer Ziegelei in Österreich und wurde dann als Ersatzteilspender mehrmals weitergereicht. So kam sie dann bei mir an

...und das wurde aus ihr:


Da ja fast Alle Aufbauten fehlten, entschied ich mich diese nicht original, sondern authentisch nachzufertigen. sicher werden die Meinungen jetzt darüber auseinander gehen, aber dazu stehe ich. Schließlich ist es keine seltene Lok vor 1920, da würde ich so etwas natürlich nicht machen. Im Vorbau wohnt jetzt ein Moter einer BN 15, welchen ich wegen fehlender Einspritzanlage und trotz aller Unkenrufe auf Benzin umbaute - und er dreht sich doch!!! Da dieser nun wirklich schön ruhig vor sich hinschnuffelt, und ich "mal wieder Unsinn im Kopf hatte", machte ich mir Gedanken ihn auch noch mit Propan zu betreiben - auch das ist mir gelungen. Die Flasche(nicht Schnaps) steht jetzt unter dem Fahrersitz.
Da die Bodenbleche im Fühererstand fehlten, stellte ich mich bei den ersten Probefahrten auf das Rahmenquerblech - und siehe da, man kann bei dem flachen Führerhaus trotzdem stehen! Und so ließ ich das dann auch, denn zum Sitzen kommt man doch eh viel zu selten.
Gedanken muss ich mir nun noch über die Kühlung machen, die ist als Diesel sehr gering dimensioniert. Den Lüfter habe ich schon schneller übersetzt, reicht aber noch nicht.

So, nun könnt ihr mal Alle raten was da sonst noch alles so drin und dran verbaut wurde..., können wir dann auch gern ins Feldbahnrätsel verschieben.

Ich möchte mich hiermit, wenn auch recht späht, nochmals bei Allen bedanken, die mir geholfen haben diese kleine Lok zu erwerben und ihr ein neues Leben einzuhauchen.

Viele Grüße

Lutz Wollenberg Laughing
Nach oben Nach unten
Krohny
Lorenbremser


Männlich Anzahl der Beiträge : 174
Ort / Region : Bremen
Hobbies : Modellbahn Spur 0 und Feldbahn
Name / Alter : 47
Anmeldedatum : 05.05.08

BeitragThema: Re: Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn   Mi 14 Okt 2009, 08:04

Hallo Lutz,

weiß garnicht was Du hast? Die Lok sieht klasse aus! Laughing

Handwerklich eine saubere Arbeit und dazu noch ein "Innovationträger" im Feldbahn Bereich! Und das Temperatur Problem bekommst Du auch noch in den griff.
Ich wünsche Dir allzeit gute Fahrt und immer genügend Gas in der Flache!

Schöne Grüße von der Lesum sendet

Krohny


Suspect
Nach oben Nach unten
Dieter
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1293
Alter : 63
Ort / Region : Fredenbeck
Hobbies : Feldbahn, alte Technik, Lanz
Name / Alter : Dieter
Anmeldedatum : 02.10.07

BeitragThema: Gmeinder Restauration bzw. Wiederaufbau.....auf einen Rahmen mit NS2f Teilen ?   Mi 14 Okt 2009, 08:58

jimknopf600 schrieb:
Hallo Andi!
Und nun noch ein paar Fotos von der Lok. Zuletzt im Einsatz war sie wohl in einer Ziegelei in Österreich und wurde dann als Ersatzteilspender mehrmals weitergereicht. So kam sie dann bei mir an

...und das wurde aus ihr:


Da ja fast Alle Aufbauten fehlten, entschied ich mich diese nicht original, sondern authentisch nachzufertigen. sicher werden die Meinungen jetzt darüber auseinander gehen, aber dazu stehe ich. Schließlich ist es keine seltene Lok vor 1920, da würde ich so etwas natürlich nicht machen. Im Vorbau wohnt jetzt ein Moter einer BN 15, welchen ich wegen fehlender Einspritzanlage und trotz aller Unkenrufe auf Benzin umbaute - und er dreht sich doch!!! Da dieser nun wirklich schön ruhig vor sich hinschnuffelt, und ich "mal wieder Unsinn im Kopf hatte", machte ich mir Gedanken ihn auch noch mit Propan zu betreiben - auch das ist mir gelungen. Die Flasche(nicht Schnaps) steht jetzt unter dem Fahrersitz.
Da die Bodenbleche im Fühererstand fehlten, stellte ich mich bei den ersten Probefahrten auf das Rahmenquerblech - und siehe da, man kann bei dem flachen Führerhaus trotzdem stehen! Und so ließ ich das dann auch, denn zum Sitzen kommt man doch eh viel zu selten.
Gedanken muss ich mir nun noch über die Kühlung machen, die ist als Diesel sehr gering dimensioniert. Den Lüfter habe ich schon schneller übersetzt, reicht aber noch nicht.

So, nun könnt ihr mal Alle raten was da sonst noch alles so drin und dran verbaut wurde..., können wir dann auch gern ins Feldbahnrätsel verschieben.

Ich möchte mich hiermit, wenn auch recht späht, nochmals bei Allen bedanken, die mir geholfen haben diese kleine Lok zu erwerben und ihr ein neues Leben einzuhauchen.

Viele Grüße

Lutz Wollenberg Laughing
******************************************************************************************************
Ja eine tolle Sache, was Lutz aus der Maschine gemacht !

Andy könnte dieses bitte mal separat bei Restauration o.A. bitte einstellen und dieser Link ist vielleicht auch noch interessant betr. dieser echten "Gas"-gebe Lok :
http://www.kipplore.com/geschichte-und-exkursionen-aus-europa-f5/zu-gast-beim-brandenburger-bergeteam-mit-frank-den-beiden-jorgi-s-t1107.htm

beste Grüße vom Dieter
Nach oben Nach unten
http://www.wedeler-feldbahn.de
uhlenhooker
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1400
Ort / Region : Rheine
Name / Alter : Reinhard Leupold / 65
Anmeldedatum : 27.09.07

BeitragThema: Re: Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn   Mi 14 Okt 2009, 10:20

Hallo Lutz,

Zitat :
Da ja fast Alle Aufbauten fehlten, entschied ich mich diese nicht original, sondern authentisch nachzufertigen.

…und das ist dir sehr gut gelungen!

Viele Grüße,
Reinhard
Nach oben Nach unten
http://www.uhlenhooker-feldbahn.de
Fauli
Hausmeister


Männlich Anzahl der Beiträge : 1994
Ort / Region : Oberhessen
Hobbies : Feld- und Grubenbahnen
Name / Alter : Andreas
Anmeldedatum : 25.10.07

BeitragThema: Re: Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn   Mi 14 Okt 2009, 11:29

Hallo Lutz,

das mit dem "authentisch" ist dir m.E. echt gut gelungen ! Auch die Patina der Lok wirkt echt überzeugend !

Zitat :
So, nun könnt ihr mal Alle raten was da sonst noch alles so drin und dran verbaut wurde..., können wir dann auch gern ins Feldbahnrätsel verschieben.

Ich sehe schonmal Puffer von 1,75er Kipploren.

Grüsse Fauli

_________________
"Das Gesetz ist das Eigenthum einer unbedeutenden Klasse von Vornehmen und Gelehrten, die sich durch ihr eignes Machwerk die Herrschaft zuspricht."
Georg Büchner
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnmuseum-guldental.de
stony
Gleisbauer


Anzahl der Beiträge : 97
Anmeldedatum : 24.11.07

BeitragThema: Re: Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn   Mi 14 Okt 2009, 13:28

Eine wirklich gelungene Kreation.

Bei der Frage nach dem Hersteller würde ich mit "GMOK" antworten ,-)

Gruß

stony
Nach oben Nach unten
Ns1
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1614
Ort / Region : --
Hobbies : Feldbahn
Name / Alter : Andy
Anmeldedatum : 26.10.07

BeitragThema: Re: Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn   Mi 14 Okt 2009, 14:07

Moin

Die Motorhabe bzw. der Grill hat was von ner Ns2.

Ist echt ne schöne Lok.

Könnte der Hausmeister das mit der Lok aus was sie besteht mal extra machen?
Wir weichen vom Thema ab.
Wobei die Achsen schon hier bleiben können.
Ist ja nicht ne unintressannte Metode.

Sagt mal hat die Straßenbahn in Wolltersdorf nicht im Depot sonne Vorrichtung im Boden um neue Banndagen aufzuheizen um die dann auf Rad zu kriegen? Da die Privat sind wäre da ja vielleicht ne möglichkeit??

MFG Andy
Nach oben Nach unten
draisinenl
Moderator


Männlich Anzahl der Beiträge : 286
Alter : 45
Ort / Region : Almere (Niederlande)
Name / Alter : Michael Staats / 41
Anmeldedatum : 19.08.07

BeitragThema: Re: Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn   Mi 14 Okt 2009, 17:47

Ich finde die anlage und vor allem die lok wirklich SUPER...

Die aufbauten rufen bei mir sehr deutlich O&L MD2

Echt ein meisterstuck!!

Michael
Nach oben Nach unten
thomasrail
Lorenbremser


Männlich Anzahl der Beiträge : 208
Alter : 48
Ort / Region : Ergoldsbach Niederbayern
Hobbies : Feldbahn in 1:1, 1:13, 1:35 und 1:45
Name / Alter : Thomas Wörrlein 48
Anmeldedatum : 29.04.08

BeitragThema: Re: Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn   Mi 14 Okt 2009, 18:49

Hallo Lutz,

deine Lok sieht suuuuper aus !!! Toll gemacht, auch wenn jetzt alle historischen Puristen die Nasen rümpfen.
Hätte nie gedacht, dass ein derartiger Aufbau einem Gmeinder Unterbau so gut steht. Weiter so.
Gruß von einem, der sonst auch eigentlich nur auf "pur" steht,

Thomas.
Nach oben Nach unten
jimknopf600
Dampflokheizer


Männlich Anzahl der Beiträge : 611
Ort / Region : Zeesen / Brandenburg
Hobbies : Feldbahn, Schmalspur, Dampftechnik, Photographie, Ortshistorik, Musik
Name / Alter : Lutz Wollenberg / 37
Anmeldedatum : 17.03.09

BeitragThema: Re: Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn   Mi 14 Okt 2009, 21:29

Hallo,
und danke ersteinmal für die Blumen.
Ja, wie ich merke habt Ihr gut aufgepasst, die Puffer sind von den großen Loren, das Frontblech von einer Ns2h(was ich vor einigen Jahren einfach mal so im Wald gefunden hatte - das kann ich vielleicht noch gebrauchen...), und richtig, oh und ka finde ich sehr schön, daher die Ähnlichkeiten mit den Fenstern und dem Vorbau.
Glücklicherweise war ich zur Zeit der Aufarbeitung an der Quelle: ich bediente die Laserschneidanlage(Lichtschnitzautomat, lach). Somit war es eine große Hilfe, auch für zahlreiche Kleinteile wie Motorhalterungen, Distanzscheiben usw...
Als Vergaser dient ein schööööner großer einer Moto-Guzzi, die Abgaspfeife ist ein kompletter Eigenbau
Um eine Maschine äußerlich zu altern hilft Bitumen-Unterbodenschutz, den man gleich nach Auftragen wieder abwischt. Und wenn's zu viel war, einfach mit Benzin wieder abreiben. Das ist jedenfalls beständiger als nur mit Öl abzureiben. Richtig rumsauen war schon immer mein Ding, lach...
Und der Name Bambi hat auch einen historischen Hintergrund: Im Mörtelwerk Niederlehme (unweit von mir)fuhren mal zwei Ns3, nämlich Jumbo und Bambi - und das waren meine ersten Feldbahnentdeckungen zu Kindeszeiten.

Gruß, Lutze cheers
Nach oben Nach unten
 
Die Gmeinderlok der Kienäppelbahn
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 4Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: