Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Namibia Teil 2: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
zombie70
Dampflokheizer
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 559
Ort / Region : Absurdistan
Name / Alter : 39
Anmeldedatum : 04.04.08

BeitragThema: Namibia Teil 2: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)   Sa 17 Jun 2017, 21:33



Weiter gehts...



Dieser Zug war ein paar Jahre weg und niemand wußte wo er abgeblieben war. Er stand einst an der Feste in Windhuk bis er auf nimmer Wiedersehen dort verschwand! Wir fanden ihn wieder an einer Schule in Arandis, nahe der Rossing Uran Mine! Damit ist nun geklärt was aus den Fahrzeugen geworden ist!













...hier der schon im ersten Teil erwähnte Hebel "Voll" und "Leer", wie an dem Wasserturm. Die Bauweise des Tenders ist irgendwie ähnlich!









Hoffentlich bleibt auch das Schild noch lange von Souvenirjägern verschont!!!





Und ein Fahrzeugschild am Kessel!





..wohl englisch oder südafrikanische Bauart, genau wie die Güterwagen?!













Die Stadt Arandis IST quasi ziemlich die Uranmine und die Einwohner sind fast alle bei der Mine beschäftigt! Dort steht als Denkmal dieser Oberleitungslastkraftwagen! (siehe Wikipedia!) Angeblich seit 1986 ist so ein System dort in Betrieb! Auch in der DDR gab es das in Elbingerode und Bitterfeld, nur mal am Rande erwähnt.. Smile





Johann Albrechtshöhe, einst eine Kaserne der Schutztruppen, heute eine deutsche Farm und Gästehaus auf 10 000 Hektar! Früher gab es viele weitere Gebäude, wovon die meisten verschwunden sind. Die Unterkunft ist einfach nur Hammer! Gegessen wird bei den Farmern im Wohnzimmer und auch Safaris kann man hier buchen. Zu Jagen gibt es gegen nötiges Kleingeld u.a. Leoparden! Die Trophäen (z.B. Felle) sind auch einführbar mit der entsprechenden Genehmigung, der Spaß kostet aber insgesamt etwa 12 000 Euro für einen Leoparden! Gegen diese Jagten (es gibt auch Löwen, Nashörner, Giraffen etc. zu jagen!) ist nichts einzuwenden, es gibt eine Quote genau wie in Deutschland auf Wildtiere aller Art. Gibt es z.B. zu viele Leoparden, greifen sie sich untereinander an! So eine Safari dauert etwa eine Woche ...





Das ehemalige Whnhaus und weiteres Kasernengebäude. Steht seit etwa 40 Jahren leer..
Probleme gibt es übrigens wegen Wilderei! DAS ist die eigentliche Gefahr für die Population, aber auch da greift das zweite Problem von Namibia ins Gewicht, nämlich Rassismus! Wenn ein Damara bei einem Herero z.B. etwas stiehlt oder Vieh raubt und erwischt wird kommt nicht die Polizei, die besteht ja selbst fast ausschließlich dort in der Region Karibib aus Herero, sondern es wird den eigenen Landsleuten überlassen! Die verprügeln den Damaraangehörigen und brechen ihm Handgelenke und zerschlagen ihm die Kniescheiben! Wird aber ein Herero erwischt, verschwindet einfach seine Akte und er kommt frei. Solche Dinge waren bis 1990 dort undenkbar!!! Das ist nur ein Beispiel! So sind die dortigen Weißen dazu übergegangen die Wilderer nicht anzuzeigen, sondern die Nutztiere der Wilderer zu ershcießen und ggf. Fahrzeuge zu zerstören. das bringt eine etwas nachhaltigere Lösung. Ich könnt da noch viel mehr erzählen über staatliche Willkür und Entrechtung deutscher Siedler, aber ich lass es mal lieber..






Albrechtshöhe hatte aber auch eine Wasserbahn!!! Hier in der Nähe des alten Brunnens führte sie lang an der Mauer! Sehen tut man davon freilich gar nichts mehr!





Ein Soldatengrab bekam einen Ehrenplatz auf dem Familienfriedhof der Farm!





Die gut gesicherte Hope-Dampflok am Bahnhof von Walvis Bay von 1899. Die Freude der Eisenbahnfotgrafen hält sich dabei ein wenig in Grenzen!





Dieser alte Bus bereitete mir mehr Freude, viel mehr Bilder hab ich auch nicht in Walvis Bay gemacht. Der Bahnhof ist halt industriemäßig und nicht sehr attraktiv, die Stadt fast nur industriell geprägt und war übrigens auch damals eine Enklave Großbritanniens.





Reste einer Polizeistation in der Nähe von Bullsport! Touristisch ist der Ort aufgearbeitet, ich habe aber dennoch eine verbeulte Patronenhülse aus deutscher Zeit gefunden und als Souvenir mitgenommen Smile





Auch diese beiden Soldatengräber befinden sich dort.





ENDLICH in Swakopmund! Der alte Staatsbahnhof wurde noch bis etwa 1994 genutzt (Wikipedia) und von uns als tolles Hotel zum übernachten für zwei Nächte genutzt.  Der Ort selbst ist voller Gebäude aus deutscher Zeit, jedoch auch sehr, sehr touristisch "aufgehübscht" und dadurch leider immer mehr disneyfiziert. Es ist irgendwie das Sylt Namibias! Ein paar Bilder müssen und sollen trotzdem sein!





Swakopmund hat den jüngsten Bahnhof Namibias und auch den jüngsten stillgelegten Bahnhof! Er zeigt deutlich den Stellenwert der Bahn für den Personenverkehr in Namibia. In den 90ern zurückverlegt aus der Stadt raus um Platz für neue Wohnungen, Hotels und Gewerbe zu machen ist er jetzt wieder und noch mehr zurückverlegt worden! So diente das EG nur etwa 20 Jahre als Bahnhofsgebäude! Ein Büro gibt es auf dem Gelände aber immer noch von der Bahn im ehemaligen Güterschuppen. Der neue Personenbahnhof ist erst im Entstehen und nichtmal Rohbaufertig. Hier im Bild das EG des stillgelegten Bahnhofs aus den 90ern. Letztes Jahr lag und fuhr hier alles noch..





Ein paar Bilder vom lange stillgelegten Otavibahnhof! Die dortige Sammlung stammt aus der Kahnregion und den dortigen alten Brüchen und Minen. Das klima hat den über hundert Jahre alten Fahrzeugen kaum geschadet.









Hersteller??













Das bekannte Marinedenkmal! Auch darüber gibt es Streit!





In der Festung in Swakopmund (heute Jugendherberge) gibt es diese schöne alte Wandbemalung, leider war zum Besuchszeitpunkt alles verschlossen..





Das Hohenzollernhaus, daß wohl gründerzeitlichste und deutscheste Haus der Stadt. Es könnte auch in irgendeiner deutschen Sadt hier bei uns stehen und für mich als Gründerzeitfan und Sammler das schönste Gebäude der Stadt!





Die drei Betonsockel für den Funkturm der im ersten Weltkrieg gesprengt wurde. Nicht viele Touristen erkennen diese Sockel als das was sie sind. In der Mitte befand sich der stählerne Funkturm.





Hundert Jahre funktionslos und doch eine Zierde der Stadt und ein Stück deutscher Technikgeschichte!





Schulgebäude "Erbaut im Jahre 1913" wie es der Schriftzug aussagt. Dieses Bild könnte auch hier in Deutschland aufgenommen sein, gleiche Architektur bis ins Detail, aber.. "Namib High School" und Palmen?...

Swakopmund hat so viel Geschichte zu bieten, aber ich belasse es dabei, vieles ist schon im Netz zu sehen und nur ein Abschlussbild mit deutlichem Bahnbezug soll es geben!



Hotel Kaiserhof an der (bis vor ein paar Jahren noch) Kaiser Wilhelm Straße mit gaaaanz viel Bahnbetrieb zur großen alten Zeit und ein aktuelles Vergleichsbild!







Weiter geht es mit der Wasserbahn Garub im Teil 3!
Nach oben Nach unten
http://www.graefentonna.kwde.net
 
Namibia Teil 2: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Namibia Teil 2: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)
» Namibia Teil 1: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)
» Namibia Teil 4: Vergessene Diamantbahn bis Elisabethbucht. (sehr viele Bilder)
» Namibia Teil 5: Pomona (viele Bilder)
» EDST Oldtimertreffen 2011 auf der Hahnweide (Achtung -viele Bilder!)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Geschichte und Exkursionen aus aller Welt-
Gehe zu: