Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Namibia Teil 1: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
zombie70
Dampflokheizer
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 559
Ort / Region : Absurdistan
Name / Alter : 39
Anmeldedatum : 04.04.08

BeitragThema: Namibia Teil 1: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)   Sa 17 Jun 2017, 17:54



Ich hoffe Ihr verzeiht das es auch andere bahnen sind, die beleuchtet werden, aber es würde m.E. wenig Sinn machen das aus dem Zusammenhang zu reißen. Im nächsten Beitrag geht es weiter und im dritten Teil geht es dann endlich zu den Diamantminen!!!

Meine Reise nach Südwest!

Endlich habe ich mich nach Jahren dazu durchgerungen für über zehn Stunden ein Flugzeug zu besteigen und in dieses Land zu reisen. Früher durch meine Zigarettensucht wäre eine solche Flugreise undenkbar gewesen für mich. Mein besonderes Interesse gilt natürlich der deutschen Geschichte dort, den deutschen Überbleibseln bei der Eisenbahn, der kulturellen Identität der dort noch lebenden Volksdeutschen, von denen ich einige sehr interessante Menschen traf und ohne Probleme ein sehr freundschaftliches Verhältnis aufbauen konnte. Doch das nur am Rande. Erwähnen möchte ich hier einen Großwildjäger bei dem wir übernachtet haben und natürlich ein persönliches Treffen mit dem hochbetagten Walter Rusch, der in den 90ern das umfangreichste Buch zur Eisenbahngeschichte in Namibia schrieb und eine riesige Sammlung an Karten und Devotionalien sein Eigen nennt. Ein Großteil des Museums im Bahnhof Windhuk ist sein Eigentum und wer sich das ansehen möchte, sollte nicht zu lang warten, aber dazu später mehr..

Insbesondere Grund der Reise war eine ZWEITÄGIGE REISE INS DIAMANTENSPERRGEBIET vor allem mit Eisenbahnbezug! Das wird ein umfangreicher Folgebeitrag mit vielen Bildern (einem Video auf meinem Kanal wenn ich Zeit habe) und garantiert (Eisenbahn-) Aufnahmen und Bilder längst verlassener Orte die sich nirgens im Netz finden lassen!

Nächstes Jahr wenn wir die Genehmigung bekommen sollten ist eine mehrtägige Offroad-Tour entlang der Diamantbahnen geplant, ob das klappt steht allerdings noch in den Sternen..

Ich habe aus etwas 1500 Bildern hart ausgewählt und hoffe das ich Euch damit eine Freude machen kann. Obwohl ich nicht einmal Zug gefahren bin (wenig bis kein Betrieb am Tage) und auch kaum Bahnbetrieb vorgefunden habe. Es werden aber z.B. einige Geheimnisse über den Dampflokverbleib gelüftet, aber auch dazu mehr in den Bildern.. Die Beiträge erscheinen bei Kipplore.com und Drehscheibe online.

Gruß, zombie.





Das bekannte Südwesterlied!
Gesehen in einer Lodge bei Windhuk





Der bekannte Illing am Bahnhof von Windhuk. Das er bis hete überlebt hat grenzt an ein Wunder. Ausgemustert wurde er irgendwann nach 1915!





Interessanter 600mm Flachwagen von Arthur Koppel, Berlin.





- er steht natürlich auf Brigadegleis!





Der Bahnhof von Windhuk (Windhoek)
Das Museum wird in absehbarer Zeit aufgelöst, da Hr. Rusch (wie erwähnt) seine eigenen Exponate in Sicherheit wissen will. Grund dafür ist ein Vorkommnis vor einigen Jahren, als das Museum in der alten Feste aufgelöst wurde, zugunsten des "Unabhängigkeitspropagandamuseumsklotzes" gestiftet und ausgestattet vom Freund vom Präsidenten, Kim Jong Un. Das Staatseigentum wurde dort verscherbelt und teilweise in alle Winde zerstreut. Etwas fand Hr.Rusch auch irgendwo wieder, aber was nützt geltendes Recht in einem Land wo es keinen interessiert und soetwas nicht verfolgt wird! Um das zu verhindern wird das Eisenbahnmuseum eben über kurz oder lang aufgelöst..





Auf dem Bahnhofsvorplatz!





...noch zu retten?





Es gibt noch deutsche Gebäude, aber in Windhuk wurde viel gebaut und unweigerlich auch abgerissen. Hier die (bis vor wenigen Jahren) Kaiserstraße!





Blick auf die berühmte Christuskirche.





Bis hier führte einst ein Gleis der Staatsbahn in 600mm hin, ob für Lokbetrieb oder nicht kann ich nicht sagen. Im Hintergrund der Klotz! Ein gutes Restaurant mit Aussicht ist eigentlich sehr schön, daß das Reiterdenkmal weichen mußte und unter nicht geklärten Umständen heute in der Feste (die derzeit fast ungenutzt ist) versteckt wird ist eine Sauerei. 87 Prozent der Farbigen und Schwarzen sprachen sich bei einer Umfrage übrigens FÜR das Reiterdenkmal aus!!! (Wikipedia)





Das Reiterdenkmal versteckt in der Feste.





Die alte Brauerei in Windhuk, heute ein sehenswerter, kultureller Treffpunkt.





Kommen wir nach Keetmanshoop! Der schöne Bahnhof wurde erst nach dem ersten Weltkrieg errichtet, daß deutsche EG brannte nach Quellenlage 1919 ab.





Diese alte Dampflok erinnert an vergangene Zeiten.





Lokschuppen in Namibia reichen als offene Bauwerke völlig aus! Hier eine in den frühen 60ern gebaute Lok, dahinter eine chinesische "Ablösung".





Schick sieht sie ja irgendwie aus, aber...





...hier trennt sich eben Schrott von Qualität. Stolz verkündet das Schild, daß 2016, nach neun Jahren die Lok rekonstruiert wurde! Eine Ähnlichkeit mit der Berliner S(chrott)-Bahn wäre rein zufällig Wink Tatsache ist wohl das die Chinaloks dem Betrieb keineswegs gewachsen sind, fast alle abgestelt wurden und nun nach und nach durchgearbeitet werden. Ob sie jemals eine der betagten Maschinen ablösen werden ist aber irgendwie zweifelhaft..





Aber was ist denn da hinten?????





Zwei Dampfloks stauben seit vielen Jahren bzw. Jahrzehnten ein. Sogar Kohle liegt noch in einem Führerhaus, ein Stück jetzt allerdings weniger Wink





Nicht besprüht, nicht geplündert, und wegen dem dortigen Klima auch nicht verrostet!





Für die Statistiker, es ist Lok 3612 und laut Kessel 3642 die hier einer ungewissen Zukunft entgegen gehen.





Die Stadt ist auch sehr hübsch, hier ein Gebäude von 1909.





Das Kriegerdenkmal steht auch noch (nur leider nicht gut im Licht!)...





Eine der Gedenktafeln.





Ein schönes Gründerzeitgebäude.





Deutsche Kirche mit alten Grabsteinen unter Palmen...





Die alte kaiserliche Post, heute Touristinformation! Gerade die Kolonialgeschichte und die durch deutsche erfolgte Besiedelung des Landes lockt Touristen an. Das ist acuh wohl der Grund warum trotz aller negativen Entwicklungen viel Wert auf das Erbe gelegt wird. Die Interessen der Bundesregierung jedenfalls sind es nicht, der sind die Deutschen hier soviel Wert wie die Pfandflaschensammler und Obdachlosen hier.. Von Kopfschütteln und Abwinken reichen die Reaktionen wenn man die Menschen hier darauf anspricht. Aber das würde dann doch sehr OT werden befürchte ich, darauf näher einzugehen.





Das Schützenhaus von Keetmanshoop mit angebautem Hotel.





In der Kneipe dann unter anderem dies!! Ich fühlte mich heir heimischer als in mittlerweile vielen Orten der Heimat! Leider wanderten in den vergangenen Jahren und noch immer viele Deutsche aus nach Kanada, Europa und anderswo.. Das man unsere Menschen dort irgendwie unterstützt, die nach all den Jahren noch immer unsere Kultur pflegen? Fehlanzeige und Desinteresse!





Weiter geht es nach Rehoboth. Hier führte einst eineprivate 600mm Schmlspurbahn in die Stadt, sogar mit Personenverkehr. Davon ist gar nichts mehr zu sehen! Im Hintergrund das alte Bahnhofshotel.





Die alte Post dient heute als Museum der hochinteressanten Geschichte der Rehoboth Baster! Leider am Besuchstag geschlossen..





Zwei uralte deutsche 600mm Wagen der alten Staatsbahn sind hier in Sicherheit gebracht worden.





Mal ein Bild vom Bahnhof Kalkrand, einer der wenigen "Landbahnhöfe" mit erhaltenem EG.





Auch Mariental hat noch ein EG. Dieser Ort mit dem idyllischen Namen ist aber alles andere als ein Touristenort! Dort fand ich nach Aussteigen aus unserem SUV eine weggeworfene Brieftasche mit Visacard, ..ich hab sie liegen lassen! Auch das Volk um den Bahnhof hatte uns sofort im Auge, also Partisanenfoto gemacht und ab, zurück ins Auto! Dort gibt es übrigens noch ein Gleisdreieck.





Und wieder ein kleiner Exkurs in die Geschichte, daß Internierungslager Aus! Ein Gedenkstein und ein Reste von Mauern und Blechdosen erinnern an das Kriegsgefangenenlager, wo sozusagen dien deutsche Kolonialzeit beendet wurde. 1919 mit dem Diktat von Versaille wurde es nach vier Jahren aufgelöst.





Kein Schrott finde ich...





Kommen wir nach Gibeon. Neben dem sehenswerten Bahnhof befindet sich ein alter Kriegsgräberfriedhof.





Für Kaiser und Reich...





Gut gepflegt und erhalten! Auch Gefallene Soldaten der Unionstruppen liegen hier gegraben.





Von der ehemaligen Feste Gibeon ist nur das alte Gefängnis an der neu erbauten Polizeistation übrig geblieben, sowie einige Reste von Grundmauern.





Die Lehmziegel halten unendlich lange! Kommt aber einer der seltenen Regenfälle, dann holt sich die Natur umso scheller das zurück was ihr genommen wurde...





Auch das zu deutscher Zeit erbaute Schloß Duwisib, wo wir übernachteten soll nicht unerwähnt bleiben! Leider sagte uns keiner, daß ab etwa 22 Uhr der Strom weg ist und Kerzen hat man uns auch nicht gegeben. Außerdem war die Toilette des Nachbarn nur mit einer spanischen Wand von meiner abgetrennt und als ob das noch nicht reichte, kene Tür zwischen WC und Schlafzimmer bei mir! (Das Schloß wurde erst vor wenigen Jahren aufwendig restauriet!!) Als mein Nachbar in der Nacht "AA`te" um es mal so auszudrücken blieb mir nur übrig die Bettdecke über das Gesicht zu ziehen Very Happy ... Ein anderer Nachbar hatte dieses Problem nicht, sien Bad war über den Innenhof entfernt! Eine Angestellte fragte mich aber sehr nett ob ich sie heiraten möchte, da sie einen weißen Mann im Ausland sucht. Ich fand das irgendwie süß und gab mir die Freude wieder zurück.. (Nein ich bin nicht verheiratet und werde auch nicht heiraten... Wink





In Maltahöhe gibt es eine hübsche Gaststätte, daß Offizierhaus steht noch immer und wird demnächst durch den netten Wirt restauriert.





So sieht es heute aus.

JA JA:: GLEICH GEHT ES MIT DER BAHN WEITER; VERSPROCHEN!!! Very Happy Very Happy Very Happy





Merkwürdiges im Bahnhof von Okasise (Okazizi)





Neben alten Schwellen..





Union 1910





...sind es diese beiden Wassertanks! Sind es alte Dampfloktender? ... Der sichtbare Hebel (Voll, Leer) ist auch an Dampfloktendern ähnlicher Bauart verbaut, siehe Arandis im zweiten Teil. Aber in beiden Richtungen sehen sie gleich aus?! Vielleicht kann jemand von Euch helfen? Sicher ist nur das diese Behälter aus der Kaiserzeit stammen!













Hier erkennbar der Hebel!





In Okahandja mit dem schönen alten EG endlich mal ein zug (im Gegenlicht...)





Rangieren in Doppeltraktion





Am Restaurant in Otjihavera steht dieser 600mm Edelschrott!









Auch ein uralter Wasserwagen steht dort!





Wie lange würde dieser Wagen in Deutschland sooo aussehen und sein Fabrikschild behalten??


Weiter in Teil 2!
Nach oben Nach unten
http://www.graefentonna.kwde.net
 
Namibia Teil 1: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Namibia Teil 2: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)
» Namibia Teil 1: Eisenbahn und mehr! (viele Bilder)
» Namibia Teil 4: Vergessene Diamantbahn bis Elisabethbucht. (sehr viele Bilder)
» Namibia Teil 5: Pomona (viele Bilder)
» EDST Oldtimertreffen 2011 auf der Hahnweide (Achtung -viele Bilder!)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Geschichte und Exkursionen aus aller Welt-
Gehe zu: