Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen
 

 Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 11 ... 18, 19, 20, 21, 22, 23  Weiter
AutorNachricht
Maschinist
Museumsbahndirektor
Maschinist

Männlich Anzahl der Beiträge : 2102
Alter : 37
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptySo 24 Feb 2019, 12:33

Mahlzeit!

@ Christian: Danke für die Anerkennung auch an deinen Bekannten, allerdings bin ich hier unabkömmlich Wink

@ Gerd: Es freut mich das zu lesen, ich werde mich bemühen in dem Stile weiter zu berichten. In der Vergangenheit habe ich schon einige schwierige Aufgaben durch Recherche in derartigen Bauberichten anderer Projekte lösen können.


Hier noch ein paar bewegte Bilder vom Gewindedrehen:



Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
Maschinist

Männlich Anzahl der Beiträge : 2102
Alter : 37
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptyDo 07 März 2019, 10:01



Mahlzeit!

Die Arbeiten am Speiseventile geht weiter. Der Rückschlagventilkörper wurde aufgelötet und überarbeitet. Am Gehäuse wurden die Dichtflächen überdreht.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Ventilkörper des Rückschlagventils besaß mehr als 1 mm Spiel in der Verschraubung und musste daher an den Führungsflügeln aufgelötet werden.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Auflöten der Führungsflächen war mit dem einfachen Kartuschenbrenner nicht ganz einfach, da die Flamme ziemlich groß ist und sich schlecht regulieren lässt. Da muss in Zukunft bessere Ausrüstung her.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Letztlich hat das Auflöten funktioniert, wenngleich damit kein Preis für Ästhetik gewonnen werden kann.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im Ultraschallbad wird das Ventil anschließend gereinigt.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das gereinigte Ventil ist bereit zur mechanischen Bearbeitung.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Führungsfläche wird auf die ISO-Passung 26 a11 gedreht und ergibt dann in Kombination mit der H11-Bohrung in der Ventilverschraubung das notwendige Spiel, entsprechend den vorhandenen Zeichnungsangegaben.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
In der gleichen Aufspannung wird auch die Dichtfläche überdreht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Rückseite wurde ebenfalls überdreht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auf der Fräse wurde anschließend das überschüssige Hartlot an den Seitenflächen der Flügel abgetragen, um die Strömungsverhältnisse zu verbessern.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Wegen der kurzen Spannfläche am Ventilkopf ist das Gegenhalten mit dem Reitstock notwendig.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auf der Oberseite wurde anschließend noch ein Schlitz eingefräst, um das Ventil besser einschleifen zu können.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun lässt sich das Ventil auch mit einem Schraubendreher antreiben, was später im Betrieb das Einschleifen unter Dampf (bei geschlossener Ventilspindel) ermöglicht, ohne dass der Einsatz demontiert werden muss.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Hubfänger wurden an der Dichtfläche und der schräg abgenutzen Stirnfläche überdreht, um eine saubere Kontaktfläche beim Öffnen des Ventils zu erhalten.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Ventil und Einsatz sich fertig überarbeitet.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die restlichen Einzelteile des Ventils werden Stück für Stück aufgearbeitet.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Kürzlich konnte ich einen großen Posten neuwertiger Rohrwalzen übernehmen, zumindest eine davon passt zu den Heizrohren der Lok.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Lok wartet nun auf die aufgearbeiteten Speiseventile. Anschließend werden weitere Armaturen aufgearbeitet.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Marian Sommer
Dampflokheizer


Männlich Anzahl der Beiträge : 574
Ort / Region : Dresden
Name / Alter : Marian Sommer / 46
Anmeldedatum : 09.09.08

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptyDo 07 März 2019, 10:05

Hallo Sven,

sag' mal, ein Teil der Rohre in der Rauchkammer sind umgebördelt oder eingeschweißt, weißt Du warum? Viele Grüße,
Marian.
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnmuseum-herrenleite.de/
Maschinist
Museumsbahndirektor
Maschinist

Männlich Anzahl der Beiträge : 2102
Alter : 37
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptyDo 07 März 2019, 10:38

Hallo Marian,

der Kessel hat ab Werk 73 Heizrohre mit 38 mm Durchmesser und 2,5 mm Wandstärke und 4 sogenannte Ankerrohre gleichen Durchmessers, jedoch mit 4 mm Wandstärke, die an beiden Enden gebördelt waren. Sie sollen dem Schutz der Rohrwände vor Ausbeulung dienen. Bei 20 bzw. 22 mm Wandstärke sind sie jedoch mehr als "Angstrohre" zu verstehen. Da sie jedoch in der Kesselgenehmigungszeichnung eingetragen sind, hat man sie beim Rohrwechsel immer wieder in gleicher Art eingebaut.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Marian Sommer
Dampflokheizer


Männlich Anzahl der Beiträge : 574
Ort / Region : Dresden
Name / Alter : Marian Sommer / 46
Anmeldedatum : 09.09.08

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptyDo 07 März 2019, 11:30

Danke, ich hatte mir sowas schon gedacht. Ja, Angstrohre ist richtig... Viele Grüße,

Marian.
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnmuseum-herrenleite.de/
Maschinist
Museumsbahndirektor
Maschinist

Männlich Anzahl der Beiträge : 2102
Alter : 37
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptyMo 18 März 2019, 10:42



Mahlzeit!

Nun folgt der Bericht über die Aufarbeitung des zweiten Speiseventils.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Als ersten Schritt wurde das Ventil komplett zerlegt und gereinigt. Wie auch das linke Speiseventil stammt es von einer der Krauss-Loks der Fa. Halbach und wurde spätestens Anfang der 60er Jahre an die JUNG angebaut. Es handelt sich dabei um eine spätere Fertigung mit einfacherer Gehäusegestaltung ohne bearbeitete Außenflächen. Auch die Spindel des Absperrventils besitzt nur ein eingängiges Gewinde.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die alte Spindel machte oberflächlich einen guten Eindruck. Nur im Bereich der Stopfbuchse waren Abzehrungen vorhanden. Beim Versuch den Bereich zum Auflöten vorzuwärmen, kam aus zahlreichen Poren und kleinen Rissen Graphit gequollen. Offenbar wurde die Spindel in der Vergangenheit bereits aufgelötet. Eine Aufarbeitung der Spindel wurde daher verworfen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die neue Spindel wurde aus Rg7 vorgedreht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Kontur ist gedreht, im nächsten Schritt war das Rechteckgewinde zu drehen. Im Gegensatz zur ersten Spindel, war diesmal ein eingängiges Gewinde mit 6 G/1" und 20 mm Außendurchmesser zu drehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das fertige Gewinde. Die Spindel ist zum fertigdrehen des abgestochenen Endes gedreht wurden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Probeweiser Zusammenbau mit dem Einsatz.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Alt und neu im direkten Vergleich.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun war der Vierkant für das Handrad zu fräsen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Da das Gehäuse aus späterer Fertigung als das linke Ventil stammt und keine bearbeiteten Außenflächen besitzt, die sich zum Spannen eignen, musste ein Spanndorn angefertigt werden. Hier wird gerade das Krauss-typische Gewinde mit 11G/1" Steigung gedreht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Spanndorn erhielt zudem eine geriebene Bohrung für die Aufnahme einer Ventilfrässpindel.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zunächst wird die Linsendichtung des Gehäuses überdreht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die restlichen Dichtflächen müssen zum Bearbeiten sauber ausgerichtet werden. Der Spanndorn passt zum Glück in alle Gewinde des Gehäuses.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Innenfläche der Bohrung im Dorn dient ebenfalls als Referenzfläche für das Ausrichten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Flächen sind fertig bearbeitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Ventilfräser ist zusammengebaut. Zunächst wurde die Oberfläche des Sitzes leicht abgefräst, damit die im Anschluss zu bearbeitende Dichtfläche nicht zu breit wird.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Bearbeiten der Dichtfläche mit dem Ventilfräser.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun wird auch der überdrehte Kegel des Absperrventils mit Hilfe des Spanndorns eingeschliffen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Gewindeeinsatz wurde an seiner Dichtfläche überdreht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun kann der Ventileinsatz fertig zusammengebaut werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Führungsflächen des Ventilkegels sind aufgelötet, wie schon beim linken Ventil war zu viel Spiel vorhanden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach der mechanischen Bearbeitung wurde der Kegel eingeschliffen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Vor dem endgültigen Zusammenbau müssen die Kupferdichtungen frisch ausgeglüht werden, um das Material weich zu machen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Als Trennmittel gegen das Festbrennen wird Graphitpaste verwendet.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Drehdorn wurde für die spätere Wiederverwendung entsprechend gekennzeichnet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das fertige Speiseventil mit Blick auf das Rückschlagventil.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Wie auch schon beim ersten Ventil wurden nur die für die technische Funktion notwendigen Arbeiten ausgeführt, um den optischen Zustand zu erhalten.

Damit ist die Aufarbeitung der Speiseventile abgeschlossen. Beim nächsten Aufenthalt in Weißwasser werden die Dichtflächen der Kesselflansche noch überarbeitet und die Ventile anschließend angebaut.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Frank
Feldbahnspezialist
Frank

Männlich Anzahl der Beiträge : 963
Ort / Region : Woltersdorf
Name / Alter : Frank Engel
Anmeldedatum : 02.09.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptyDo 21 März 2019, 19:12

Wie immer große Klasse! Die Bilder sind eine Augenweide...

Viele Grüße, Frank.
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnseite.de
Maschinist
Museumsbahndirektor
Maschinist

Männlich Anzahl der Beiträge : 2102
Alter : 37
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptyFr 22 März 2019, 19:52

Mahlzeit Frank,

danke für die Anerkennung. Die Ventile werde ich voraussichtlich nächste Woche anbauen. Die Liste der noch aufzuarbeitenden Armaturen wird langsam übersichtlicher. Der Dampfentnahmestutzen, der Regler und das Elevatorventil, sowie der Wasserstand und die beiden Prüfhähne sind noch zu machen. Bis auf den Regler, den ich noch nicht ausgebaut und komplett zerlegt hatte, ist der Zustand bei allen Armaturen im Detail bekannt und der Umfang der Arbeiten absehbar.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
Maschinist

Männlich Anzahl der Beiträge : 2102
Alter : 37
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptySo 28 Apr 2019, 22:33



Mahlzeit!

Nun wird es Zeit, mal wieder ein wenig von den Fortschritten zu berichten. Zunächst wurden Ende April die Speiseventile fertig angebaut.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Dazu waren zunächst die Kesselflansche an den Dichtflächen zu überarbeiten. Diese waren im Laufe der letzten Jahrzehnte stark vernarbt und bedurften einiger Zuwendung.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Da ich für die konkave Fläche mit 40 mm Radius keinen passende Fräser auftreiben konnte, habe ich es mit einer eher feldmäßigen Methode probiert. Der Fächerschleifer wurde am Schleifbock ballig abgerichtet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Mit dem Akkuschrauber wurde dann die Fläche bearbeitet.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach einer halben Stunde schleifen, war schon ein gewisser Fortschritt zu erkennen. Für's erste war die Dichtfläche zwar ausreichend, um das Ventil zu montieren, doch zufrieden war ich noch nicht. An einer endgültigen Lösung musste ich noch ein wenig tüfteln.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auf Anraten eines australischen Dampfwalzenbesitzers habe ich dann mal einen Schleifsteinaufsatz mit dem nötigen Radius versehen, um etwas mehr Material abtragen zu können.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das ging besser als gedacht und wurde dann auch gleich am Flansch ausprobiert.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
In der Tat ließ sich der Flansch damit schon wesentlich besser bearbeitet, wobei ein Schleiföl nötig war, um den Stein zu schonen.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im Anschluss wurde nochmals mit dem Fächer drübergeschliffen, das Ergebnis ist schon recht hübsch. Die verbliebenen Rostnarben müssen wahrscheinlich  später einmal mit WIG ausgeschweißt werden. Mit einem ausgeglühten Kupferblech als Beilage sollte das Ventil jedoch nun gut und dicht anzubauen sein.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Beim Anbau der Speiseleitung kam zum ersten Mal der neue Gedore 24" Rollgabelschlüssel zum Einsatz, den ich kürzlich auf dem Flohmarkt erworben habe. Viele Verschaubungen an der Lok haben keine genormten Schlüsselweiten, so dass es an passenden Gabelschlüsseln fehlt.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das fertig angebaute Ventil.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch auf der Heizerseite ist das Speiseventil wieder angebaut, nachdem der Flansch auf gleiche Weise bearbeitet worden war.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Als nächstes wurde das Frischdampfventil für den Wasserheber aufgearbeitet. Es handelt sich um ein originale Baugruppe von Krauss & Comp. München und wurde erst beim Anbau des Wasserhebers an die Lok durch die Werkstatt der Fa. Halbach am Dampfdom angebracht.

Dazu mehr im nächsten Bericht...

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
Maschinist

Männlich Anzahl der Beiträge : 2102
Alter : 37
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 EmptySo 28 Apr 2019, 22:59

Mahlzeit,

weiter geht es mit dem Frischdampfventil für den Wasserheber(Elevator). Wegen des relativ Zustandes waren nur wenige Arbeiten auszufrühren.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Ventil vor der Zerlegung. Es handelt sich wiederum um ein Standard-Bauteil von Krauss & Comp., München, dass wahrscheinlich kurz nach der Auslieferung der Lok an die Fa. Halbach im November 1938 durch die Lokwerkstatt des Steinbruches in Bernbruch angebaut wurde. Die eigentümliche Konstruktion mit innenliegender Stopfbuchse ist typisch für die Elevator-Dampfventile von Krauss.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach der Zerlegung wurden alle Teile gründlich gereinigt. Dabei fiel der vergleichsweise gute Zustand ins Auge.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der kleine Ventilkegel hatte jedoch sehr reichlich Spiel im Ventilsitz und musste aufgelötet werden. Um ihn nach dem Auflöten wieder gut auf der Drehmaschine ausrichten zu können, wurde er zuvor eingespannt und mit einer Zentrierbohrung im Fuß versehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Zustand des Ventilkegels nach dem Auflöten. Deutlich zu erkennen sind die Schäden in der Dichtfläche, die deshalb ebenfalls bearbeitet werden mussten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach der Bearbeitung sieht das Ventil wieder aus wie neu.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Ventilflansch wurde zum Nachdrehen des Ventilsitzes auf die Drehmaschine gespannt und eingerichtet.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Durch mehrfaches Nachschleifen in der Vergangenheit, war die Dichtfläche bereits zu breit geworden, die Stirnseite des Sitzes musste daher etwas abgedreht werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch die Dichtfläche des Flansches wurde bei der Gelegenheit sauber überdreht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auf der Rückseite war der konvexe Dichtsitz zu überdrehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun wurde das Ventil eingeschliffen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Ventilgehäuse war an den Dichtflächen ebenfalls zu bearbeiten. Das Spannen und Ausrichten war diesmal nicht ganz einfach sondern eine wahrlich spannende Herausforderung.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Dichtfläche an der Verschraubung zum Flansch musste so überdreht werden, dass mit der vorliegenden Dichtungsstärke der Anschluss zur Dampfleitung im richtigen Winkel zum Flansch steht und dennoch dicht ist. Dabei war das Krauss-typische 11-Gang-Gewinde zu berücksichtigen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Spindel wurde nur etwas poliert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach Abschluss der Arbeiten konnte das Ventil wieder montiert werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Wie üblich bei unserem Projekt konnte die Patina erhalten werden ohne an der Funktion Abstriche machen zu müssen.

Der Anbau erfolgte dann kurze Zeit später, dazu mehr demnächst.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty
BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau  - Seite 19 Empty

Nach oben Nach unten
 
Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 19 von 23Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 11 ... 18, 19, 20, 21, 22, 23  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: