Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 8 ... 13, 14, 15  Weiter
AutorNachricht
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1990
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Mo 23 Jul 2018, 15:36



Weiter geht es mit der Aufarbeitung des Bremsbocks:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Als nächstes nahm ich den Zahnbogen in Angriff. Zwar hatte ich zunächst über eine Neufertigung als Laserteil nachgedacht, doch saß mir zum einen die Zeit im Nacken und zum anderen wollte ich gern das Altteil wegen seiner Fertigungsmethode erhalten. Dieses wurde nicht aus einem dicken Blech ausgeschnitten, sondern aus Flachstahl geschmiedet. Der Verschleiß am Zahnbogen wurde ebenfalls durch Aufschweißen beseitigt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Besonders an den Zahnköpfen ist das sehr mühsam, da sie ungleichmäßig und schief abgenutzt waren.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem groben Schleifen wurde die Zahnform mit der Feile herausgearbeitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die ebenfalls aufgeschweißte Sperrklinke konnte im Anschluss gefeilt und eingepasst werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun musste der Zahnbogen nur noch etwas gerichtet und ein neuer Bolzen für die Sperrklinke angefertigt werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nachdem das erledigt war, konnte die Baugruppe probeweise montiert werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Bearbeitung des Bremsbocks war damit abgeschlossen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Weiter ging es mit der Bremszugstange, die den Bremsbock mit dem Spannschloss verbindet. Der Stangenkopf war auszubohren und mit einer Buchse zu versehen. Das Gewinde wurde nachgeschnitten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem Einpressen der Buchse wurde die Ölbohrung auf der Drehmaschine gefertigt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Zugstange war nun bereit für die Montage.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Bearbeitungsspuren zeigen die in den 30er Jahren übliche Verwendung von Hobelmaschinen. Ebenso lassen sich am Stangenkopf noch die Körner vom Anreißen der Kontur erkennen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Zugstange ist nun bereit zum grundieren. Rechts im Bild der noch nicht aufgearbeitete Gabelkopf der vorderen Bremszugstange.

Im nächsten Schritt wurden die aufgearbeiteten Teile grundiert und lackiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Bremszugstange.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Bremsbock.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zahnbogen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Handbremshebel.

Während die Teile trockneten wurden die Bremstraversen in Angriff genommen.
Mehr dazu im nächsten Bericht.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1990
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Fr 27 Jul 2018, 14:54

Mahlzeit!

Danke für die Anerkennung und weiteren Spendeneingänge für das Projekt Hilax.

Im Folgenden möchte ich nun weiter über die Aufarbeitung der Bremsteile berichten. Nachdem der Bremsbock fertiggestellt war, wurden die Bremstraversen in Angriff genommen.
Nach der Reinigung wurden die tiefen Kerben, die durch das Einschleifen der Spurkränze entstanden waren, ausgeschweißt. Auch die stark abgezehrten Zapfen wurden durch Auftragschweißung wieder hergestellt. Das Überdrehen war wegen der starken Unwucht nur mit einem Ausgleichgewicht nach Feldbahnerart möglich.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die hintere Bremstraverse vor der Aufarbeitung.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Deutlich ist das eingeschliffene Spurkranzprofil zu sehen, das durch das Abfahren der Bremsklötze bis zum bitteren Ende entstand.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auf der rechten Seite hatte sich bereits die Lauffläche mit eingeschliffen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach der Reinigung mit der Zopfbürste ist auch der Verschleiß an den Lagerzapfen der Hängeeisen sichtbar.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem Vorwärmen wurde mit dem Schweißen der ersten Lagen begonnen. Durch das beachtliche Volumen an aufzufüllendem Material haben die Arbeiten einige Zeit in Anspruch genommen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach einer knappen Stunde war die erste Kerbe aufgefüllt und der Lagerzapfen aufgeschweißt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem Ende der Schweißarbeiten waren rund 1,5 kg Elektroden verbraucht. Vor der weiteren Bearbeitung wurden Schlackenreste und Spritzer entfernt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem Verputzen der aufgeschweißten Bereiche werden die Zapfen auf der Drehmaschine bearbeitet. Ein Lorenrad meiner 10 1/4"-Bahn dient zum Ausgleich der Unwucht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der erste Zapfen ist wiederhergestellt. Die Gewinde waren noch nachzuschneiden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die bei der Reinigung sichtbar gewordene Markierung dient der Seitenzuordnung und wurde wahrscheinlich von der Werkstatt der Fa. Halbach eingemeißelt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach Abschluss der mechanischen Bearbeitung konnte die Bremstraverse auf die Grundierung vorbereitet werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Mit der vorderen Traverse wurde ähnlich verfahren. Es handelt sich hierbei um die Ausführung als Schmiedeteil, welches irgendwann mal neue Zapfen bekommen hatte. Diese wurden dann in die Stirnseiten eingepresst und verschweißt.Diese wurden dann in die Stirnseiten eingepresst und verschweißt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Nähte wiesen zahlreiche Nahtfehler auf und ware daher zu erneuern.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Sie waren dafür vollständig auszuschleifen, um sie dann neu aufzubauen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem Schweißen wurde wiederum gereinigt und weiter mechanisch bearbeitet.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die ursprüngliche Kontur ist wiederhergestellt.Im nächsten Bericht geht es dann weiter mit den restlichen Bremsteilen.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1990
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Fr 27 Jul 2018, 15:27

Nun ging es an die Aufarbeitung der ersten von drei Bremszugstangen samt Gabelkopf. Auch hier war viel Arbeit notwendig, um die starken Korrosionsschäden zu beseitigen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Gabelkopf verbindet die hintere Bremstraverse mit der Zugstange zur vorderen Traverse. Die Gewindestange ist so stark beschädigt, dass sie neu angefertigt werden muss.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zunächst musste die Gewindestange abgeschnitten und der eingeschweißte Rest aus dem Kopf ausgebohrt werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
In meinem Materiallager fand ich eine passende Gewindestange, die nur noch abgelängt werden musste und dann in den Kopf eingepresst wurde.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Anschließend konnte sie von beiden Seiten eingeschweißt werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun ließ sich der Gabelkopf auch gut mit einem Prisma einspannen, damit die Bohrung für den Bolzen auch rechtwinklig zur Gewindestange läuft.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der fertig bearbeitete Gabelkopf.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im Anschluss wurde auch die Zugstange ausgesprindelt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
An der Drehmaschine wurden danach für beide Gestängeteile Buchsen aus Grauguss hergestellt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im Anschluss daran konnte der neue Bolzen gefertigt werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem probeweisen Zusammenbau ließ sich die Stärke der notwendigen Distanzscheiben ermittel werden, die das Seitenspiel begrenzen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Damit war diese Gelenkverbindung fertig instandgesetzt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Wiederum wurde zunächst grundiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Und danach der Gabelkopf in der hinteren Traverse montiert.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1990
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Fr 27 Jul 2018, 15:47

Weiter ging es mit den restlichen Zugstangen:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Deren Köpfe waren einseitig aufzuschweißen, da sie ebenso wie die Gabelköpfe der Bremswelle stark abgenutzt waren.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach dem Verputzen folgte das Ausspindeln und Ausbuchsen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]Die langen Gewinde mussten mühsam von Hand nachgeschnitten werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Anschließend wurde grundiert und lackiert. Die Stangen wurden später beim Anbau noch gerichtet, dazu fehlt mir in meiner Werkstatt die räumliche Möglichkeit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun waren die Bremshängeeisen aufzuarbeiten und an die Bremsklötze anzupassen. Dies war notwendig, da die Lok analog der anderen WEM-Maschinen zukünftig S2-Klötze erhalten soll, um die Lagerhaltung zu vereinfachen. Zudem sind für die alten Klötze weder Maße noch ein Gussmodellvorhanden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Vergleich zwischen altem (L) und neuem Klotz (R).Mehr dazu im nächsten Bericht.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1990
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Fr 27 Jul 2018, 21:35

Mahlzeit!

Weiter mit den Arbeiten an den Bremshängeeisen:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die alten Bremsklotzbolzen waren etwas kleiner als die für den S2-Typ, da hätte das Aufbohren der Löcher eigentlich gereicht. Jedoch wurde für die Zukunft vorgearbeitet und die Verwendung von austauschbaren Buchsen eingeplant.Beim Aufbohren tauchten dann auch eingeschweißte Buchsen auf, die natürlich zu entfernen waren.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Aufreiben der Bohrungen geschah auf der Fräsmaschine.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Hängeeisen sind ebenfalls Schmiedeteile und besitzen in der Mitte aufgeschweißte Verstärkungen, die darauf hindeuten, dass die ursprünglich vom Werk vorgesehenen Bremsklötze eine andere Größe
hatten, als die zuletzt verwendeten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
An den unteren Hälten wiesen die Bremsklötze zwischen den Bohrungen einseitig einen ungewöhnlich gleichmäßigen Radius auf, vermutlich war man reinige Zeit mit regelrecht durchgeschliffenen Bremsklötzen gefahren. Das Hängeeisen RV wurde damals mittels Schlauchsäge eine Aussparung für die Zylinderentwässerungswelle verpasst. Rechts im Bild der zwischenzeitlich fertig lackierte Bremsbock.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun waren für sämtliche Bohrungen wieder Buchsen zu drehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Dann erfolgte zunächst das Einpressen der Buchsen für die Bremsklotzbolzen. Diese wurden in ihrer Länge bereits auf die S2-Bremsklötze angepasst.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Um die seitliche Führung des Klotzes zu verbessern wurden anschließend noch Scheiben aufgeschweißt. Zudem erfolgte das Aus- und Nachschweißen von verschlissenen Bereichen und fehlerhaften Nähten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach Abschluss der Arbeiten wurden die Hängeeisen grundiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zusammen mit den anderen fertiggestellten Bremsbauteilen erfolgte einen Tag später die Lackierung.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nur noch wenige Tage blieben bis zum geplanten Einbau der Bremsanlage und es waren noch die neuen Bremsklotzbolzen zu drehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Dank einiger Nachtschichten konnten alle Einzelteile aber noch rechtzeitig fertiggestellt werden und sind hier bereits beim Verladen für den Transport zu sehen.

Dazu mehr im nächsten Bericht.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1990
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Fr 27 Jul 2018, 22:26

Nun zum eigentlichen Einbau der Bremse:

Der Einbau der Bremse erfolgte am 14.Juni in Weißwasser, die Aufarbeitung war abgeschlossen.
In den letzten knapp 5 Monaten wurde die komplette Bremseinrichtungdemontiert, gereinigt, befundet und aufwendig aufgearbeitet.
Rund 200Arbeitsstunden wurden dafür geleistet. Nach der Abnahme der Arbeiten durch den Abnahmebevollmächtigen erhält die Lok eine Bremsrevision Br 3.
Dank an alle Beteiligten und Spender, die die Arbeiten ermöglicht haben.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach der Ankunft stehen die übrichen Rangiermanöver an, um die Lok von ihrem Stand im Museum zur Werkstatt zu transportieren. Dabei zählte jede Minute, denn es waren nur 4 Stunden Zeit, bis ich die Rückfahrt antreten musste.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die neuen Bremsklötze vom Typ S2 werden auf die Montage an den Hängeeisen vorbereitet. Wichtig war dabei insbesondere das Entgraten der Bohrungen.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Montage der Bremsklötze an die Hängeeisen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der komplette Satz bereit zum Anbau.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Zuvor wurden die Hängeeisen noch probeweise auf die Halter gesteckt. Dabei bestätigte sich die Vermutung, dass sie früher einmal durch übermäßg stark abgenutzte Bremsklötze an der Lauffläche geschliffen haben. Da es jedoch für die Funktion keinen Einfluss hat, wurde dies als Betriebsspur belassen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun erfolgte der Einbau von Hängeeisen und Bremstraversen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Blick auf die eingebaute vordere Traverse von der Arbeitsgrube aus.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die hintere Bremstraverse ist nun ebenfalls eingebaut. An der Unterseite des Rahmens ist der hintere Mannlochdeckel des Rahmenwasserkastens zu sehen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Im Anschluss wurden die 3 Bremszugstangen montiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Blick von der Bremswelle nach vorn auf das komplette Bremsgestänge.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Bremsbock im Führerstand wurde als letzte Baugruppe montiert und anschließend konnte die gesamte Bremse eingestellt werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch von Außen betrachtet ist das Fahrwerk damit wieder vollständig.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach Beendigung der Arbeiten schiebt die 1939 gebaute JUNG-Diesellok ZL 233 die Hilax zum Gefälle hinter der Schauwerkstatt für einen ersten Bremsversuch.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die kurze Probefahrt verlief zur vollsten Zufriedenheit, der Aufwand hat sich gelohnt.Am 01.Juli wurde die Lok dann zu einer Ausstellung im Bahnhof Bad Muskau überführt, davon berichtete Blix bereits an anderer Stelle.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1990
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Di 14 Aug 2018, 13:09

Mahlzeit!

Ende Juli fand ein kleiner Arbeitseinsatz in Weißwasser statt. Das Kesselwasser, das für die Überführung der Lok Anfang des Monats nach Bad Muskau gefüllt wurde, um das Aufschwingen der Rohre zu vermeiden, wurde abgelassen. Zudem war auf der linken Fahrwerkseite vorhandener Grat an den Stirnseiten der Laufflächen zu entfernen. Dafür war der Stangensatz ab- und wieder anzubauen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Lok wurde aus der Museumshalle gezogen und zum Ablassen des Kesselwassers auf ein geschottertes Gleisstück rangiert, wo das Wasser keine Ausspülungen wie im Kiesbett des Museumsbahnhofes verursacht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Da die Lok kein Abschlammventil besitzt, kann das Wasser nur über die 4 Reinigungsschrauben am Stehkessel abgelassen werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Ablassen der ca. 800 L dauert rund 5 Minuten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Um das Wasser am Bodenring komplett zu entfernen wird ein Stück Stoff als Docht verwendet, der durch die Kapillarwirkung die letzten Pfützen heraussaugt.

Im Anschluss wurde der linke Stangensatz abgebaut, um den Grat an den Radreifen zu entfernen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Beim Abbau der Stangen ist das starken Spiel in den Lagern mit bloßem Auge sichtbar. Hier wartet noch viel Arbeit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Blick auf eine Hälfte des vorderen Treibstangenlagers. Die Lauffläche wurde in der Vergangenheit wegen des Mangels an Buntmetallen lediglich durch Auflöten regeneriert. Der im Steinbruch überall vorhandene Gesteinsstaub hat seine Spuren hinterlassen. Die Zapfen sind ebenfalls verschlissen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach etwa einer Stunde war der Stangensatz komplett demontiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Das Entfernen des Grates an der Stirnfläche der Radreifen war recht mühsam. Es ist deutlich zu erkennen, dass der Grat durch Überwalzen der Lauffläche im Laufe des jahrzehntelangen Einsatzes im harten Steinbruchbetrieb entstand.

Da die Triebwerkseite einmal demontiert war, wurde die Gelegenheit genutzt, um ein wenig des überall reichlich vorhandenen Spiels zu beseitigen.
Damit soll zumindest ein wenig "Ruhe" ins Triebwerk gebracht werden, damit sich der Zustand bei gelegentlichen Rangier- und Überführungsfahren nicht noch weiter verschlechtert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der linke Kreuzkopf hatte mehr als 2 mm Höhenspiel und sollte daher etwas beigelegt werden. Hier ein Blick auf den oberen Gleitschuh. Die ungleichmäßige Abnutzung deutet auf eine fehlerhafte Lage der Gleitbahn hin.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nachdem diverse alte Beilagen entfernt waren, wurde eine Beilage aus 3 mm starkem Blech eingebaut.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der nachfolgende Anbau der Stangen dauerte bis in die Nacht hinein. Auch einige Bolzenverbindungen bekamen zur Reduzierung übermäßigen Spiels noch Paßscheiben eingebaut.

Am frühen Morgen bei Sonnenaufgang fand eine Fotosonderfahrt mit der 99 3312 statt, für die die Hilax auf dem Ausziehgleis des Museumsbahnhofes rangiert und ein wenig Fotorauch erzeugt wurde. Das weiche Sonnenlicht lud zum Fotografieren einiger Stillleben ein.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die linke Fahrwerkseite in der Morgensonne.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Ölkanne und Ölspritze.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Führerstand im Sonnenlicht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Rechter Injektor, Bauart JUNG 60L/min.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Stehkessel mit Wasserstandsanzeiger.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Begegnung mit 99 3312, die gerade ihre Drehfahrt im Gleisdreieck beendet hatte und zum Bahnhof Teichstrasse zurückkehrte.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Ein wenig Fotorauch für die Fotografen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nachdem der Fotozug vorbeigefahren war, wurde aus einem Stück Flachstahl dieser Haken für die Heizerschaufel angefertigt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Damit hat die Schippe nun auch einen festen Platz im Führerstand.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
Maschinist
Museumsbahndirektor
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 1990
Alter : 36
Ort / Region : Dresden
Hobbies : Feldbahn im Maßstab 1:2, Feldbahndampfloks, Fotografie
Name / Alter : Sven S. / 33
Anmeldedatum : 16.08.07

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Di 14 Aug 2018, 16:09



Mahlzeit!

Weiter geht es wieder mit reichlich spanender Bearbeitung.

Bei meinem Sommerurlaub in Schweden erläuterte mir Jonas Forsen von der Ohsabanan wie Kegelgewinde auch ohne Leitlineal an der Drehmaschine hergestellt werden können.
Seine Methode wollte ich nach meiner Rückkehr unbedingt selbst ausprobieren. Gelegenheit dazu gaben die Reinigungsschrauben des Kessels, die ich im vergangenen Dezember aufgearbeitet hatte. Durch das zwischenzeitliche Nachschneiden der Gewinde im Kessel waren einige Reinigungsschrauben zu klein geworden und mussten ersetzt werden. Auch stimmte bei einigen die Kegelneigung nicht, da sie offenbar von einer Krauss-Lok stammten und von 11- auf 10-Gang-Gewinde umgearbeitet worden waren.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Rohling wird vorgedreht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Vierkant wird im Anschluss gefräst, zunächst mit einem Schruppfräser.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Danach wird mit einem Schaftfräser auf Fertigmaß gefräst.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun wird der 1:5 Kegel mit verstelltem Oberschlitten gedreht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Drehen einer Zentrierspitze für das Gewindeschneiden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Zentrierspitze wird mit Übergangspassung in die Durchgangsbohrung des Futters gesetzt und mit den Backen gespannt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun wird der Rohling zwischen die Spitzen gespannt und der Reitstock seitlich verschoben bis die Kegelfläche parallel zum Bett läuft.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Durch das Spiel zwischen Vierkant und Backen kann sich das Teil frei bewegen, wird aber sicher mitgenommen. Das 10-Gang-Gewinde nach LON 286(Lokomotiv-Norm) kann nun gedreht werden. Als Werkzeug dient ein Gewindestahl Komet FGII.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Geschnitten werden die Gewinde mit auf 26,5° verdrehtem Oberschlitten, damit beim Schnitt nur die linke Flanke des Gewindestahls schneidet und der Schneidendruck vermindert wird.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die fertig bearbeitete Reinigungsschraube.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Anprobe am Kessel.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nachdem die erste Schraube erfolgreich gedreht werden konnte, ging es an die Fertigung der restlichen Exemplare. Im Bild zwei neue Rohlinge und die überdrehte lange Schraube für die Rauchkammerrohrwand.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nachdrehen einer alten Reinigungsschraube.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Der Vierkant der langen Reinigungsschraube war stark abgenutzt und wurde daher erneuert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Da der seitliche Verschubweg des Reitstocks der großen Hofstetter S6 nicht ausreichte, musste für die lange Schraube auf die UNION-WERK von 1939 ausgewichen werden.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nun war der komplette Satz fertiggestellt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Um die richtige Zuordnung zu gewährleisten, sind alle Reinigungsschrauben mit stilechter Beschriftung versehen worden.

Gruß Sven
Nach oben Nach unten
deutzl
Moderator
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 4659
Ort / Region : bayern
Hobbies : FELDBAHN
Name / Alter : Sven/48
Anmeldedatum : 12.03.09

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Di 14 Aug 2018, 18:11

Ganz großes Kino Sven!!! Einfach nur schön anzuschauen!
Danke für Deine Berichte!

Grüße Sven K.
Nach oben Nach unten
http://www2.htw-dresden.de/~hfd/
Henschel DG 10
Feldbahnlokbeifahrer
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 257
Ort / Region : Frankfurt am Main
Hobbies : Feldbahn
Name / Alter : Felix
Anmeldedatum : 28.09.10

BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    Gestern um 08:53

Hallo Sven,

das ist also der berühmte Trick 17.

Wirklich klasse!
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau    

Nach oben Nach unten
 
Aufarbeitung der Jung Hilax 8293/1938 bei der Waldeisenbahn Muskau
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 14 von 15Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 8 ... 13, 14, 15  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: