Feldbahnforum
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Anleitung: Weichenbau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
AnDM
Drehscheibendreher


Männlich Anzahl der Beiträge : 117
Ort / Region : Meck-Pom
Hobbies : techn. Geschichte
Name / Alter : Andre´ / 48
Anmeldedatum : 14.10.13

BeitragThema: Re: Anleitung: Weichenbau   Fr 28 Aug 2015, 12:16

richtige Fleißarbeit - beides, der Bau und die Dokumentation!

Könnte man die "Bauanleitungsberichte" nicht zusammenfassen, in PDF umwandeln und hier im Forum zum download anbieten?
Nach oben Nach unten
http://technikmuseum-puetnitz.de
Frank
Feldbahnspezialist


Männlich Anzahl der Beiträge : 890
Ort / Region : Woltersdorf
Name / Alter : Frank Engel
Anmeldedatum : 02.09.07

BeitragThema: Re: Anleitung: Weichenbau   So 27 Sep 2015, 10:21



Mal noch ein Bild von der endgültig fertigen Weiche! Danke an Jörg Stechbart für das wunderbar passende Umstellgewicht, welches zur Komplettierung noch gefehlt hatte!



Viele Grüße, Frank.
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnseite.de
Seppelbahner
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1414
Ort / Region : Nordsachsen
Name / Alter : Matthias/ 44
Anmeldedatum : 30.08.07

BeitragThema: Re: Anleitung: Weichenbau   So 27 Sep 2015, 17:49

Nobel Nobel, Frank! Sieht schick aus...
Nach oben Nach unten
http://www.seppelbahn.de
wismarwagen
Museumsbahndirektor


Männlich Anzahl der Beiträge : 1091
Ort / Region : im Taunus / Ilmenau
Hobbies : alles von 6,5 bis 1435 mm
Name / Alter : Felix / jedes Jahr anders
Anmeldedatum : 13.05.11

BeitragThema: Re: Anleitung: Weichenbau   Mi 05 Okt 2016, 10:39

Hallo zusammen,

seit ich diesen Bericht vor einiger Zeit gelesen habe, wollte ich das mit dem Weichen(teile)bau auch mal ausprobieren. Hier mein erstes kleines Projekt, mit ein paar Anmerkungen:

Im Gleisfeld des FFM befinden sich zwei symmetrische Dreiwegeweichen aus der Tongrube Elkenroth, die durch harten Betrieb gekennzeichnet sind. An einer dieser Weichen sollte nun eine ausgefahrene Zunge getauscht werden.

Dazu musste erstmal ein passendes Rohmaterial gefunden werden:


Was soll das Bild hier? Dieses Schild war bis vor einigen Jahren auf unserem Bahnsteig an einem einbetonierten Schienenstück angebracht.

Hier ist es! Nie befahren (wohl schon immer ein Zaunpfosten) mit einer sympathischen Bohrung am oberen Ende und beim Ausbau passend verknickt:


Und da soll es mal hin:


Nun folgt die schon beschriebene undankbare Arbeit mit dem Winkelschleifer man muss diese nicht unbedingt, wie ich, bei 30°C im Schatten im Vollschutz ausführen:


Als ersten Schnitt habe ich den Kopf bearbeitet, da hier der meiste Materialabtrag erfolgt. Erleichternd kam hinzu, dass die Weiche nur gerade Zungen besaß, ein von Frank beschriebener Kurvenschnitt konnte entfallen:


Nach vier Stunden Arbeit (Abtrennen der zweiten (äußeren) Kopfseite inklusive Ablängen, Verrunden und Nachmessen) sieht das so aus:


Am nächsten Arbeitstag erfolgte dann das Abtrennen des Schienenfußes auf der Außenseite, bei einer Dreiwegeweiche muss dies bis an den Steg erfolgen, das Ausbrennen einer Durchführung für den Stellantrieb sowie der Einbau:


Erste Liegeprobe, noch müssen kleinere Richtarbeiten im Bereich der Zungenspitze erfolgen:


Durch das Abtrennen des Kopfes oder durch Materialspannungen hatte sich die Spitze nach außen gekrümmt, die Markierung zeigt Korrekturbereich und Richtung. Bei Profil S18 kann das Richten kalt im Schraubstock erfolgen, die Zunge dient als Hebel:


Antriebslasche einbauen, Anschrauben, Probefahren, fertig!
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahn-ffm.de
Frank
Feldbahnspezialist


Männlich Anzahl der Beiträge : 890
Ort / Region : Woltersdorf
Name / Alter : Frank Engel
Anmeldedatum : 02.09.07

BeitragThema: Re: Anleitung: Weichenbau   Do 06 Okt 2016, 20:58

Na das sieht doch ganz gut aus! Der entstandene Verzug in der Spitze ist aber ungewöhnlich. Bis zur Rotglut wirst Du die Flexerei doch wohl nicht getrieben haben.

Viele Grüße, Frank.
Nach oben Nach unten
http://www.feldbahnseite.de
ZG
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 5852
Alter : 50
Ort / Region : Dolgesheim / Rhoihesse
Hobbies : Feldbahn! Was sonst?
Name / Alter : Torsten D.
Anmeldedatum : 15.08.07

BeitragThema: Re: Anleitung: Weichenbau   Do 06 Okt 2016, 21:52

Für den ersten Versuch ist das schon mal gut. Sieht noch nicht hundertprozentig aus, aber wird mit Sicherheit funktionieren.
Das Problem liegt hier an der nicht exakten Knickposition und am zu schwachen Knickwinkel.
Wenn die beiden Punkte nicht hundertprozentig stimmen, kann man flexen und schleifen bis es dunkel wird und das Ergebnis wird nicht mehr besser.
Beste Voraussetzungen dafür sind ein Schienenbieger, eine Schnur und ein gutes Auge.
Der Zungenrohling sollte in beide Richtungen ein paar Zentimeter länger sein um den Knick auch wirklich exakt positionieren zu können. Dazu muss der Rohling immer wieder oben auf die Weiche gelegt und darüber gesehen werden. Erst wenn die Lage des Knicks genau passt, werden mittels Bindfaden die Schnittkanten ermittelt und eingezeichnet. Nebenbei sollte aber auch darauf geachtet werden, dass die Spurweite von 600 mm nicht unterschritten wird. Ein paar Millimeter mehr, sind dagegen unproblematisch.
Solche Schienenlängsschnitte mache ich übrigens mit einer 125er Flex mit Millimeterscheiben. Bei gefühlvollem Schneiden läuft der Schnitt auch nicht aus der Richtung.

Gruß Torsten

_________________
Nach oben Nach unten
Joerg
Lorenbremser


Männlich Anzahl der Beiträge : 178
Alter : 59
Ort / Region : Sachsen
Hobbies : Feldbahn, VW T3, Traktoren, ...
Name / Alter : Jörg
Anmeldedatum : 29.08.13

BeitragThema: Re: Anleitung: Weichenbau   Fr 07 Okt 2016, 07:25

Hallo Torsten,

ich hab auch schon Weichen gebaut. Sehen aber bei Weitem nicht so gut aus. Ist die 125er Flex nicht von der Schnitttiefe zu flach?

Gruß Jörg
Nach oben Nach unten
ZG
Admin


Männlich Anzahl der Beiträge : 5852
Alter : 50
Ort / Region : Dolgesheim / Rhoihesse
Hobbies : Feldbahn! Was sonst?
Name / Alter : Torsten D.
Anmeldedatum : 15.08.07

BeitragThema: Re: Anleitung: Weichenbau   Fr 07 Okt 2016, 20:54

Nein, das passt schon. Wenn man die dünne Scheibe ohne Druck laufen lässt,schafft man locker einen halben Meter Kopf mit einer Scheibe.

Gruß Torsten

_________________
Nach oben Nach unten
 
Anleitung: Weichenbau
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
 Ähnliche Themen
-
» Anleitung: Weichenbau
» Anleitung Häkelmütze
» Weichenbau
» Wassergestalltung Step-by Step Anleitung
» Gleis- und Weichenbau aus Restmaterial

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feldbahnforum :: Restauration und Aufarbeitung-
Gehe zu: